Gewehr explodiert – Jäger schwer verletzt

Ein 68 Jahre alter Jäger aus dem Landkreis Gifhorn ist beim Schießtraining auf dem Schießstand Westerbeck schwer verletzt worden, als die Waffe des Mannes explodierte. Aus bislang unbekannten Gründen kam es zu einer Waffensprengung im Bereich des Vorderschafts. Die linke Hand des Schützen wurde bei dem Vorfall schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Verletzte musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik für Handchirurgie nach Hannover geflogen werden. Nach Informationen von JAWINA handelte es sich bei der Waffe um eine Blockbüchse des amerikanischen Herstellers Ruger. Dieser Waffentyp ist bekannt dafür, auch sehr starke Ladungen auszuhalten. Bei dem Unfall soll bislang unbestätigten Berichten zufolge selbst geladene Munition verschossen worden sein. SE

Beitragsbild: Blockbüchse Ruger No. 1. Autor: Arthurrh, Quelle, Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, 2.5 Generic, 2.0 Generic and 1.0 Generic Lizenz.

2 Gedanken zu „Gewehr explodiert – Jäger schwer verletzt

  1. Christoph Heinz

    In einem solchen Bericht sollten Spekulationen unterlassen werden.
    Interessant wäre das Kaliber und um welche Ausführung es sich handelt. Fakt ist: der Verschluss hat gehalten, es wäre auch interessant ob es der erste Schuss an dem Tag mit der Waffe war.

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Dieser Bericht enthält keine Spekulationen. Aber könnte es sein, dass Ihr Kommentar ungerechtfertigte Anschuldigungen enthält?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.