DDR 2.0 oder Pegida für Jäger? Ein Streitgespräch.

Es begann mit einer Mail, deren Verfasser sich über tendenziöses Nabu-Lehrmaterial für Grundschüler zum Thema Wolf ärgerte. Daraus entwickelte sich ein so spannender wie leidenschaftlich geführter Mailwechsel über den ewigen Konflikt zwischen Naturschützern und -nutzern, über den Umgang mit problematischen Arten wie Kormoran oder Wolf, über mediale Macht der Naturschutzverbände und deren Missbrauch, über die Verquickung von Ideologie, Wissenschaft und wirtschaftlichen Interessen.

Den Auftakt bildete eine Mail von MH, die zwei Links enthielt: Einen auf die Seite des Vereins “Für Jagd in Deutschland e.V”, auf der sich Dennis Lorenz mit dem Thema “Naturschützer oder Menschenfänger?” auseinandersetzt. Es geht darin um Unterrichtsmaterialien, die der Nabu für verschiedene Schulfächer im Grundschulunterricht zur Verfügung stellt. Wie könne es sein, fragt der Autor, dass “diese vom Staat bezahlten (“Selbstverständlich finanziert durch das Bundesamt für Naturschutz, eine staatliche Behörde!, schreibt Lorenz) “Unterrichtsmaterialien” nicht nur mit fachlichen Fehlern gespickt sind, sondern auch höchst offensiv verschiedene Interessensgruppen in eine Ecke drängen und ihnen bestimmte Positionen unterstellen? Neben dem Schafzüchter und dem verängstigten Anwohner bekommt natürlich auch der Jäger sein Fett weg.”

MH kommentiert das in seiner Mail wie folgt: “Wie wir wissen, haben auch viele andere ein ähnliches Bild von NABU & Co. wie wir. Ganz interessant bis unten zu lesen. Übrigens, ich füttere keine Igel, nur Fische … Und hier gleich die schöne Seite des NABU dazu:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/wolf/materialien/10655.html

So geraten staatlich gefördert schon Kinder in die Fänge dieser Organisationen und werden gegen die Landnutzer ausgerichtet. WMH”

In seiner nächsten Mail präsentiert MH die Ergebnisse einer vertieften Rechereche:

“Mal in die NABU Schulungsunterlagen gesehen: Die Kinder sollen ein Rollenspiel durchführen, in welchem die unterschiedlichen Gruppen über den Wolf diskutieren. Da die Kinder die Argumente der einzelnen Fraktionen nicht kennen, gibt der NABU ihnen diese gleich mal vor. DDR Unterricht lässt grüßen. Nicht etwa, dass die Kinder sich diese Informationen durch Quellenarbeit selbst erarbeiten müssen. Hier eine Kostprobe wie der NABU denkt, was die Jäger denken.

https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/wolf/wolf-politik.pdf

Nabu_jagdverband

Aus dem Nabu-Rollenspiel für Grundschüler. Copyright: Nabu

 

Ich frage mich was der Verein tun würde, wenn wir Schulungsmaterial erstellen und darin den Kindern mitteilen würden, was wir glauben, was dieser Verein wirklich tut. Weiter unten geht’s dann gegen die Boulevardpresse, vermutlich weil die nicht die NABU-Pressemitteilungen 1:1 abdrucken.

WMH

An diesem Punkt mailte ich MH an und fragte, ob ich seine Anregung für Jawina aufgreifen dürfe. Die Antwort will ich den geneigten Lesern nicht vorenthalten:

“Ja, es ist unglaublich! Stell dir vor, wir machen das mit dem NABU, das würde Ärger geben und zeigen, wie böse wir Jäger sind. Ich fühle mich geehrt, wenn du meine Anregung bei dir verwendest.”

Die Ehre ist ganz meinerseits, lieber MH!

Dann schaltet sich T., der eher dem Nabu nahe steht, in die Diskussion ein:

“Bis auf die Entschädigung würde ich sagen, trifft das alles haargenau zu. Es entspricht exakt dem, was ich ständig von Jägern hören! Ich frage mich, in was für ein Feindbild ihr euch da gerade hineinsteigert.
Soll das Pegida für Jäger werden?
Mich ödet diese Einseitigkeit ehrlich gesagt an! Was soll das? Ich war in den letzten Wochen auf vielen Veranstaltungen zum Thema Wolf. Dort haben Wissenschaftler ihr Wissen über den Wolf geteilt. Keine Ideologen! Keiner! Keiner hat im Wolf ein Problem gesehen. Es gibt X verschiedene europäische Länder in denen der Wolf seit Jahrzehnten unterwegs ist! In einigen wird er bejagt, in anderen nicht. Auch in denen, in denen er bejagt wird, ist er sichtbar! Er läuft trotz Bejagung durch Städte! Und trotzdem, auch wenn es kaum zu glauben ist, Herr H., hat er noch kein Kind aus dem Kinderwagen geholt. Lest und verschickt in Zukunft wissenschaftliche Publikationen und keinen polemischen Jäger Scheiß!
Gruß T.”

 

wolf_schule

Der Wolf macht Schule – staatlich gefördertes Lehrmaterial des Nabu für Grundschüler. Copyright: Nabu

 

Es folgt JGs Antwort auf T.:

> “Bis auf die Entschädigung würde ich sagen, trifft das alles haargenau zu. Es entspricht exakt dem, was ich ständig von Jägern hören!

Dass die Wölfe wieder verschwinden sollen, hörte ich nur von einem: Unserem seligen Jagdkumpel F.M. Studierter Naturschützer, Jäger und Forstmann.

Sonst höre ich Skepsis gegenüber einem vielen Wildtierpraktikern (v.a. Jägern!)  vollkommen blauäugig erscheinenden Kuschelkurs gegenüber diesen so ausbreitungsfreudigen und hoch lernfähigen Räubern. Die wollen u.a klare Regeln für Entschädigungen für Nutztier- und Jagdhundehalter. Und vor allem aber nicht zusehen müssen, wie/ wann und welche Schäden entstehen bzw. dann reguliert werden, sondern Gegenmaßnahmen einschl. aktiver Vergrämung. Keiner, den ich dazu hörte, fordert die Wieder-Ausrottung.

Davon abgesehen: Die Ausrottung in Deutschland hatte trotz rücksichtsloser Bemühungen Jahrhunderte gebraucht. Was wenig Effizienz beim künftigen Wieder-Einregulieren regional/ punktuell aus dem Ruder laufender Bestände erwarten lässt.

>  Es gibt X verschiedene europäische Länder, in denen der Wolf seit Jahrzehnten unterwegs ist! In einigen wird er bejagt, in anderen nicht. Auch in denen in denen er bejagt wird, ist er sichtbar! Er läuft trotz Bejagung durch Städte!

Eine Doku vor gut 10 Jahren zeigte Stadtrandwölfe in einer rumänischen Stadt. Nachts und heimlich. Rückzug mit der Morgendämmerung. Auch du hattest die gesehen und hast vermutlich diese Quelle im Hinterkopf. Andere Beispiele kenne ich nicht.

Wie sich dagegen das “Sozialverhalten” des Wolfs hier zur Zeit entwickelt – wo es selbst für aktive Vergrämung eines ministeriellen Sonderbefehls für den konkreten Einzelwolf bedarf – halte ich für beispiellos. Ich lasse mich aber gern durch wissenschaftlich belegte Gegenexempel (mir genügen auch glaubhafte Berichte aus anderer Quelle) eines Besseren belehren.

Da du an der Wissensquelle in Sachen Wolf zu sitzen scheinst, streu doch dein Wissen! Die Folien des Wolfsvortrages waren schon mal was.”

AH antwortet auf T.:

Hallo T.,
die von MH gezeigten Reaktionen sind m.E. Ausdruck von durchaus berechtigter Angst, machtlos zusehen zu müssen, wie zunehmend Ideologien (keine Wissenschaft) leider eben auch im Naturschutz zum Werkzeug wirtschaftlicher Interessen werden und die Natur”nutzung”, wie wir sie bisher erleben durften, zukünftig einschränkt oder gar vernichtet wird. Offen zusehen zu müssen, wie z.B. bewusst durchgeführter und übertriebener Einzelschutz (bsp. Wolf, Kormoran) einer Art, als Mittel der Wahl, andere Arten (Wild, Fisch etc.) sowie Ihre Nutzer (Jäger, Fischer) zur Nebensache bzw. zu Unwissenden degradiert. Andere Problemfelder mal jetzt nicht betrachtet. Die NABU-Vorgehensweise sowie das Thema Wolf sei da mal nur exemplarisch genannt. Ja, und auch der Jägerschaft ist der Vorwurf der Unbeweglichkeit/Unsachlichkeit zu machen. (Bleifreidiskussion etc.) Gleiches gilt für viele andere naturnahe Organisationen bzw. ehemalige Vereine, die mittlerweile eine Vielzahl von Mitarbeiter mit Festanstellungen und Fixkosten beschäftigen oder die sich im Wachstum dahin befinden. Keiner von diesen Institutionen ist mehr frei von wirtschaftlichen Interessen. Das ist auch ab einer gewissen Grösse und Zielstruktur nicht anders zu erwarten. Das bedeutet aber auch, dass hier der kalte “kapitalistische” Wettbewerb stattfindet, wo eigentlich gemeinsame Wege zum Ziel bsplw. zwischen Naturschutz und Jagd/Fischerei im Vordergrund stehen sollten. Da prallen beide Seiten (Wettbewerber!) bewusst ungebremst aufeinander und das Ergebnis für die Natur im Ganzen ist gleich Null bzw. durch Einseitigkeit geprägt. Man verbeisst sich lieber förmlich in Unsachlichkeit und Sturheit, um den jeweiligen Gegner zu zermürben. Da wird eher um jede freie Naturerbefläche mit allen Mitteln gebuhlt, vermeintliche Bildungsstätten mit dubiosen Mitteln finanziert, polemisiert, wo es nur geht. Und im Zweifel müssen dafür auch bewährte Strategien/Gesetze beschnitten bzw. sogar abgeschaft werden.
Kommt die Wissenschaft hier nicht eigentlich deutlich zu kurz bzw. wer sind hier die “Studien”-Ersteller. Sind diese wirklich unbefangen? Wenn ich da an die heutige gängige Vorgehensweise in der Industrie denke, verliere ich den Glauben daran! Frei nach dem Motto “Glaube nur der Statistik die Du selbst gefälscht hast”.
Das Gesamtergebnis dieser Experimente/Aktivitäten ist überhaupt noch nicht abzusehen und das ist das eigentliche Problem. Die Natur und das, was sie ausmacht (Biodiversität, Artenvielfalt) geht im Zweifel zugrunde. Wir bekämpfen dann in Zukunft nur noch die Auswüchse dieses Verhaltens und nennen das dann unsere Natur.
Ich muss zugeben das mir, der mit MH seit über 30 Jahren am/im Wasser und Wald die Tieren beobachtet aber eben auch nachstellt, mulmig wird bei diesen Gedanken.
WH
Am 24.03.2015, um exakt 0.00 Uhr explodiert MH:
Hallo T., danke A.H., sowie JG für die Versachlichung. 🙂
Es geht hier garnicht um den Wolf, sondern darum, dass Organisation wie die “Umweltverbaende” sich von ihren urspruenglichen Aufgaben entferen, Politik machen, die Meinung der Bevölkerung in ihrem Sinne manipulieren und wirtschaftliche Interessen verfolgen. Beispiel ist dieses Lehrmaterial für Kinder, in dem die Landnutzer als zweifelhafte Gruppe und Gegner der stets lieben Naturschützer dargestellt werden. Ihr habt ein ganz klares “Feindbild Jäger”, mit dem ihr hausieren geht und Geld einsammelt, denn sicher begrüßen weite Teile der Bevoelkerung, wenn ihr den “bewaffneten Spuk” in den Wäldern endlich mal beendet. Als Beispiel sehen wir nach NRW. Das zeigt, wo es für uns mit euch hin geht.
Ich war und bin bis heute entsetzt, wie brachial und rücksichtslos ihr die Kormoranplage ausgelöst habt und die Betroffenen bis heute als Kolateralschäden verhöhnt, ganz abgesehen vom Schaden unter Wasser, den ihr ignoriert. Ich glaube zu sehen, das läuft jetzt wieder so, nur viel professioneller, mit eurer neuen Kampagne “Wolf”, denn jetzt wisst ihr aus Erfahrung, wie man die Medien einbindet und habt diese sowie die Politik weiter infiltriert, da können die Landnutzerverbände nur staunen.
Es erinnert mich alles sehr an die DDR. Diese Erfahrung fehlt dir T. Damals wollten Heilsbringer uns auch erzählen, sie haben die Welt wissenschaftlich untersucht, wissen jetzt wie alles läuft und was wir tun müssen. Wer nicht mitmacht, ist gegen uns!
Ich habe denen damals nicht geglaubt, und wenn ihr mir heute erzählen wollt, ihr wisst, wie es in der Natur läuft, denn ihr habt ja studiert und betreibt “Wissenschaft”, kann ich nur mitleidig lächeln.
Auch deshalb  interessieren mich ehrlich gesagt eure “wissenschaftlichen Publikationen” zum Wolf eher wenig, da mir derzeit zu viele selbst ernannte Experten ‎Wissenschaft in dieser Richtung betreiben, es scheint eine Mode zu sein, oder lukrativ. Morgen, wenn der Waschbär als Spendentier herhalten muss, konvertieren die Wolfsexperten ganz schell zu Waschbär-Experten.
Aber ich freue mich, dass du auf meine Mail reagiert hast. Die letzte direkt an dich gerichtete Mail blieb ja unbeantwortet, du danktest nur WGJ für seinen Kommentar, was ich als herablassend empfand. Genau wie deinen letzten Satz heute, in dem du uns  von oben herab die eine Empfehlung gibst. Danke!
Ich entscheide gern selbst was ich lese, auch wenn es Jäger Scheiss ist. “Scheiss Jäger”, das ist was ihr leider von uns haltet, das sagst du jetzt mal ganz offen.
Und eben diese herablassende, ja arrogante Bevormundung der Jäger, Fischer und Landwirte eurerseits prangere ich an. Ihr vergesst, dass so mancher dieser einen respektablen  Universitätsabschluss hat, oder in seinem Beruf erfolgreich ist und seinen Mann oder Frau steht. All diese Leute stellt ihr als privat- interessengetrieben und von gestern hin, ja führt sie regelrecht vor, was leicht ist, denn sie (wir) haben oder sind keine offensive, medientaugliche‎ und politisch, schlagkräftige, fremdfinanzierte Organisation so wie ihr, die ständig mit Maximalforderungen hantiert und diese auf Biegen und Brechen durchsetzt, egal ob andere gesellschaftliche Gruppen Schaden erleiden.
Danke fürs Lesen
MH
 T. antwortet auf MH:
Hallo M.,
zur weiteren Versachlichung: deine vorletzte Mail mit der Entschuldigung über deinen Ausfall davor hat mich gefreut! Ich schätze dich sehr als Mensch, bin aber des Öfteren fassungslos über deine thematischen Einlassungen.
Ich freue mich auf persönliche Gespräche im gegenüber. Ich finde das Medium Mail oder WhatsApp nicht gerade geeignet. Daher habe ich so lange nichts von mir hören lassen. Nicht weil ich mich über dich oder andere erhebe.
Gestern ist mir dann aber doch der Kragen geplatzt. Für den “Jäger Scheiß” entschuldige ich mich hiermit ebenfalls. Einer davon bin ich ja selber.
Bei deinen letzten Mails frage ich mich aber immer wieder, wen du mit IHR meinst?
Meinst du mich und Tonka? Mich und Katja? Mich und die Jäger? Mich und DIE vom Naturschutz? Wer sind die vom Naturschutz? Das ist eine verdämmt große differenziert Gruppe. Meinst du unsere Jagdgruppe? Meinst du G…er Jäger?
Ich wünsche mir eine Differenzierung! Ich bin Jäger, Naturschützer, überzeugter Landnutzer, Fleischesser, Fischesser und auch gerne streitbarer Geist und Jagdausbilder! So einfach bekommst du mich in keine Schublade! ((-;
Soweit dazu in diesem Medium.
Herzlichen Gruß T.
MHs Antwort:

Hi T.

(Hi Stephan, wenn wir dich runter nehmen sollen hier, sage bitte Bescheid.)

Mit „IHR“ meine ich die Gesamtheit der „Umweltverbände“ (NABU; BUND; ect.), deren massives und offensives Vorgehen du gut heißt und für die du argumentierst. Oder tust du das nicht? Wie mir J. gestern Abend sagte bist du jetzt 3 Tage die Woche beim NABU angestellt. Von mir ehrliche, gute Wünsche zu dieser neuen Position. Da sitzt du jetzt richtig zwischen den Stühlen oder, vielleicht kannst du als Grenzgänger ja helfen, die Fronten ja etwas aufzuweichen? Und nun beruhigen wir uns mal wieder schlage ich vor.

Danke und Grüße, MH

Beitragsbild: Internetseite des Nabu mit Schulungsmaterialien zum Wolf, Copyright: Nabu

Die Redaktion Jawina dankt allen Diskutanten für ihr Einverständnis, ihre Gesprächsbeiträge hier anonymisiert zu veröffentlichen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.