Einigkeit beim Wolf auf der Umweltministerkonferenz

 Bund und Länder definieren günstigen Erhaltungszustand

Der Umweltminister Mecklenburg-Vorpommerns,  Dr. Till Backhaus (SPD) erhielt auf der heutigen Umweltministerkonferenz (UMK) in Berlin am Ende einer intensiven Debatte Unterstützung für seinen Antrag „Definition des Erhaltungszustandes des Wolfes“. Das teilt das Umweltministerium MV in einer Presseerklärung mit. Damit sei der Bund nun aufgefordert, populationsbezogene Betrachtungen zum Erhaltungszustand der Art Wolf vorzunehmen und klar zu definieren, ab wann ein „günstiger Erhaltungszustand“ dieser streng geschützten Art vorliegt.

„Das Thema Wolf ist für mich von besonderer Wichtigkeit, weil Mecklenburg-Vorpommern neben Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt mit am stärksten von der Wiederansiedlung des Wolfes betroffen ist. Daher freue ich mich über das am Ende einvernehmlich getroffene Votum auf der Umweltministerkonferenz“, so der Minister. Auf der Ebene der Länder sind bereits verschiedene Maßnahmen – wie die Aufstellung entsprechender Managementpläne, die Realisierung von Monitoringmaßnahmen oder die Einführung von Regelungen zum Ausgleich von Schäden und zur Förderung von Präventionsmaßnahmen – etabliert worden. Seitens des Bundes wurde u. a. eine Dokumentations- und Beratungsstelle für den Wolf eingerichtet, sagte er weiter.

„Das allein reicht aber nicht. Die Wolfspopulation verzeichnet auch in Deutschland einen deutlichen Zuwachs. Dieser Trend wird sich fortsetzen. Da stellt sich die Frage: Wie viel Wolf verträgt unser Land? Um darauf eine Antwort zu finden, braucht es eine verlässliche und aktuelle Datenbasis. Vor allem aber müssen wir uns länderübergreifend noch intensiver zum Umgang mit dem Wolf austauschen und im Wolfsmanagement deutschlandweit einheitlich agieren. Auch der Bund muss sich noch stärker in diesen Prozess einbringen. Früher oder später werden wir uns auch mit der Frage von Obergrenzen auseinandersetzen müssen. Dazu bedarf es aber zunächst schnellstmöglich einer genauen populationsbezogenen Betrachtung des Erhaltungszustandes für den Wolf“, betonte der Minister.

Der von der Bundesregierung am 14.11.2016 verabschiedete Klimaschutzplan 2050 bildete ein weiteres wichtiges Thema der Konferenz. „Wir begrüßen die Verabschiedung des Klimaschutzplans. Sicher gibt es noch in vielen Punkten Nachbesserungsbedarf, insbesondere was die Reduktionsziele bei den Treibhausgasen oder auch die Ausbauziele für erneuerbare Energien in der Stromversorgung angeht. Aber zumindest haben wir mit dem Papier den wichtigen ersten Schritt zur nationalen Umsetzung des Klimaabkommens von Paris gemacht. Jetzt gilt es für alle Akteure, den Klimaschutzplan mit Leben zu füllen, sprich konkrete Maßnahmen festzulegen und zeitnah umzusetzen“, so der Minister. PM LUMV

Beitragsild: Till Backhaus, Autor: Martin Kraft, Quelle: Wikipedia

Ein Gedanke zu „Einigkeit beim Wolf auf der Umweltministerkonferenz

  1. Paul

    der Ausdruck : “günstiger Erhaltungsstand ” aus dem Munde v on Backhaus , läßt doch darauf hoffen; g e r e g e l t auf den Gesamtbestand ” einzugehen “: Um mit Seehofer zu sprechen : wir brauchen eine OBERGRENZE !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.