Emsland: 45.000 Euro für Nutria-Fallen

Der Umweltausschuss des niedersächsischen Landkreises Emsland hat auf Antrag der CDU-Fraktion 45.000 Euro Fördergelder für spezielle Nutria-Fallen bewilligt. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). Es handelt sich um spezielle Lebendfangfallen, die den Fallensteller per SMS benachrichtigen, wenn sich etwas gefangen hat. Diese Fallen sind an den Flüssen Hase und Ems vorgeschrieben, seit diese zu Natur- bzw. Landschaftsschutzgebieten erklärt wurden. Die pro Stück 300 Euro teuren Fallen sollen den Jagdausübungsberechtigten in dem Gebiet zur Verfügung gestellt werden. Im Emsland lebt der NOW zufolge die größte Nutria-Population Deutschlands: Im Jagdjahr 2015/16 wurden von den ca. 10.000 in Deutschland erlegten Nutrias 6000 in diesem Landkreis erbeutet. Die invasiven Neubürger vermehren sich rasant und richten beträchtliche Schäden an Deichen und Uferwegen an. SE

Beitragsbild: Nutria. Autor: Timo Sack. Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic Lizenz.

Ein Gedanke zu „Emsland: 45.000 Euro für Nutria-Fallen

  1. Hans-Dieter Pfannenstiel

    Solch beherztes Vorgehen wünschte man sich auch an anderer Stelle. In Brandenburg sind Nutrias kein jagdbares Wild und dürfen entsprechend nicht bejagt werden. Gleiches gilt übrigens für die Nilgans und in Mecklenburg-Vorpommern für den Nandu. Es lebe der Föderalismus!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.