Kia Surrender

Warnung: Die Bilder in diesem Beitrag zeigen Zerstörung, Leid und wichtige Organe in fortgeschrittenem Verfall. Überlegen Sie sich gut, ob Sie das wirklich sehen wollen – insbesondere, wenn Sie Kia fahren…

JAWINA-Leser Frank hat uns Bilder geschickt, die seinen Kommentar zum Artikel “Pfannenstiel kontert mit koreanischer Reisschüssel” illustrieren. Wir veröffentlichen Kommentar und Bilder hier zusammen (obwohl letztere für sich sprechen) und verneigen uns in stiller Ehrfurcht vor diesem Meisterwerk koreanischer Ingenieurskunst, dem Kia Sorento:

“Na, also jetzt muss ich mich doch auch noch einmischen, ohne den Landis eine Lanze brechen zu wollen: Wieso fährt denn der Herr Professor seinen mittlerweile dritten Sorento? Etwa, weil er den genauso geil findet, wie ich seinerzeit meinen? Er gegenüber mir nur resilienter oder gar schmerzresitenter ist?

Verglühte Ventile…

Ich war mit meinem Sori 10 Jahre glücklich – obwohl er bereits im vierten Jahr bei schlappen 92.000km die Flügel streckte! Der 2,5 L 4-Zyl.-Diesel hatte sich buchstäblich zerlegt! Nix Turbo! Nix Hochdruckpumpe! Neenee – Motor! Vier Mille und ein halbes Jahr weiter fuhr die Karre wieder – bis sich, bei ziemlich genau der doppelten Laufleistung, der Ersatzmotor – mangels Stückverfügbarkeit vom Freundlichen aus der großen Teilekiste handgeschraubt! – auch der auf ähnliche Weise verabschiedete. War’s dann zu leid, die Büchse noch mal aufreißen zu lassen, um einen genauen Schadensbefund zu kriegen – die Zuschaltbarkeit des Untersetzungsgetriebes hatte sich zwischenzeitlich ebenso verabschiedet, wie die automatische Allradzuschaltung (es war ein EX als Schalter) mich inzwischen zum Hecktriebler gemacht hatte.

Zerbröselter Kolben…

Dass ich damit nicht allein war – mein Sori war einer der ersten – konnte ich dann recht schnell erahnen. Denn mir wurde klar, dass die alsbald von Kia herausgegebene Parole “7 Jahre Garantie” die einzige Chance für diese koreanischen Reisvergifter war, nach trotz anfänglichen höchsten Lobes soviel verbrannter Sorento-Erde im deutschen Markt überhaupt noch präsent zu bleiben.

Horrorbilder aus dem Kia-Inneren…

Ein paar Jahre später – habe dem Modellwechsel ehrlich gesagt nachgetrauert – kam dann der neue Sorento – ein “richtiger” SUV (so ohne alles wie Leiterrahmen, Untersetzung etc), den ich hier mangels politischer Korrektheit lieber nicht in Umgangssprache betiteln will…”

Beitragsbild: Heftige Korrosion an den Riemenscheiben. Gleichwohl war dieser Motor nicht in einem U-Boot eingesetzt, sondern in einem Kia Sorenta 2,5 CRDi EX. Fotos: JAWINA-Leser F.

3 Gedanken zu „Kia Surrender

  1. Anko

    Krasser Schaden, so ein Staub gewordener Kolben. Durch welches Fahrzeug wurde der “Surrender” nach diesen Erfahrungen dann vom Autor ersetzt?

    Antworten
    1. Frank

      Naja, er blieb eigentlich bis heute unersetzt, weil ich kurze Zeit vor dem zweiten Schaden noch einen A6 Quattro mit Luftfederung angeschafft habe – der läuft bis heute problemlos bei einem km-Stand von knappen 250.000 km – und ich gedenke auch nicht, ihn einstweilen nur wegen der gerichtlichen Erfolge dieses mit öffentlichen und Industriemitteln hochgepamperten geistesgestörten Abmahnvereins abzuschaffen- Die Karre hat naturgemäß nie solche harten Geländeeinsätze erlebt, wie mein Sori, hat naturgemäß in diesem Alter auch schon teurere Wartungen und Reparaturen hinter sich (namentlich v. a. regelmäßig Querlenker – ein konstruktives Problem bei allen schweren querlenkerstabilisierten Fahrzeugen mit Frontmotor – mal einer putten Spritpumpe im Tank, oder – ganz wichtig bei Automatik mit Drehmomentwandler – regelmäßigen Getriebespülungen rsp. kompletten Ölwechseln mit Filter [je 1 mal]).
      Aber er sieht immer noch toll aus, ist in einem guten Pflegezustand, ist sparsam im Verbrauch und hat beim TÜV noch nie zu Beanstandungen geführt – trotz seiner 12 Jahre. Wieso den also wegtun?

      Antworten
      1. admin Beitragsautor

        Wir sollten in diesem Zusammenhang vielleicht noch erwähnen, dass die erstaunlich günstig scheinenden 4000 Euro für die Motorüberholung nur deshalb zustande kamen (wie Frank auf Nachfrage mitteilte), weil Kia nach massiven Drohungen die Teile auf Kulanz übernommen hat. Die 4000 Euro sind also nur der Arbeitslohn… SE

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.