Frankfurt a.M.: Fuchs attackiert Frau – Verdacht auf Tollwut

In der Nacht auf Donnerstag ist eine Frau in Frankfurt am Main von einem Fuchs angegriffen worden. Der Vorfall ereignete sich in der Stephan-Heise-Straße im Bezirk Praunheim. Der Fuchs hatte gegen 23.20 Uhr versucht die 48-jährige Frau zu beißen, jedoch gelang es ihr den Angriff abzuwehren. Die Frau verständigte die Polizei, als die Streife eintraf, fand sie das augenscheinlich schwerkranke Tier vor. Um weitere Gefahren für die Bevölkerung abzuwehren und das qualvolle Leiden des Tieres zu beenden, musste bedauerlicherweise von der Waffe Gebrauch gemacht werden, teilt die Polizei mit. Es besteht der Verdacht, dass das Tier an Tollwut erkrankt war. Dies werde nun überprüft. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Frankfurt vor möglichen tollwütigen Tieren im Bereich Praunheim. Bei entsprechendem Verdacht  wird geraten, das Ordnungsamt und bei akuter Gefahr der Notruf der Polizei zu verständigen. Deutschland gilt seit neun Jahren als tollwutfrei. PM

Beitragsbild: Flüchtender Fuchs. Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser AS für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.