In Schleswig-Holstein überfahrener Wolf stammt aus McPom

Der Anfang der Woche auf der B207 bei Ratzeburg überfahrene Wolf stammt aus Mecklenburg-Vorpommern. Das teilt das Umweltministerium Schleswig-Holstein mit. Demnach ist dies das Ergebnis der Untersuchungen, die das Senckenberg-Institut – das nationale Referenzzentrum für genetische Untersuchungen bei Luchs und Wolf – durchgeführt hat. Zur Klärung der Herkunft des Tieres waren Blutproben entnommen und an das Senckenberg-Institut nach Gelnhausen bei Frankfurt gegeben worden.

Wie die Untersuchungen zeigen, handelt es sich bei dem verunglückten Tier um einen Welpen, der 2016 in der Lübtheener Heide in Mecklenburg Vorpommern geboren wurde. Das dortige Rudel hatte im Jahr 2016 vier Welpen; der verunglückte junge Rüde hatte die Kennung GW 674m getragen. 2014 waren in der Lübtheener Heide erstmals Welpen durch das dortige Wolfspaar groß gezogen worden. PM

Beitragsbild: DNA-Sequenzierungsgeräte. Autor: Flickr-User jurvetson, Quelle: Wikipedia, veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution 2.0 Generic Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.