Jäger überlebt Brustkorbtreffer

Bei einer Maisjagd auf Wildsauen im Bezirk Wiener Neustadt-Land in Niederösterreich hat ein Jagdteilnehmer ziemlich großes Glück gehabt, wie das Internetportal NÖN.at berichtet. Nach dem Abstellen und Einweisen der Schützen fiel der erste Schuss – und traf Mitjäger Wolfgang Fritsch in die Brust: Dabei hatte der Schütze in eine ganz andere Richtung gezielt – das 28 Gramm schwere Flintenlaufgeschoss war offensichtlich abgelenkt worden. Der Einschlag “beutelte meinen Oberkörper und riss ein blutendes Loch”, berichtet das Opfer auf NÖN.at. “Nach erstem nervösen Abtasten der Brust und vergeblicher Suche nach einem Ausschussloch im Rücken”, wurde dem Getroffenen auch klar, warum er noch lebte: Nach einer Bypass-Operation war ihm eine Titan-Platte in das schlecht heilende Brustbein eingesetzt worden: “Das hält, da kann jetzt die Eisenbahn drüberfahren”, habe der Arzt dem Patienten seinerzeit erklärt… SE

Beitragsbild: Bildschirmfoto der NÖN.at-Internetseite, Copyright: NÖN.at

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.