Hasspostings vom Nabu

Von Nabu-Doktrin abweichende Auffassung zu vertreten soll Unzuverlässigkeit begründen

Ein weiteres Mal stellen die Hobby- und Freizeit-Naturschützer vom Nabu ihre Unfähigkeit zu einem konstruktiven Dialog mit Andersdenkenden und eine bedenkliche Geringschätzung demokratischer Grundprinzipien unter Beweis: Auf der Facebook-Seite des Hobby-Naturschutzprojekts Felis Lupus fordern die Hobby-Wolfsfreunde, dass Jäger, die sich für eine Regulierung des Wolfs einsetzen, ihre Jagd einbüßen sowie “Jagd, Waffenschein und Waffen abgeben müssen.” Wer “Forderungen nach “Regulierung” und Bejagung von Wolf & Co. aufmache, stelle sich offenkundig gegen geltendes Artenschutz- und Bundesnaturschutzgesetz und erweise sich damit im Sinne des Zuverlässigkeitsprinzips als Unzuverlässig [sic]: “Solchen Jägern sind allein schon deshalb Jagd-, Waffenschein und Waffen durch die zuständigen Behörden abzunehmen.” Hier seien “Staat und Behörden gefordert,” hetzen die Hobby-Artenschützer weiter, “im Sinne des Gemeinwohls, der öffentlichen Ordnung und der Sicherheit zu arbeiten.” Es sei “nicht hinnehmbar, dass Freizeitjäger ihre subjektiven und dazu wissenschaftlichen Erkenntnissen i.d.R. entgegenstehende Ansichten mit Waffengewalt im öffentlich zugänglichen Raum (Wald und Feld) vertreten.”

Bedauerlich, dass es offenbar erforderlich ist, der grundrechtswidrigen Auffassung der Hobby-Naturfreunde energisch entgegenzutreten: Aber noch fällt es unter das verfassungsrechtlich geschützte Recht der freien Meinungsäußerung, eine von den Dogmen des Nabu abweichende Meinung öffentlich zu vertreten. Dass Funktionsträger des Nabu dies offensichtlich nicht wissen oder nicht länger hinnehmen wollen, verdeutlicht ein weiteres Mal die gefährliche ideologische Nähe vieler Hobby-Naturschützer zu totalitärem Gedankengut. Die üble populistische Forderung, Staat und Behörden gegen Andersdenkende in Stellung zu bringen, erinnert unheilvoll an die dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte. Nicht umsonst erinnern mahnende Stimmen immer wieder daran, dass das Bundesnaturschutzgesetz unmittelbar auf das vom NS-Regime 1935 verabschiedete Reichsnaturschutzgesetz zurückgeht.

Nach Darstellung auf der Internetseite ist Felis Lupus ein Hobby-Projekt eines gewissen Silvester Tamas, “[Hobby-]Ansprechpartner für Wolf, Wildkatze & Luchs und Sprecher der Landesarbeitsgruppe WOLF und LUCHS des NABU-Thüringen, die der NABU-Bundesarbeitsgemeinschaft WOLF angegliedert ist.” Auf der Facebook-Seite der Freizeit-Artenschützer prangt das Nabu-Logo. SE

Beitragsbild: Facebook-Seite des Hobby-Naturschutzprojekts Felis-Lupus (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

7 Gedanken zu „Hasspostings vom Nabu

  1. Jan Thomann- Wardega

    Was sagt denn dazu : die Hobby Tierschützer die keine Ahnung haben aber groß tun.
    Wollen wieder mal was.
    Ich bin dafür das es für diese Leute endlich mal eine Prüfung und Prüfungverfahren gibt.
    Denn sie reden so oft von Dingen die weder verstehen noch sich erschließen können.
    Und wie so oft mittlerweile belegt haben wir keine echten Wölfe in Deutschland.
    Wenn wir schon von Arten Schutz und Tierschutz sprechen, dann bitte auf einem Niveau wo es wirklich um die wichtigen Dinge geht und nicht auf diese dekadente und abgehobende Art und Weise.
    Aus meiner Sicht gehört diesen Leuten endlich mal rechtlich so auf die Finger geklopft das im oberstübchen auch ankommt.

    Antworten
  2. Anko

    Die Forderung wurde sicherlich durch Vorlagen aus den USA inspiriert, wo Staatsanwälte und Justizministerium bereits eine Strafbarkeit ökologisch vorgeblich verdammungswürdiger Gedankendelikte und Meinungsäußerungen ins Gespräch brachten: Die Schaffung eines Straftatbestandes “Leugnung des Klimawandels”.

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Guter Ansatz, finde ich! Wir sollten Vorschläge für weitere zu schaffende Straftatbestände sammeln und eine Petition starten, um ihre Verabschiedung durch den Gesetzgeber zu erreichen. Unverzichtbar m.E.:
      – Leugnung der Alternativlosigkeit
      – Verschmähen der öffentlich-rechtlichen Programme (kann auch durch Unterlassen, d.h. Nicht-Konsum begangen werden)
      Gesetzgeberischer Grundsatz muss sein, was bei T.H. White an den Zugängen zu einer Art Modellstaat (Ameisenhaufen) geschrieben steht: EVERYTHING NOT FORBIDDEN IS COMPULSORY (ALLES, WAS NICHT VERBOTEN IST, IST ZWINGEND VORGESCHRIEBEN)

      Antworten
  3. Paul

    NABU — habt man was Anderes zu erwarten _ ist uns doch schon seit langem klar. Diese TYPEN einfach mit NICHTACHTUNG strafen .. .. bewegen oder gar bewirken… können DIE eh’ nichts.
    NABU >> NA ives B lind U nternehmen !!….. einen anderen Ausdruck unter B habe ich mir “verkniffen ” —

    Antworten
    1. Andrea

      Stimmt leider nicht ganz. Immer wieder stoße ich bei Aussagen von Politikern auf Inhalte, die fast wörtlich Nabu zitieren. Beispielsweise den Unsinn zum Verhalten des Cuxland-Rudels. Nur, weil die Mutter nicht mehr am Leben sei, hätte es Risse von Rindern gegeben. Wenn man aber zurückrechnet, waren sie längst vorher dabei. Und kürzlich habe ich ein Video entdeckt, aufgenommen bei Verlorenwasser. Es wurden ein paar Leute befragt, wie sie mit dem Wolfsvorkommen dort umgehen. Eine Dame sagte “DIE sagen ja, sie tun nichts”. Das bedeutet, sie erreichen doch etwas.

      Antworten
  4. Naumann

    Diese Äußerung von NABU sind ja militant. Wie kann so eine Hasssprache in Demokratie durchgehen.

    Ich fordere: Hallo NABU, Finger weg von Jägern, Förstern und anderen echten Naturschützern. Wer zukünftig weiterhin als Freizeitspinner nach Denunziation und Verfolgung von Jägern und anderen echten Artenschützern ruft, der soll seine fetten Gehälter bei Wolfsmanagement und NABU etc. einbüßen und sämtliche “ergaunerte” Gehaltsbezüge abgeben müssen.

    das wäre eine klare – und witzige – und kluge Antwort auf die Anmaßung von NABU.

    Antworten
  5. Doni

    Hallo in die Runde, ich glaube, ich bin hier richtig! Ich brauche ECHTE Informationen. Möchte eine Spendenaktion ins Leben rufen zu Gunsten der Weidevieh-Halter, die aufgrund falscher Informationen (z.B. 90 cm Zaunhöhe, weil Wölfe ja nie springen, haha) viele Verluste hatten. Würde der Nabu, der sich eine goldene Nase macht mit Wolfspatenschaften, die gesamten Einnahmen hierfür verwenden, könnte das ja noch angehen. Bitte, ich freue mich über jeden Tipp.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.