Essen: Morddrohungen wegen Gänsejagd

Mitarbeiter des Essener Grünflächenamtes “Grün und Gruga” haben Morddrohungen von radikalen Tierschützern erhalten, nachdem der städtische Eigenbetrieb entschieden hatte, einige Kanadagänse im Grugapark abschießen zu lassen. Das berichtet die WAZ. Die Gänse haben sich dort stark vermehrt, durch den Gänsekot sind Seen und Rasenflächen massiv mit Keimen belastet. Versuche, die Gänse mit verschiedenen Methoden zu vergrämen, waren fehlgeschlagen. Der Vorsitzende des für “Grün und Gruga” zuständigen Ratsausschusses erklärte gegenüber der WAZ, dass man sich strafrechtliche Schritte vorbehalte. Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen gegen städtische Beschäftigte seien nicht hinnehmbar. Bereits im Vorjahr hatte es wegen der Gänsejagd eine Morddrohung gegen einen Mitarbeiter des Grünflächenamts gegeben. SE

Beitragsbild: Kanadagans. Autor: Chuck Szmurlo, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

2 Gedanken zu „Essen: Morddrohungen wegen Gänsejagd

  1. fritz Kruse

    … daß man sich strafrechtliche Schritte vorbehalte, ist eine Formulierung, die den potentiellen Straftätern den Ernst der Lage nicht klar macht.
    Hier wäre angebracht: “Jede Handlung und jeder Versuch, der darauf abzielt, von der Behörde genehmigte oder angeordnete Ma?nahmen zu stören oder unwirksam zu machen, sowie jede Art von Bedrohung, Nötigung oder Verleumdung wird unverzüglich mit der vollen Härte des Gesetzes geahndet, bis hin zu Haftstrafen.”
    Keine Toleranz für Intolerante !
    Fritz

    Antworten
  2. fritz Kruse

    … daß man sich strafrechtliche Schritte vorbehalte, ist eine Formulierung, die den potentiellen Straftätern den Ernst der Lage nicht klar macht.
    Hier wäre angebracht: “Jede Handlung und jeder Versuch, der darauf abzielt, von der Behörde genehmigte oder angeordnete Maßnahmen zu stören oder unwirksam zu machen, sowie jede Art von Bedrohung, Nötigung oder Verleumdung wird unverzüglich mit der vollen Härte des Gesetzes geahndet, bis hin zu Haftstrafen.”
    Keine Toleranz für Intolerante !
    Fritz

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.