Medien

“BILD zitiert mich bewusst falsch und lügt.”

+++ Brandenburg: Wildschweine gefährden Oderdeich +++ Sachsen: Wildschweine von Salmonellen befallen +++ 

Eine Lokalredaktion der Bild-Zeitung wirft einem anerkannten afrikanischen Berufsjäger unhaltbare grobe Verstöße gegen den Tierschutz vor. CIC und DJV haben mit dem schockierten Mann und Zeugen des Interviews gesprochen. Sie fordern eine Richtigstellung.

„Wir schießen dem Tier erst in die Beine, dann kannst Du es erlegen“: Mit diesen Worten wurde der simbabwische Berufsjäger Johan Bezuidenhout gestern in der Bild-Zeitung zitiert. Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) in Deutschland haben zwischenzeitlich den anerkannten Berufsjäger mit den Vorwürfen konfrontiert. Dieser ist schockiert: „Es stimmt, dass ich mich mit einem Journalisten der BILD unterhalten habe. Aber diese Behauptung ist eine Lüge. Der Journalist hat mich bewusst falsch zitiert. Sonst hätte er keine Story.“ Für den tatsächlichen Wortlaut des geführten Interviews gibt es Zeugen. Demnach habe Johan Bezuidenhout auf Englisch gesagt, dass nach einem schlechten Treffer, etwa auf dem Vorderlauf, immer eine Nachsuche durchgeführt wird und diese erläutert. Dieses Vorgehen ist auch in Deutschland aus Tierschutzgründen Pflicht.

Weiterlesen

Diskussion über den Wolf: Pfannenstiel vs. Fuhr

Im Deutschlandsfunk diskutierten der Wildbiologe Prof. Dr. Pfannenstiel und der Journalist und Brandenburger ÖJV-Vize Eckhard Fuhr über den Wolf. Die Sendung “Eckhard Fuhr vs. Hans-Dieter Pfannenstiel Nachbar Wolf – geht das gut?” steht in der Mediathek des Senders zum Nachhören bereit. Die Wolfspopulation, die Aufwendungen für den Herdenschutz und die Zahl der gerissenen Nutztiere steigen parallel an – angesichts dieses eindeutigen Zusammenhangs hält Prof. Pfannenstiel die Strategie, ausschließlich auf Herdenschutzmaßnahmen zu setzen, für gescheitert und plädiert für eine reguläre, maßvolle Bejagung des Wolfs. Dies würde die Scheu des Wolfs vor dem Menschen, menschlichen Siedlungen und Nutztieren wiederherstellen und die Situation der Weidetierhalter entschärfen. Fuhr bestreitet, dass eine Bejagung des Wolfs zu einer Lösung der Probleme beitragen würde. Eine spannende Diskussion – Hörempfehlung! SE

Beitragsbild: Internetseite des Deutschlandfunks zur Sendung “Eckhard Fuhr vs. Hans-Dieter Pfannenstiel Nachbar Wolf – geht das gut?”(Screenshot, Ausschnitt)

Neu: Wohllebens Wald-Postille

Es gibt Leute, die schrecken vor nichts zurück: Peter Wohlleben, Deutschlands empfindsamster Förster, hat jetzt seine eigene Zeitschrift. Naja, fast: Wohlleben gibt seinen Namen und “wirkt als Chefreporter und wichtiger Impulsgeber an der neuen Heftreihe” “Wohllebens Welt” mit, erklärt der Gruner & Jahr Verlag in einer Pressemeldung. Der Neuzugang im Blätterwald soll vierteljährlich erscheinen, das erste Heft ist bereits seit 18. April zum Preis von 6 Euro erhältlich. “Die erste Ausgabe beschreibt unter anderem die wohltuende Wirkung des Waldes auf Körper und Seele des Menschen, erklärt aber auch, wie sich eine Wiese anhört, warum auch Eichen nachts schlafen und wie der Totengräber-Käfer zu seinem Namen kommt”, säuselt der Pressetext wie ein warmer Sommerwind in den Baumkronen. Das ist ein dankenswerter Hinweis, selbst wer ganz kurz überlegt hatte, dürfte jetzt bereits von der Versuchung geheilt sein, sich das Blatt mal anzusehen.

Weiterlesen

T.H. Whites Habichtbuch gibt es endlich auf deutsch

In der Reihe Naturkunden des Berliner Verlags Matthes & Seitz ist eine deutsche Übersetzung von T.H. Whites The Goshawk erschienen. Wie alle Bücher aus der verdientermaßen erfolgreichen Reihe ist auch “Der Habicht” sehr schön gemacht: Vom festen Einband (Titel und Autorenname nicht etwa schnöde aufgedruckt, sondern tiefgeprägt) über Fadenheftung und Lesebändchen bis zum guten Papier und der feinen Typografie – ein Fest für Bibliophile. Doch auch wenn es nur für ein schmuckloses Reclambändchen gereicht hätte, wäre es sehr zu begrüßen, dass dieser Klassiker endlich auf Deutsch vorliegt. “Der Habicht” ist “ein schmales, sprachgewaltiges, komisches, tragisches, mutiges Bändchen über den furchtbar gescheiterten Versuch, einen Habicht abzutragen”. Aber es ist weit mehr als bloß ein Buch über Falknerei, ein auf uneitle Weise philosophisches Buch, in dem es um unser Verhältnis zu Tieren, zu Natur und Wildheit, zum Landleben und überhaupt um das richtige Leben – und Schreiben – geht.

Weiterlesen

Intimrasur als Artenschutzproblem

Kees Moeliker, Der Entenmann – Eine Rezension von JAWINA-Leser JS

Kees Moeliker, Direktor des Naturhistorischen Museums Rotterdam ist: Der Entenmann, Edel Hamburg, 2018. Informativ und amüsant beschreibt er seine Beobachtungen zu allerlei seltsamen, aber keineswegs seltenem Tierverhalten wie z.B. über nekrophile Erpel, Spatzen mit riesigen Testikeln, angriffslustige Auerhühner und erbittert gegen Spiegelbilder kämpfende Amseln. Das Vordringen der Intimrasur mit dem Aussterben der Filzlaus in Verbindung zu bringen und als Artenschutzproblem zu erkennen, ist nur eines der Glanzstücke dieses Meisterwerks trockenen Humors.

Das Buch an sich kommt schmuck im Hardcover daher mit einem Portrait des Autors, welches Bände spricht. Mein Votum: Sehr zu empfehlen. JS

Weiterlesen

“Aberwitzig, dass die Jagd so stigmatisiert ist”

Ökologisch und ethisch vertretbares Fleisch – sprich: Wildbret – ist für viele Jäger eine Motivation zu jagen. Sicherlich nicht die einzige, aber eine wichtige und eine, die immer öfter als Begründung für das Interesse an der Jagd angeführt wird. Das dürfte auch daran liegen, dass die Erzeugung eines hochwertigen Nahrungsmittels eher gesellschaftliche Akzeptanz erfährt als z.B. Trophäenjagd – ob das nun in jedem Fall gerechtfertigt ist, sei dahingestellt.

In zwei bemerkenswert unvoreingenommenen Tageszeitungs-Beiträgen berichten eine Jägerin und ein Jäger über ihren Zugang zur Jagd. In dem Welt-Artikel mit dem sprechenden Titel “Weil ich Fleisch essen will” beschreibt eine Ärztin ihren Werdegang vom Stadtkind zur Jägerin. Und im österreichischen Standard erklärt Alexander, “Ein junger Mann mit selbstgebauter Büchse und Freude an der Jagd“, dass Jäger nicht “aus Spaß am Töten herumballern” und warum die Jagd im eigenen Revier für ihn am schönsten ist. Leseempfehlung! red.

Video: Der Standard/YouTube

Jagdzeitungen als “moralisches Desaster”

In der Berliner Zeitung setzt sich die Tierrechtlerin Hilal Sezgin mit dem moralischen Wert des Zeitschriftenangebots an Bahnhofskiosken auseinander, was sicher verdienstvoll und überfällig ist. Leider verabsäumt es die Autorin, das breite Angebot an Frauen-, Männer-, Bastel-, Koch-, Society- und weiteren Special-Interest-Blättern einer Analyse auf deren sittlichen Gehalt zu unterziehen. Stattdessen beschränkt sie sich allein auf Jagdzeitschriften, was wieder einmal beweist, dass Jagd auf Jagdgegner eine unwiderstehliche, ja geradezu pathologische Anziehungskraft ausübt. Angesichts der in den untersuchten Jagdzeitschriften gezeigten Bildern von toten, blutenden Wildschweinen oder mehr oder minder brauchbarer Praxistipps zum Abkochen von Trophäen oder Abbalgen von Raubwild zeigt sich Sezgin angewidert und schockiert. Was natürlich die Frage aufwirft, ob sie nicht wusste bzw. hätte wissen können oder müssen, worauf sie sich einlässt und was sie erwartet. Und woran es liegen könnte, wenn sie es tatsächlich nicht wusste. Oder was sie bezweckt, wenn sie es sehr wohl weiß, sich dem aber trotzdem aussetzt. Egal.

Weiterlesen

“Jäger haben mit Veganern über den Sinn von Jagd diskutiert”

Aktuell läuft der Dokumentarfilm “Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?” in den Kinos. Im Gespräch mit dem DJV erzählt Regisseurin Alice Agneskirchner über die vielen bundesweiten Filmvorführungen, die von Jägervereinigungen mit Aktionen begleitet wurden.

DJV: Frau Agneskirchner, “Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?” ist seit dem 10. Mai im Kino, mehr als 30.000 Besucher haben den Film bislang gesehen. Wie ist diese Zahl einzuschätzen?

Agneskirchner: Also erstmal muss und darf ich sagen, das ist ein absoluter Erfolg für diesen Film. Nach dem Tag der bundesweiten Previews am 9, Mai war “Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?” sogar auf Platz 2 der deutschen Kino-Charts. Nach Avengers, aber vor allen anderen Hollywood-Filmen, Disney-Produktionen, Jim Knopf und Fuck U Göthe. Der Film lief in den ersten zwei Wochen in über 120 Kinos. Für einen Dokumentarfilm eine Sensation.

Weiterlesen

Was Jagd ist und was nicht

Rezension Antje Joel: Jagd

In dem Buch von Antja Joel mit dem schlichten Titel “Jagd” geht es, wie ich in anderem Zusammenhang schon mal äußerte, eigentlich weniger um die Jagd als solche, sondern eher darum, was man in der Jagd sucht und nicht findet. Freiheit schon mal nicht: “Jagd in Deutschland ist nicht Freiheit. Es ist ein exklusives, streng limitiertes und reglementiertes “Vergnügen”. Stocksteif und starr wie Magda.” Magda ist die protofaschistische Ausbilderin in dem von Gruppenzwang und Konformitäts- und Zugehörigkeitsritualen geprägten Jungjägerkurs, den Joel seinerzeit besucht hat – eine Schilderung, die viele für authentisch halten dürften, da sie ähnliches erlebt haben. Seit sie vor ca. 20 Jahren die Jägerprüfung bestand, hat sie kein Stück Wild geschossen: “Ich bin kein Jäger. Ich war seit Ewigkeiten auf der Jagd. Hatte schon vor Jahren scheinbar jedes Interesse an ihr verloren. Meine Waffen verkauft. Vorbei. Ich dachte, das lag daran, dass die Jagd, so wie ich sie in braven deutschen Wäldern erlebt hatte, nicht meinen Vorstellungen von ihr entsprach. Nicht: lebhaft, natürlich, erfrischend. Sondern: behäbig, steril und altbacken. Ich dachte, es lag daran, dass ich mit den Jägern, wie ich sie in ernüchternder Überzahl kennengelernt hatte, nichts gemeinsam hatte.”

Weiterlesen

Jagen für Landlust-Leser

Rezension Pauline de Bok: Beute

Pauline de Bok hat mit “Beute” etwas geschafft, was viele für unwahrscheinlich bis unmöglich gehalten hätten. Mit einem Jagdbuch – einem Pro-Jagd-Buch, genauer gesagt – auf die Bestsellerlisten zu gelangen. Ich muss sagen, so hundertprozentig erschließt sich mir bei der Lektüre nicht, was den erstaunlichen Erfolg dieses Buchs ausmacht. Es ist ohne Frage gut geschrieben und liest sich leicht und locker, streckenweise durchaus genussvoll, weg. In fachlicher Hinsicht bietet es erfahrenen Weidmännern und -frauen wenig, das ist aber auch nicht der Anspruch des Buchs, das stellenweise erstaunlich konventionelle Jagdprosa und Naturschilderungen der sattsam belkannten Sorte – “Die Sonne versinkt hinter der doppelten Baumreihe in der Ferne, wo ein überwucherter Hohlweg verläuft…” – aufbietet. Manche Kapitel könnten Überschriften-Klassiker tragen wie “Mein erster Rehbock” oder “Meine erste Drückjagd”. Tun sie aber nicht, zum Glück. Jäger und Nichtjäger werden aber – möglicherweise mit einer Prise Neid – die Schilderungen der ländlichen Idylle lesen, die sich de Bok mit ihrem ausgebauten Kuhstall in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen hat.

Weiterlesen