Kinnhaken für Känguru

Ein Jäger hat einem Känguru in Australien einen Kinnhaken verpasst, um seinen Hund zu retten: Das Beuteltier hatte den Hund in den Schwitzkasten genommen. Nachdem sich das Video der Tat im Internet verbreitet hatte, fordern Tierschützer die Bestrafung des Mannes. Der arbeitet nämlich als Tierpfleger in einem Zoo, Tierfreunde fordern seine Entlassung. Der Taronga Western Plains Zoo erklärte als Arbeitgeber des schlagkräftigen Mitarbeiters in einem Statement, dass der Zoo das Schlagen von Tieren wie auch den Einsatz von Hunden bei der Jagd ablehne, da dies nachteilige Auswirkungen für beide beteiligten Spezies haben könne. Das Verhalten des Mitarbeiters habe in den sechs Jahren seiner Beschäftigung jedoch keinen Grund zu Beanstandungen gegeben, so dass seine Weiterbeschäftigung nicht zur Diskussion stünde.

Die Redaktion dankt JAWINA-Leser AH für den Hinweis.

Video: YouTube

Ein Gedanke zu „Kinnhaken für Känguru

  1. Paul

    ich habe den Eindruck ( fast5 ) alle… statt nur zu viele .
    Bei der nächsten Auseinandersetzung zweier Kängurus… werden beide erschossen(?) .. wegen gegenseitiger MISSACHTUNG …. Hi;hi …

    hätte der Pfleger dem Hund n i c h t geholfen >>> hätten d i e s e Vollpfosten ihn (sicher) wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt…Hauptsache : Aufsehen erregen, um “beachtet” zu werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.