Italien: Problembär stirbt nach Betäubung

In Norditalien ist eine ca. 18 Jahre alte Braunbärin bei dem Versuch, sie lebend einzufangen, gestorben. Das Tier wurde mit einem Pfeil aus einem Betäubungsgewehr außer Gefecht gesetzt und erwachte nicht mehr aus der Narkose. Die auf den Namen “Daniza” getaufte Bärin hatte zuvor einen Pilzsammler durch mehrere Prankenhiebe verletzt. Vermutlich hat sie ihre zwei etwa sieben Monate alten Jungtiere beschützen wollen. Tierschützer sorgen sich nun um das Überleben der führungslosen Jungbären.

Einer der Jungbären wurde ebenfalls betäubt, eingefangen und, mit einem GPS-Halsband versehen, wieder ausgesetzt. Der andere Jungbär war nicht aufzufinden. Nach Ansicht der Naturschutzbehörde in Trentino sind Jungbären ab einem Alter von sechs Monaten allein überlebensfähig. SE

Beitragsbild: Junger Grizzl-Bär in der Kodiak National Wildlife Refuge, Alaska. Copyright: United States Fish and Wildlife Service, Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.