Der Ausrüstungstipp: Angelschirm kaufen!

Es war einer dieser Tage, an denen man unweigerlich, unwillkürlich darüber nachdenkt, ob es nicht noch andere nette Hobbys gibt. Irgendwas, das auch in geschlossenen Räumen stattfinden kann. Und mit Erfolgsgarantie. Häkeln oder so. Es regnete in Strömen, und schon nach dem üblichen Herumstehen, Kaffee trinken, Begrüßung, Sicherheitsbelehrung, Freigabe etc. waren die äußersten drei Kleidungsschichten der Drückjagdteilnehmer durchnässt. Arm dran war, wer einen offenen Drückjagdbock zugeteilt bekommen hatte. So wie ich. Der Wind frischte auf, der Regen peitschte horizontal aus wechselnden Richtungen in Nacken und Gesicht. Eisige Rinnsale bahnten sich ihren Weg durch Schal und Kragen und rannen eine erschauernde Wirbelsäule hinab. Es pladderte, goss und schüttete die ganzen, quälend langen vier Stunden bis “Hahn in Ruh”. Alle waren nass bis auf die Unterhose. Alle? Nein, fast alle. Ein Jäger besaß die Unverfrorenheit, per WhatsApp ein Bild von seinen trockenen Klamotten, trockenem Gewehr und trockenem Fernglas herumzuschicken (er wurde wegen grob unsportlichen Verhaltens disqualifiziert). Er besaß einen Angelschirm.

Der Vollständigkeit halber wäre noch zu erwähnen, dass die ca. 70-köpfige Jagd-Corona an diesem Tag ungefähr zwei Rehe und einen Überläufer zur Strecke brachte. Die Hunde hatten sich bei dem Sauwetter unter den Sitzen der Hundeführer zusammengerollt, die Treiber mieden die klatschnassen Dickungen und das Wild lag so fest, dass man schon fast drauftreten musste, um es in Bewegung zu bringen. Aber große, lange geplante Jagden mit vielen Teilnehmern kann man halt nicht kurzfristig wegen schlechtem Wetter absagen. Es kann also jederzeit wieder passieren.

Hannah findet Angelschirme auch gut.

In den nächsten Tagen fanden Angelschirme in den umliegenden Angelgeschäften und bei einschlägigen Online-Händlern reißenden Absatz. Ich kaufte auch einen. Angelschirme gibt es in verschiedenen Preisklassen, die billigen tun es auch, viel falsch machen kann man bei der Anschaffung eigentlich nicht. Größere Aufmerksamkeit sollte dem Halter gelten: Die üblicherweise mitgelieferten Exemplare taugen nicht viel:

Halter für Angelschirm: Vermutlich von Kindern oder Sträflingen in irgendeinem Entwicklungsland billig zusammengebrutzelt.

Die Beschichtung des rustikal verschweißten Metallteils löst sich schnell ab, Rostbildung schon nach dem ersten Einsatz ist die Folge. Die zu kurzen und zu glatten Arme der Halterung halten schlecht bis gar nicht auf den üblichen halbrunden Holmen, aus denen jagdliche Einrichtungen meistens erbaut sind. Und leider bietet der Halter nicht die Möglichkeit, den Schirm sinnvoll an einem horizontalen Brett (Sitzbrett, Kanzelboden) zu befestigen. Im Jagdbedarf gibt es spezielle Halterungen, die mehr Verstellmöglichkeiten erlauben, die kosten aber ein Schweinegeld. Eine ökonomische und praktikable Lösung für das Halterproblem (Halter-Tuning?) haben wir noch nicht gefunden, für Leser-Hinweise sind wir dankbar. SE

 

2 Gedanken zu „Der Ausrüstungstipp: Angelschirm kaufen!

  1. Christoph vK

    Ich nehm immer Kabelbinder
    Bai Hahn in Ruh wegknipsen und in den Müll. Flexibel und überall einsetzbar.

    WMH aus dem Süden

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Guter Tipp, danke! Meinen Plan, den schrottigen Halter zu pimpen, habe ich aber noch nicht aufgegeben. Ich werde berichten…
      WMH SE

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.