Hessische Wolfsfreunde zeigen Thüringer Umweltministerin an

+++ Sachsen-Anhalt testet akustische Wildwarner +++ Brandenburg: Elch-Managementplan soll überarbeitet werden +++

Ein Verein aus Hessen soll wegen des Abschusses von Wolfs-Hybriden (JAWINA berichtete) Anzeige gegen die thüringische Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) erstattet haben. Das berichtet das Online-Portal inSüdthüringen.de. Auch gegen diejenigen, die die Abschüsse vorgenommen haben, sei Anzeige erstattet worden. Dem Bericht zufolge beruft sich der Verein “Wolfsschutz Deutschland” auf das Washingtoner Artenschutzabkommen, durch das Wolfsmischlinge den selben Schutzstatus wie reinrassige Wölfe genießen würden. Die Vereinsvorsitzende erklärte laut inSüdthüringen.de, man sei “erstaunt und enttäuscht über das Ausmaß der Empathielosigkeit, an der auch Ministerin Siegesmund zu leiden” scheine. red.

Beitragsbild: Headline des verlinkten Beitrags auf inSüdthüringen.de (Screenshot)

3 Gedanken zu „Hessische Wolfsfreunde zeigen Thüringer Umweltministerin an

  1. Ralf

    Aus der biologischen Sicht ist das bestimmt gewollt…
    Hach- welche Vielfalt doch die “Wolfartigen” (oder wie werden die dann genannt?) in die europäischen Länder bringen werden. Wie wohl eine Wolf-Dackel-Mischung ausssieht? Auch streng geschützt dann, nicht wahr? Und bestimmt gut zu domestizieren. Bekäme man mit denen auch eine Brauchbarkeitsprüfung? Und kann man vielleicht vegetarische Nahrungsaufnahme reinzüchten? Wäre doch super! Oder gelten Dackel für den Wolf generell als Futter, weil zu klein und nicht ebenbürtig zur Verpaarung?
    Eigentlich zum Lachen, wenn man mal von der Beschäftigung der Justiz absieht…
    Der 1. April war schon- jetzt wird’s ernst.

    Antworten
    1. Thomas

      Dackel sind eindeutig Futter! Gar nicht lustig!
      Habe mal einen Timber (7ft.) erlegt der es auf meinen Sohn und Dackel abgesehen hatte…
      Die Erfahrungen werdet ihr in DE auch noch machen! Wartet mal ab, nur eine Frage der Zeit. Koennt ihr nur froh sein das es keine Timber bei Euch gibt. Aber vielleicht bringt es mal ein Hybride auf so ene stattliche Groesse.

      Wieviel Wolf vertraegt eine dicht besiedelte Kulturlandschaft? Ein paar Rudel vielleicht (10-20?) deren Nachwuchs bejagt wird, damit sie gehoerig Respekt haben vor dem GROSSEN Predator. Sind sie nuetzlich: JA, sind sie eine Bereicherung der Natur: JA, gehoeren sie nach DE, bei der Wilddichte: JA, Hybriden: NEIN, auf keinen Fall! Bin ich ein Wolfsexperte: NEIN, habe ich mehr Woelfe in freier Wildbahn beobachtet, bejagt, als mancher -selbsternannter- Wolfsexperte: Sehr wahrscheinlich…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.