Grünen-Politikerin versucht, Druck auf JAWINA auszuüben

Die Grünen-Politikerin, die Jägern pauschal absprach, Umwelt- und Naturschützer zu sein, weil sie mit SUVs durch den Wald führen, die Vorsitzende der Kreistagsfraktion der Grünen im hessischen Lahn-Dill-Kreis, Martina Klement, hat versucht, die Berichterstattung von JAWINA zum Thema zu beeinflussen. In einer Mail vom 7.10. schreibt Klement:

“[…] auf Ihrer Homepage veröffentlichen Sie einen Artikel mit folgender Überschrift:

„GRÜNEN-POLITIKERIN: „JÄGER KANN MAN NICHT UMWELT- UND NATURSCHÜTZER NENNEN““

Es handelt sich hier um ein verkürztes, sinnentstellendes Zitat (neudeutsch: Fake News).

Ich fordere Sie hiermit auf, diese Überschrift umgehend zu entfernen.”

In einer vorhergehenden Mail hatte Klement das Zitat nicht nur autorisiert, sondern sich ausdrücklich dazu bekannt.

Aus der Mail von Martina Klement an die Red. (Screenshot)

Die Verwendung eines autorisierten Zitats, dessen Zustandegekommen und Verwendung im dazugehörigen Artikel eingehend erläutert wird, soll “Fake News” sein?

Frau Klement, geht es noch? Wir weisen diesen dreisten, so unberechtigten wie unverschämten Versuch, die freie Berichterstattung unter Druck zu setzen, voller Abscheu und Empörung zurück.

Die Grünen sind es ja gewohnt, dass ihnen überwiegend wohlgesonnene Medien nur allzu freundlich entgegenkommen, kritische Rückfrage vermisst man oft, manche Beiträge wirken geradezu wie Schleichwahlwerbung. Und wenn kritisch berichtet wird, dann wird zu Methoden der versuchten Einschüchterung gegriffen, die man eher einem CSU-Bonzen der Siebzigerjahre zugetraut hätte? Ein seltsame – und traurige – Entwicklung der einstigen Sponti-Partei. SE

 

 

 

14 Gedanken zu „Grünen-Politikerin versucht, Druck auf JAWINA auszuüben

  1. Zündelnerlaubt

    KLeinwagen á la Polo mit 60 PS, Anhänger á la Klaufix, Rothirsch mit 250 kg, wie soll das gehen?
    Gut ausbgaute Wege mit dem Polo, vllt. kein Thema, aber Baumaterial an die Dickung bringen, eine Schneise aufwärts? Sontige Revierarbeiten finden auch nicht immer am geschotterten Waldweg statt. Da sollte der Herr Förster aber seiner Ehefrau mal genauer erklären wie das abläuft.
    Humbug die Mail! sollte man mal öffentlichkeitswirksam raushauen und daneben mal Revieralltag schildern

    Antworten
  2. Carpe Diem.. jetzt erst recht

    Das ist doch ein Achtungserfolg für JAWINA, dass der blog selbst von den GRÜNEN gelesen wird und wie weiß der Volksmund: “ein getroffener Hund- pardon Hündin- jault.

    Antworten
    1. jochen

      Ich bezweifle daß es vom selbst lesen kommt, es dürfte sich wohl eher, einer alten deutschen Tradition folgend, um einen beflissenen Zeitgenossen gehandelt haben, der hier mitliest und glaubt sich liebedienerisch, den Herrschenden anbiedern zu können. In totalitären Systemen, ist das dann der Pool, aus dem die Denunzianten stammen.

      Antworten
  3. Bruno v.T.

    Danke dass es auch noch kritische Medien gibt, solche unqualifizieren Äußerungen hinterfragt und die Inkompetenz dieser Grünen Politikerin aufzeigt.
    Und zum Kleinwagen mit Hänger. Ja das geht. Das haben wir vor über 30 Jahren in der DDR auch kaum anders händeln können. Aber der technische Fortschritt und der Markt haben den 4×4 Antrieb in Verbindung mit Bodenfreiheit ermöglicht und bezahlbar gemacht. Ich fahre einen Geländewagen bestimmt nicht, weil er in der Unterhaltung so günstig, bzw. äußerst alltagstauglich ist. Gut ausgebaute Forstwege sind auch etwas anderes, als ein Feldrevier im Mittelgebirge.
    Die Frau hat wie die meisten Grünen leider viel Meinung und wenig Ahnung.

    Antworten
  4. Ronbi

    So sind sie halt unsere Grünen, immer der Wahrheit verpflichtet.

    Sind wir eigentlich bereits in der Öko-Diktatur.
    Finde, das muss einem doch gesagt werden.

    Antworten
  5. HF

    Da kann man mal den geistigen Horizont von sog. “Volksvertretern” sehen.
    Werden sie dabei ertappt, hochgradige Schieße von sich gegeben zu haben, versucht die Verbotspartei auch die Veröffentlichung – wenn auch nachträglich – zu beeinflussen.

    Wir müssen dem grünen Pack noch viel mehr auf die Füße treten, die Bevölkerung muss von sich aus erkennen, mit welchen Charakteren sie es in Wirklichkeit zu tun hat.

    Antworten
    1. exDDR

      Und genau da liegt das Problem. Das tut das „Volk“ nicht. Dank Greta und Co. wird den Grünen gerade wieder Nachschub geliefert. Angst machen, Denunzieren und vor Unwissenheit nur so strotzen reicht heute aus um Wahlen zu gewinnen. Da kann man mittlerweile sein eigenes Land in Frage stellen und bekommt noch Beifall.

      Antworten
  6. Jäger aus Walhall

    Ich vermute, wenn es zutreffend ist, dass ihr Mann mit dem Kleinwagen auf Jagd geht, dass er vorher seine Jagdeinrichtungen mit Forwarder oder ähnlichem durch Forstarbeiter hat aufstellen lassen. Um dann mit dem Kleinwagen an den Ort des Geschehens zu kommen wird wohl der eine oder Andere Waldweg befestig (geschottert oder sogar geteert) worden sein.
    Jetzt lasse ich die Frage offen, ob das Wild nach dem Schuss von ihm selbst aufgebrochen und geborgen wird…

    Antworten
  7. Zündelnerlaubt

    Lieber Admin,
    könnte man diese Grünin nicht als Schutzpatronin für Jawina gewinnen, wenn Sie hier schon so freundlcih aufgeklärt und kommentiert wird?
    Schön wären auch eine Themenreihe”Jawina klärt (Grüne) auf” und Wochenendworkshop zur Wissenensbildung. Vielleicht schaffen wir das ja hier wenigstens ein paar Grünen Fachwissen zu vermitteln.
    Wenn die dann Fragen haben könnte man ja sagen, schau mal bei Jawina

    Antworten
      1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

        ….verdient diese Frau eigentlich so viel Aufmerksamkeit? ….aus meiner Sicht schade um die Zeit.

        Antworten
  8. Pirschjäger

    Bislang habe ich den Paragraphen 1 des Bundesjagdgesetzes so verstanden, dass Jagdrecht und Naturschutz, Paragraph 1 Bundesnaturschutzgesetz, der Erfüllung des Artikel 20a GG dienen. Scheint bei der Grünen Dame wohl noch nicht angekommen zu sein. Wer also so viel Verantwortung übernimmt, als Revierpächter oder Jagdausübungsberechtigter, sollte dabei in der Wahl seiner “Arbeitsgeräte” nicht bevormundet werden. Verhältnismässigkeit und Effizienz sind hier die Schlüssel zum Erfolg.
    Vielleicht verwechselt Frau Klement ja auch Naturschutz und Umweltschutz? Wir mussten früher immer nachsitzen, wenn wir in der Schule unsere Aufgaben nicht erledigt haben. Bei den Grünen aber habe ich das Gefühl, je länger sie im Amt sind, desto mehr Fehler machen die!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.