Festnahmen im Fall Simon Paulus

In einer gemeinsamen Pressemitteilung melden die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Karlsruhe, dass die nach dem Verschwinden des Jägers und Büchsenmachers gebildete Sonderkommission Wagner “offenbar einen entscheidenden Schritt weitergekommen ist in ihren umfangreichen Ermittlungen.” Der Leichnam Paulus’ war Anfang Oktober in einem Waldstück bei Pforzheim gefunden worden (JAWINA berichtete).  Nun konnten im Laufe des Dienstags zwei Männer im Alter von 26 und 29 Jahren unter massivem Polizeieinsatz festgenommen werden. Gegen die laut Polizei aus dem Enzkreis stammenden Tatverdächtigen wurde zwischenzeitlich Untersuchungshaft angeordnet. Weiter wurde im Zuge der Ermittlungen eine dritte männliche Person aus dem Enzkreis festgenommen, die im Verdacht steht, an einer anderweitigen Straftat beteiligt gewesen zu sein. Gegen diese wurde ebenfalls Haftbefehl beantragt. Nach Informationen des Schwarzwälder Boten handelt es sich bei den Festgenommenen um einen 29-jährigen Italiener und einen 26 Jahre alten Deutschen, die dritte verhaftete Person ist ein 26 Jahre alter Grieche aus Pforzheim.

Der Grieche stehe nicht in Verbindung mit dem Mordfall Paulus, die drei sollen jedoch gemeinsam einen weiteren Überfall geplant haben. Bei der Untersuchung von vier Objekten seien zahlreiche Beweisstücke sichergestellt worden. Ob darunter die verschwundenen Waffen befinden, sei unklar, so die Zeitung. Die in der Wohnung des getöteten gefundenen DNA-Spuren konnten dem festgenommenen Italiener zugeordnet werden. Nach Angaben der Polizei ist nicht ausgeschlossen, dass sich weitere Mittäter noch auf freiem Fuß befinden.

Die Festgenommenen sollen aus dem Umfeld Simon Paulus’ stammen. Sie erwartet eine Anklage wegen Mordes und gemeinschaftlich begangenem Raub mit Todesfolge. Dem griechischen Verdächtigen wird versuchter Raub vorgeworfen. red.

Beitragsbild. Fahndungsbild Simon Paulus. Quelle: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.