Ein hartes Urteil

Sylvester 2013. Fünf Freunde paddeln auf einen See im oberbayerischen Geisenfeld, um Enten zu jagen. Einem von den Männern gehören der Teich und das Boot. Es kommt zu einem Unglück, das Boot der Jäger kentert. Drei von ihnen können sich ans Ufer rettern, zwei ertrinken, ein 33 und ein 70 Jahre alter Mann sind tot. Ein tragisches Unglück? Die Staatsanwaltschaft sieht das anders. Sie spricht dem Teichbesitzer die Schuld an dem Tod der Ertrunkenen zu: Er hätte als Jagdveranstalter die Männer mit Schwimmwesten ausrüsten müssen. Dies unterlassen zu haben, bedeute eine schuldhafte Verletzung seiner Sorgfaltspflichten. Die Gefahr, zu kentern und im eisigen Wasser zu ertrinken, hätte ihm bewusst sein müssen. Das Boot sei überladen, der Bootsführer unerfahren gewesen. Ende 2014 verurteilt das Amtsgericht Pfaffenhofen den Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung und gefährlichem Eingriff in den Schiffsverkehr zu einer Geldstrafe von 19.600 Euro. Der Verurteilte weist die Schuld von sich, akzeptiert die Strafe nicht. Sein Anwalt spricht von einer Tragödie. Es habe keinen eindeutigen Veranstalter gegeben. Man sei halt aufgebrochen und losgerudert.

Der Unglücksfall habe viel Leid über die Hinterbliebenen, aber auch über den Angeklagten gebracht: Er habe zwei Freunde bei dem Unglück verloren. Staatsanwaltschaft und Richter überzeugt das nicht.

Im Berufungsverfahren vor dem Landgericht Ingolstadt beantragt die Staatsanwaltschaft eine Strafe, die weit über die in der Vorinstanz verhängte hinausgeht: 33.000 Euro. Das Gericht verurteilt den Teichbesitzer zu 120 Tagessätzen à 140 Euro, also 16.800 Euro. Der Mann ist damit vorbestraft, seine waffen- und jagdrechtliche Zuverlässigkeit gilt als verwirkt. SE

Beitragsbild: Freunde auf Entenjagd. Woran keiner denkt: Bei einem Unfall könnte einer der Jäger für alles verantwortlich gemacht werden.

 

Ein Gedanke zu „Ein hartes Urteil

  1. Anko

    Wahnsinn. Kommt demnächst allgemeine Helmpflicht im Straßenverkehr, Schusswestenpflicht bei der Jagd, Gurtpflicht bei der Leiterbenutzung …?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.