London: Fuchs frisst Frau (versucht es zumindest)

Im Londoner Stadtteil Clapham ist eine Frau nachts im Schlaf von einem Fuchs gebissen worden. Die 22 Jahre alte Jodie Nailard schrak gegen 5.30 Uhr früh aus dem Schlaf, weil sie einen stechenden Schmerz in ihrem linken Bizeps wahrnahm, berichtet die DailyMail. Noch halb im Schlaf berührte sie ihren Arm und bemerkte das Blut. Dann bewegte sie ihre Füße, weil der Fuchs auf dem Fußende des Bettes saß. Sie schrie und weinte und trat um sich, woraufhin der Fuchs hinter den Vorhang flüchtete. Das Schlafzimmer von Jodie Nailard liegt im Erdgeschoss und hat keine Fenster, deshalb stand die Terrassentür einen ca. 12 Zentimeter breiten Spalt offen. Inzwischen war Nailards Freund aufgewacht. Gemeinsam schrien sie den Fuchs an und bewarfen ihn mit Kissen, was ihn aber zunächst nicht veranlasste, seine Stellung hinter dem Vorhang aufzugeben. Irgendwann entschwand er dann doch durch die Terrassentür. Nailard erlitt bei dem Vorfall sechs stichartige Verletzungen und einen Bluterguss.

Sie wurde zwei Tage stationär im Krankenhaus behandelt und erhielt Impfungen gegen Tollwut, Tetanus und Polio. Schlimmer scheinen die psychischen Auswirkungen zu sein, Nailard berichtete gegenüber der DailyMail, sie sei traumatisiert durch dieses Erlebnis, könne nicht mehr schlafen und habe Angst, allein in ihrem Schlafzimmer zu sein.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in London, erst im Februar ist ein sieben Monate altes Kleinkind in seinem Kinderzimmer von einem Fuchs angefallen und in Hände und Füße gebissen worden. Im Jahr 2013 hat ein Fuchs einem vier Wochen alten Säugling im Südosten Londons fast einen Finger abgebissen. Der Fuchs zog das Baby von dem Sofa, auf dem es schlief, und ließ erst nach einem Ringkampf mit der Mutter des Kindes von seiner Beute ab. 2010 wurden Zwillinge in Hackney von einem Fuchs in ihren Kinderbetten angegriffen und an Gesicht und Händen verletzt. red.

Beitragsbild: Fuchs. Foto: Hans-Dieter Pfannenstiel

2 Gedanken zu „London: Fuchs frisst Frau (versucht es zumindest)

  1. Grimbart

    Möchte nicht wissen, was auf Dauer mit unseren Wölfen passiert, wenn sie sich weiter so an den Menschen gewöhnen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.