Der Draculabiss: Wer war das?

Nachsuche auf ein Damschmaltier nach einem kleinen Drückerchen: Am Anschuss jede Menge Schweiß, die Fährte lässt sich im Schnee gut verfolgen. Die erfahrene DK-Hündin Hannah will – ganz ungewöhnlich für den hochpassionierten Hund – die Fährte nicht richtig annehmen, folgt Verleitungen. Zeitweise ist der Schütze besser auf der Fährte, als der Hund. Seltsam. Irgendwann arbeitet sie die Fährte dann doch. Als wir zum Stück kommen, ist es mausetot, obwohl es einen nicht (bzw. nicht so schnell) tödlichen Laufschuss hatte. Auf dem Träger zwei Löcher im Abstand von etwa zehn Zentimetern. Es sieht aus, als hätte Graf Dracula höchstpersönlich zugebissen. Wer war das? Ein Wolf? Aber hätte der uns bereitwillig seine Beute überlassen? Hätte er nicht schon das halbe Stück verspeist? Ein Hund? Aber welcher Hund hat so einen Fang, Reißzahnabstand zehn Zentimeter? Das Webtracking bringt die Erleuchtung:

DSCF0866

Am Anschuss: Kampfspuren im Schnee, das Stück mausetot.
Fotos: SE

 

DSCF0871

Das Stück hatte diesen schmerzhaften Laufschuss. Das instinktsichere Verhalten des Hundes hat dem Stück langes Leiden erspart. Nach dem Abwürgen setzte der Hund die Stöberarbeit fort.

Den Schützen, mit dem wir nachgesucht und über den Verursacher des Draculabisses (Hund? Wolf?) gerätselt haben, habe ich per WhatsApp informiert, als das Tracker Webtracking (Link zur Herstellerseite) die Aufklärung des Falls geliefert hatte und Hannah als Täter feststand. Womit dann auch klar war, warum die am Anfang die Fährte nicht arbeiten wollte: Die wusste ja, wo es liegt. Seine Antwort: “Wir haben sie also gelangweilt. Geiler Hund!” Dem ist aus meiner Sicht nichts hinzuzufügen. SE

Ein herzliches Dankeschön an Tomas von Tracker, der die Webtracking-Daten zu dem netten Video zusammengestellt hat!

Ein Gedanke zu „Der Draculabiss: Wer war das?

  1. Joachim Ernst

    Wenn man sich das Bild mit dem Hund ansieht, fragt man sich “können diese Augen lügen?”. Und leider muß man sagen “ja, sie können” 🙂

    Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie ausgebufft unsere Jagdhelfer bisweilen zu Werke gehen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.