Hunde

Slowakei: MAR-Prüfung der Kopovs im Live-Stream

Zur Zeit findet in den Wäldern nördlich von Žilina im Norden der Slowakei die höchste internationale Hundeprüfung der Kopovs statt: Das Memoriál Andreja Renča (MAR) 2019. Und wogegen sich deutsche Hundeverbände und Prüfungsrichter mit Händen und Füßen sträuben, ist in der Slowakei nun Realität geworden: Alle Prüfungshunde sind bei dieser hochkarätigen Stöberprüfung mit Ortungsgeräten des finnischen Hundeortungsspezialisten Tracker ausgerüstet. Um Nachvollziehbarkeit und Transparenz zu maximieren, werden die Tracks erstmals live und öffentlich im Internet übertragen. Der slowakische Kopov-Verband und der slowakische Jagdhunde-Dachverband haben die Links zum Livestream vor der Prüfung auf ihren Internet- oder Facebookseiten veröffentlicht. So geht Glaubwürdigkeit 2019. SE

Zum Tracker Livestream vom MAR 2019 geht es hier.

Beitragsbild: Tracks der MAR-2019-Prüfungshunde auf der Tracker-Internetseite (Screenshot)

Wolfsabschuss: DJV und LJV fordern gesetzliche Regelung

Am Wochenende hat ein Wolf in Brandenburg Jagdhunde attackiert (JAWINA berichtete). Ein Jäger hat den Wolf daraufhin getötet. Es wäre bereits der zweite Vorfall dieser Art in Deutschland. DJV und LJV fordern eine lückenlose Aufklärung des Falls und Rechtssicherheit für Jäger.

Vergangenen Samstag soll ein Wolf Jagdhunde während der Jagd attackiert haben. Medienberichten zufolge hat ein Jäger diesen deshalb getötet. Es wäre bundesweit bereits der zweite Fall – erneut in Brandenburg. Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Landesjagdverband Brandenburg (LJV) nehmen den Vorfall sehr ernst und fordern eine schnelle, lückenlose Aufklärung.

„Der Gesetzgeber muss endlich handeln und klare Regeln für einen derartigen Notstand entwickeln“, sagte DJV-Vizepräsident Helmut Dammann-Tamke. Vorbildlich sei Schweden: Dort könnten Jäger einen Wolf bereits töten, wenn er im Begriff sei, Hunde oder Nutztiere zu attackieren. Zuvor müsse allerdings versucht werden, den Wolf durch Rufen und Warnschüsse in den Boden zu vertreiben.

Weiterlesen

Ausprobiert: Hundeortung mit Apple – Tracker Hunter für iOS

Seit einiger Zeit ist die ursprünglich für das Nokia-Betriebssystem Symbian entwickelte und dann für Android-Geräte modifizierte App des finnischen Hundeortungs-Spezialisten Tracker auf für Apples iOS und damit für iPhone und iPad erhältlich. Wir haben uns die Apple-Version der Software in der Praxis angeschaut.

Die positive Überraschung gleich zu Anfang: Man muss sich nicht für Android oder iOS entscheiden – es ist möglich, die vorhandene Lizenz auf Apple- wie auf Android-Geräten zu verwenden, nur halt nicht gleichzeitig. Startet man die Tracker-App beispielsweise auf dem Android-Smartphone, während Tracker Hunter 4 auf dem iPhone läuft, so erhält man die Fehlermeldung, dass die Lizenz bereits verwendet wird. Nach dem Beenden der App auf der einen Plattform, kann es auf der jeweils anderen weitergehen.

Weiterlesen

Hessen: Aujeszkysche Krankheit (AK) bei Wildschwein im Werra-Meissner-Kreis nachgewiesen

+++ Italien: Wildwasserpaddler retten Reh +++ NRW: LANUV bestätigt Wolfsnachweis im Rhein-Sieg-Kreis +++ NRW: Prüm, Gerolstein und Adenau zu Wolfspräventionsgebieten erklärt +++

Im Rahmen des sogenannten Wildschwein-Monitorings wurde am 4. September 2019 bei der routinemäßigen Untersuchung einer Wildschweinblutprobe aus dem Raum Waldkappel durch das Hessische Landeslabor in Gießen Antikörper gegen das Virus der Aujeszkyschen Krankheit (AK) amtlich nachgewiesen. Das Vorkommen der Erkrankung stellt eine potenzielle Bedrohung für die Hausschweinebestände und Haustiere, besonders Hunde, dar. Alle Schweinehalter sollten daher die bekannten Biosicherheitsmaßnahmen strikt einhalten. Jägern wird dringend empfohlen, keinen Aufbruch von Wildschweinen an Hunde zu verfüttern und den unmittelbaren Kontakt von Jagdhunden mit Wildschweinen zu minimieren. Zum Schutz vor einer Infektion mit dem Erreger der Aujeszkyschen Krankheit sollten Hunde und Katzen, bei denen die Infektion grundsätzlich tödlich verläuft, nur mit vollständig durchgekochtem Fleisch von Haus- und Wildschweinen gefüttert werden.

Weiterlesen

Bayern: Aujeszky-Krankheit bei Wildschwein im Landkreis Traunstein

Das Veterinäramt Traunstein hat bei einem im Landkreis Traunstein erlegten Wildschwein Antikörper gegen das Aujeszky-Virus festgestellt, wie der Landkreis mitteilt. Antikörper gegen dieses Herpesvirus sind laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in etwa zehn Prozent der untersuchten Wildschweinproben in Bayern nachweisbar. Die Untersuchung des Wildschweins erfolgte im Rahmen des Schweinepest- und Aujeszkysche Krankheit-Monitorings. Die Aujeszkysche Krankheit ist für den Menschen ungefährlich. Für Hausschweine, Hunde und Katzen ist sie jedoch ansteckend. Das Veterinäramt Traunstein rät deshalb zu einigen Vorsichtsmaßnahmen. Das Aujeszky-Virus kann durch Kontakt mit infizierten Wildschweinen, Lebensmitteln von diesen Wildschweinen oder mit kontaminierten Gegenständen in Hausschweinebestände gelangen. Dies kann zu erhöhter Sterblichkeit bei Ferkeln bzw. einer erhöhten Aborthäufigkeit bei Sauen führen. Schweinehalter, die auch Jäger sind, müssen deshalb die geltenden Hygienevorschriften strikt beachten und vor Betreten der Stallungen Kleidung und Schuhe wechseln.

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Wasserschutzpolizei rettet Jagdhund

Wer vermisst diesen DD?

Bei einer Streifenfahrt am 28.08.2019 auf dem Malchower See, konnten Kollegen der Wasserschutzpolizei Waren einen Jagdhund der Rasse Deutsch-Drahthaar (DD) vor dem Ertrinken retten. Der Jagdhund wurde inmitten des Sees völlig entkräftet von den Beamten gesehen und umgehend aus dem Wasser gezogen, so die Polizei. Die Herkunft des Hundes ist derzeit völlig unklar, er wurde wohlauf an ein Tierheim übergeben. PM

Beitragsbild: Geretteter DD. Foto: Polizei

LJV NRW weist Kritik an Regelungen zum Hundeeinsatz in Landesjagdzeitenverordnung zurück

+++ Sachsen: Bürgermeister fordert Wolfsabschuss nach Hunderiss +++ Mecklenburg-Vorpommern: Güterzug kollidiert mit Wildschweinrotte +++ Brandenburg: Elchbulle durchstreift Unteres Odertal +++

Keine Wehmut im Rückblick auf “Zeiten remmelscher Gängelungspolitik”

Der LJV NRW äußert sich zur Kritik an den Regelungen zum Hundeeinsatz in der novellierten Jagdzeitenverordnung. In einer Stellungnahme des Verbandes heißt es dazu: “Am 30. Juli 2019 trat die zweite Verordnung zur Änderung der Landesjagdzeitenverordnung Nordrhein-Westfalen in Kraft. Insbesondere wird dadurch das Verbot der Bewegungsjagd sowie des Hundeeinsatzes bei der Jagd auf Schwarzwild in der Zeit vom 16. Januar bis 31. Juli aufgehoben. Die Änderung geschah mit Blick auf die nach wie vor hohe Vermehrungsrate und die weiterhin notwendige Bestandsreduktion beim Schwarzwild insbesondere zur Vorbeugung eines ASP-Ausbruchs in NRW mit einem zu erwartenden volkswirtschaftlichen Schaden in Milliardenhöhe.”

Weiterlesen

Neue Mitarbeiterin bei JAWINA

Am Montag hat unsere neue Mitarbeiterin Yola (genannt Lenka) vom Theelshof ihre Stelle als Redaktionshund angetreten. Sie folgt der verstorbenen, unvergessenen und immer noch schmerzlich vermissten Hannah (alias Hera) vom Theelshof nach. Auf Dauer geht es einfach nicht ohne: Nicht nur Jagd, Leben ist Schund ohne Hund. Wenn man Hundemensch ist.

Und wie es so ist mit neuen Mitarbeitern: Anfänglich macht ihre Einarbeitung mehr Arbeit, als ihre Mitwirkung zur Produktivität des Unternehmens beiträgt – insbesondere, wenn sie noch nicht stubenrein sind… Bislang profiliert sich die Neue bereits beim Aufspüren und unerschrockenen Totschütteln von Schwammtüchern, Klopapierrollen und ähnlichem und verdrückt große Menge Welpenfutter. In Zukunft hoffen wir, ihr weitere verantwortungsvolle Tätigkeitsfelder in der Sparte “praktischer Jagdbetrieb” übertragen zu können. SE

Beitragsbild: Gutes Aussehen, gediegene Abstammung und ansprechendes Wesen als Einstellungskriterium: Lenka / Yola vom Theelshof. Foto: SE

Jagdhundeeinsatz auf Stöberjagden: Welche Rasse hat welche Jagdstrategie?

Sarah Isaak hat ihre Bachelorarbeit in Forstwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen über die “Klassifizierung von Jagdhunderassen anhand des spezifischen Jagdverhaltens auf Bewegungsjagden” geschrieben. Im Interview mit JAWINA spricht sie über ihre Ergebnisse.

JAWINA: Du hast Deine Bachelorarbeit in Forstwirtschaft über den Einsatz von Jagdhunden auf Drückjagden geschrieben – wie bist Du auf die Idee gekommen?

Sarah Isaak: Nachdem ich das erste Mal den Tracker benutzte und den Track meines eigenen Hundes auslas, überlegte ich, ob dieses Bewegungsmuster eigentlich typisch für die Rasse meines Hundes ist. Ich sprach mit anderen Hundeführern, die ebenfalls ihre Hunde orten und es schien, als würden die verschiedenen Jagdhunderassen unterschiedliches Jagdverhalten und Bewegungsmuster zeigen.

Was genau war das Thema, wie lautete die Aufgabenstellung?

In meiner Abschlussarbeit versuchte ich Jagdhunderassen anhand des spezifischen Jagdverhaltens und Bewegungsmuster zu klassifizieren, sprich: Wie jagen und suchen die unterschiedlichen Hunde und kann ich anhand dessen die Rasse bestimmen? Oder anders ausgedrückt: Welche Rasse hat welche Jagdstrategie?

Weiterlesen

SHVD wählt neuen Vorstand

Hunde, Schweißarbeit, geselliges Zusammensein und ein wenig natürlich auch die Verbandsarbeit – darum ging es am vergangenen Wochenende (15.16.06.) in Thale/Harz (Sachsen-Anhalt) bei der Jahreshauptversammlung des Schweißhundevereins Deutschland (SHVD). Nach der Begrüßung durch Tino Fiedler (1. Vorsitzender) und Mario Hörig (Geschäftsstellenleiter) wurden auf der Pfostenschau Neuzugänge aus der Zucht, Zuchthunde und erfolgreiche Gespanne vorgestellt. Danach begann die große Hundebespaßung mit der Laufsau, einem an gespannten Drahtseilen hin und herfahrenden Gestell, das mit einer Schwarzwilddecke verkleidet wird und so ziemlich große Ähnlichkeit mit einem Wildschwein in Bewegung erhält. Dass das weit mehr ist als nur ein Spaß, machen einem schon die ersten Durchgänge klar: Die Laufsau ermöglicht nicht nur Aufschlüsse über Ausbildungsstand und Charakter des Hundes, es ist auch ein hervorragendes Mittel zur Ausbildung. Sehr deutlich wurde dies an der bemerkenswerten Lerneffekt, den eine noch junge und nicht so erfahrene BGS-Hündin in nur drei Durchgängen an der Laufsau an den Tag legte.

Weiterlesen

Sachsen: BGS von Biber attackiert

Österreich: Hund muss nach Biberangriff eingeschläfert werden

In Sachsen ist ein Bayerischer Gebirgsschweißhund (BGS) bei einem Bad in der Elbe nahe Meißen von einem Biber attackiert und durch Bisse verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich bereits am 08.06. Der Hundeführer schildert die Situation gegenüber JAWINA so: “Mein Hund ist in der Elbe baden gegangen, vermutlich in der Nähe eines Biberbaus. Vermutlich hatte Frau Biber Junge, die sie verteidigen wollte. Der Hund hat großes Glück gehabt, offenbar hatte er noch Grund unter den Pfoten, so dass er mit einem Sprung entweichen konnte. Der Biber konnte sich so nicht fest verbeißen, vermutlich hat mein BGS auch zurückgebissen.”

Weiterlesen

Österreich: Treuer Hund ist schon vermittelt

Der treue Jagdhund, der vier Tage ohne Wasser und Futter neben seinem verstorbenen Herrn ausharrte (JAWINA berichtete), ist vermittelt, wie JAWINA-Leser Anko in einem Kommentar zum verlinkten Beitrag mitteilt. Wie die Kronen-Zeitung berichtet, ist die Bracke schon am Freitag an einen “alleinstehenden, wanderfreudigen Pensionisten” vermittelt worden. Einserseits schön, andererseits schade, die treue Senta wäre sicherlich auch mit ihrem neuen Herrn liebend gern wieder auf die Jagd gegangen… In ihrem neuen Zuhause fremdelt die Hündin noch, soll aber “alle Zeit der Welt” haben, um sich einzugewöhnen. red.

Beitragsbild: Headline des verlinkten Beitrags in der Kronen-Zeitung. (Screenshot)

Österreich: Jäger stirbt im Wald – Hund weicht tagelang nicht von seiner Seite

In der Steiermark ist ein Jäger bei der Jagd an Herzversagen gestorben – vier Tage lang harrte seine Bracke an der Seite des Verstorbenen aus, bei großer Hitze, ohne Futter und Wasser. Da der 68-jährige Jäger allein und zurückgezogen lebte, fiel es zunächst keinem weiter auf, dass er von seinem Pirschgang nicht zurückgekehrt war, schreibt die Kronen-Zeitung. Vier Tage nach dem Ableben des Mannes entdeckte ein Mauer bei Mäharbeiten die sterblichen Überreste des Mannes. Sein Hund lag an seiner Seite, die Spurenlage im Gras zeigte, dass er sich nicht von seinem verstorbenen Herrn wegbewegt hatte. Auch verteidigte die Hündin ihren verstorbenen Herrn gegen die anrückenden Helfer und wollte sie nicht zu dem Leichnam lassen. Mit viel Geduld gelang es Helfern eines Tierschutzvereins schließlich, den Hund einzufangen. Im Tierheim trauere die Bracke nun offensichtlich, heißt in dem Zeitungsbericht: Er fresse nicht, liege nur in seinem Korb und lasse sich kaum ins Freie bringen. Das weitere Schicksal des treuen Tiers ist ungewiss, zumal bislang niemand nach der Bracke gefragt habe.

Weiterlesen

Tracker Artemis – zukunftssichere Hundeortung

Der finnische Hundeortungsspezialist Tracker hat ein neues Hundeortungsgerät auf den Markt gebracht. Das Tracker Artemis “verbindet bewährte und fortschrittlichste Technologie”, heißt es in einer Pressemitteilung des Herstellers: So bietet das Artemis volle Unterstützung für 2G GSM-Netze, nutzt aber auch die neuen 4G (LTE)-basierten Netzwerke NB-IoT und LTE-CAT M1, mit denen die Ära des „Internets der Dinge“ (Internet-of-Things) eingeläutet wird. Die Technologie ermöglicht deutlich besseren Empfang bei geringerem Stromverbrauch. Damit ist technologische Zukunftssicherheit des Artemis garantiert, wenn die IoT- (4G) Netzwerke die herkömmlichen 2G- und 3G- Netzwerke ersetzen.

Zusätzlich hat Tracker mehrere konstruktive Verbesserungen vorgenommen: So ist das Artemis mit einer automatischen Over-The-Air aktualisierbaren Software ausgestattet, d. h., das Halsband aktualisiert sich automatisch, sobald ein Update verfügbar ist. Nutzer müssen sich nicht mehr um die Aktualisierung des Halsbands kümmern. Darüber hinaus verfügt das Tracker Artemis über einen völlig neuen, exakten Bell-Lautzähler, einen leistungsstarken Lautsprecher und helle, fernsteuerbare LED-Leuchten.

Weiterlesen

Niedersachsen: Schafherde angegriffen – Jäger erschiesst Huskys

Am Donnerstagmorgen, 09.05.2019, kurz nach 06.00 Uhr, teilte ein Binnenschiffer auf der Weser der Polizei mit, dass im Bereich von Bücken eine kleinere Schafherde von zwei Hunden attackiert werden würde. Der Hinweisgeber konnte erkennen, dass bereits einige Schafe in die Weser geflüchtet waren. Auf der Weide lagen bereits eine Reihe von Tieren zum Teil verletzt, zum Teil augenscheinlich bereit tot. Zu seinem eigenen Schutz und zum Beenden der Angriffe auf die Schafe erschoss ein erfahrener Jäger die beiden schäferhundgroßen Hunde. Im Rahmen der Ermittlungen der Polizei Hoya erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei den beiden wildernden Hunden um zwei Huskies gehandelt hatte, die bereits seit Dienstagabend, 07.05.2019, in Holtorf vermisst wurden.

Weiterlesen

Berlin: Dachsbracke wird Grünen-Mitglied

Die Grünen verzeichnen einen neuen Rekord bei den Mitgliederzahlen, 77.777 sind es jetzt:

Jubelmeldung auf der Facebook-Seite von Michael Kellner, politischer Bundesgeschäftsführer der Grünen (Screenshot, Ausschnitt).

Also nicht ganz so viele, wie die Landesjagdverbände NRW und RLP zusammen Mitglieder haben. Aber immerhin. Und wir freuen uns mit ihnen. Denn seit dem 4. April ist auch Dachsbrackenrüde Arno vom Brackendorf (Name von der Redaktion aufgrund des Persönlichkeitsschutzrechts Minderjähriger geändert) Mitglied bei den Grünen. Einer von uns, sozusagen.

Weiterlesen

Buddy – Nachsuchen-Legende ohne Papiere

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Wolf nähert sich Frauen auf wenige Meter und umkreist sie +++

Zu Buddy kam seine Besitzerin, wie man als Tierärztin mitunter halt zu irgendwelchen Viechern kommt: Seine ursprüngliche Eigentümerin war in Schwierigkeiten geraten, der Hund musste weg. Damit er nicht ins Tierheim muss, nahm ihn die Tierärztin – nennen wir sie Raffaela oder kurz R. – erst einmal auf. Eigentlich wollte sie den dominanten Rüden gar nicht behalten, sondern sich in Ruhe nach einem netten Zuhause für ihn umsehen. Aber Buddy verstand es, sie umzustimmen…

Kurz nach seiner Adoption – Buddy war ungefähr ein halbes Jahr alt – beschoss in R.s Revier ein Jäger ein Wildschwein, höchstwahrscheinlich ein Fehlschuss. R. sah sich den Anschuss an, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Buddy war dabei – und sah sich auch den Anschuss an: Höchst aufmerksam versenkte er die Nase in jedem einzelnen Trittsiegel und begann, ruhig und konzentriert die Gesundfährte (es war ein Fehlschuss) zu arbeiten. Niemand hatte vorher jemand irgendetwas in der Richtung – Übungsfährten, Futterschleppen – mit ihm geübt.

Weiterlesen

Rheinland-Pfalz: Jagdhund an Auto gebunden und losgefahren

+++ Niedersachsen: Fünf Hochsitze im Landkreis Celle zerstört +++ Mecklenburg-Vorpommern: 1,80-Zaun mit Stromlitze überwunden – Wölfe reißen Gatterwild +++ NRW: Wisente im Rothaar-Gebirge werden eingezäunt +++

Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag, den 26.03.2019, ging um 14:04 Uhr bei der Polizeiinspektion Grünstadt (Landkreis Bad Dürkheim) eine telefonische Mitteilung ein, dass soeben ein weißer Pkw mit DÜW-Kennzeichen die Straße Verladeplatz in Grünstadt befahren würde und an der Anhängerkupplung des Pkws ein Jagdhund angebunden sei. Der Pkw sei in Richtung des nahegelegenen Bahnhofs gefahren. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Pkw nicht mehr festgestellt werden. Da es sich hierbei um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz handeln könnte, werden Zeugen des Vorfalls gebeten sich bei der Polizeiinspektion Grünstadt zu melden. PM

Beitragsbild: Jagdhund im Auto (Archivbild): Foto: SE

Jagdhunde: JGHV – mit Volldampf Richtung Abstellgleis

JGHV-Verbandsrichter müssen ein seltsamer Menschenschlag sein – denn welcher vernünftige Mensch würde sich schon von einem Hundeverein vorschreiben lassen, was er in seiner Freizeit zu tun und zu lassen hat?

Der JGHV hat auf seiner diesjährigen Verbandstagung am vergangenen Wochenende in Fulda beschlossen, dass Verbandsrichter ihre Richterbefugnis einbüßen sollen, wenn sie Hunde nicht anerkannter Rassen führen oder züchten. Das langjährige Engagement, dass ein Züchter, Hundeführer und Verbandsrichter an den Tag gelegt hat, soll also nach dem Willen der Verbandsfunktionäre null und nichtig sein, bloß weil ein Rüdemann sich neben der anerkannten Rasse auch einer nicht anerkannten – sich aber, wie etwa bei den Heideterriern, seit nunmehr 30 Jahren zunehmender Beliebtheit erfreuenden – Rasse widmet? Wieso und mit welchem Recht eigentlich?

Weiterlesen

IWA 2019: Trockene Hunde mit Siccaro

Der Bademantel für den Hund: Der Siccaro Supreme Pro ist der dänischen Herstellerfirma zufolge “der Hundemantel mit dem weltweit höchsten Absorptionsvermögen.” In den Hundemantel eingemummelte nasse Hunde sollen dank der saugfähigen Stofflagen den Hund innerhalb von 15 Minuten trocknen lassen, während “antibakterieller Bambus” das übliche Gemüffel reduziert. Den Siccaro Hundemantel Supreme Pro gibt es (neben anderen Hundeprodukten der Firma wie Trocknungshandschuhen oder Decken) in Größen von XS bis 3XL, XS kostet 85 Euro, die L-Größe z.B. 125 Euro. SE

Beitragsbild: Die Erfinderin des Siccaro-Hundemantels Lissen Marschall mit einem Model. Foto: SE

Terminhinweis: Lehrgang für Jagdhundeführer mit Welpen und Junghunden

Auch in diesem Jahr bietet der Jagdgebrauchshundeverein Königs Wusterhausen e.V. (JGHV KW) seinen Hundeführerlehrgang für Jagdhundeführer mit Welpen und Junghunden aller anerkannten Jagdgebrauchshunderassen im Alter von 8 Wochen bis 12 Monaten an.
Die Ziele bestehen darin, den Hund zur sozialen Reife zu führen, die jagdlichen Anlagen zu fördern sowie auf die jagdlichen Brauchbarkeitsprüfungen vorzubereiten.

Praxis:

-Ausformung des Jagdverhaltens (Reizangel mit Haar- Feder -, Raubwild)

-Gehorsam (auch unter Ablenkung und auf Entfernung)

-Gebrauch der Nase – Suchen und Finden (Schleppe, Führerfährte)

-Gewöhnung an Wasser und Umgang mit Wasserwild

-Begegnung mit wehrhaftem Schwarzwild im Gatter

-Suche und Begegnung mit lebendem Wild im Revier

Weiterlesen

Brandenburg: Erfolgreiche 55-km-Nachsuche auf Gebrechschuss

Der Schweißhundeverein Deutschland (SHVD) berichtet auf seiner Facebook-Seite über eine erfolgreiche Nachsuche auf ein Stück Schwarzwild mit Gebrechschuss, die sich über zwei Tage und epische 55 Kilometer erstreckte. Die Sau war auf einer Bewegungsjagd beschossen worden, der Schütze zu weit vorn abgekommen. Am ersten Tag arbeitete ein bekanntes Nachsuchengespann die Fährte des kranken Wildschweins über mehr als 25 Kilometer, bis die einbrechende Dunkelheit den Abbruch der Suche erzwang. Am nächsten Tag wurde die Nachsuche fortgesetzt, wobei sich ein BGS-Führer beteiligte, weitere Hunde(führer) hielten sich für Hetze und das Stellen des Stücks bereit. Auf den letzten zehn Kilometern der Fährte gab es keinerlei Bestätigung durch Pirschzeichen mehr. Es ist eine gigantische Leistung der Hunde und Gespanne, selbst erfahrene Nachsuchenführer hätten erfolgreiche Nachsuchen über solche (durch GPS-Aufzeichnungen der Hundeortungsgeräte belegte) Distanzen nicht für möglich gehalten.

Weiterlesen

Schweden: Wolf tötet Jagdhund bei Hundeprüfung

Östlich von Molkom in der schwedischen Provinz Värmland ist am Dienstag früh ein Jagdhund der Rasse Drever während einer Hundeprüfung von einem Wolf getötet worden. Das berichtet die schwedische Jagdzeitung SvenskJakt. Nach Aussage der Richter besteht kein Zweifel daran, dass der Hund von einem Wolf getötet wurde, so SvenskJakt. Demnach arbeitete der Hund laut eine Fährte, verstummte aber plötzlich nach 450 Metern. Der Hund bewegte sich dann nur noch eine kurze Strecke weiter. Richter und Hundebesitzer gingen dann zu der Stelle, wo sie den Hund zuletzt gehört hatten. Dabei stießen sie bereits auf frische Wolfsfährten. Der Hund wurde tot aufgefunden, er wies die für Wolfsrisse typischen Verletzungen an der Kehle auf. Am Ort des Risses gab es Spuren von mindestens einem Wolf, der den Hund noch etwa 30 Meter fortgeschleift hat. Die Bezirksverwaltung ist SvenskJakt zufolge auf dem Weg in das Prüfungsgebiet, in dem bislang kein Rudel offiziell bestätigt war.

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Jäger erhält “entführten” Jagdhund zurück

+++ Hessen: Aus Tierpark entlaufener Wolf gesichtet +++ Hessen: Diskussionen um toten Fuchs, den Jäger zum Auskühlen aufhing +++ Schleswig-Holstein: Problematische Problemwolf-Jagd +++

Anonymer Anrufer hilft bei der Familienzusammenführung

Auch das ist ein Alptraum für jeden Hundeführer: Nach einer Drückjagd bleibt der als Stöberhund eingesetzte Jagdhund einfach verschwunden. Spurlos. Dies widerfuhr einem 28 Jahre alten Jäger aus Neustrelitz nach einer Drückjagd bei Neukalen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte), wie der Nordkurier berichtet. Fünf bange Tage lang gab es kein Lebenszeichen von dem vermissten Jagdterrier. Dann meldete sich ein anonymer Anrufer. Der sagte, er wisse, wo die Hündin sei, habe auch den derzeitigen Besitzer angesprochen. Dieser habe den Hund aber nicht hergeben wollen. Der Jäger trifft sich mit dem Anrufer, gemeinsam statten sie dem neuen Halter des Terriers einen Besuch ab.

Weiterlesen

Anwalt des Wolfsschützen veröffentlicht Presseerklärung

+++ Sachsen-Anhalt: Wolf streift durch Magdeburger Wohngebiet +++

Der Anwalt des Holländers, der auf einer Jagd In Brandenburg einen Wolf geschossen hat, weil er Jagdhunde attackierte (JAWINA berichtete), hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der er den Vorfall aus der Sicht seines Mandanten schildert. Die Darstellung deckt sich weitgehend mit dem Schilderung des Vorfalls durch den Jagdleiter gegenüber JAWINA. Teilweise werden aber weitere Details genannt, auch die Aussage des Augenzeugen wird wiedergegeben. Wir stellen die PM des Anwalts zum Download bereit.

Weiterlesen

Brandenburg: Jagdhund auf Drückjagd erschossen

Auf einer vom Landesforst Brandenburg veranstalteten Drückjagd bei Briesen (Landkreis Oder-Spree) ist am Donnerstag (17.01.) ein 15 Monate alter Laika erschossen worden.

Der Vorfall ereignete sich gegen 11 Uhr vormittags, als zwei Treibergruppen mit Hunden eine durch einige Bäumchen aufgelockerte Schilfpartie durchdrückten. Wie ein Augenzeuge gegenüber JAWINA schildert, arbeiteten sowohl die Treiber als auch die Hunde laut. Die in einiger Entfernung voneinander durchgehenden Treibergruppen konnten sich gegenseitig hören und so ihren jeweiligen Standort einschätzen. Es waren Sauen im Treiben. Der Laika stöberte einen etwa zweijährigen Keiler auf und trieb ihn aus dem Schilf, eine weitere Sau folgte auf der Fährte des Keilers. Kurz nachdem der Keiler das Schilf verlassen hatte, brach ein Schuss. Unmittelbar darauf rief der Besitzer des Laika: “Wer hat geschossen, wer hat auf den Hund geschossen?”

Weiterlesen

NRW: Grausame Bilder – Jack Russell Terrier wildert Reh

+++ Sachsen-Anhalt: Jagdunfall – Jäger erleidet Hämatom durch Abpraller +++

Am Samstag (19.01.) lief zwei Jägern in ihrem Revier bei Helgersdorf (Kreis Siegen-Wittgenstein) ein Jack Russell Terrier ohne Begleitung über den Weg, der einen Maulkorb zu tragen schien. Bei näherer Betrachtung erwies sich der vermeintliche Maulkorb als blutiges Maul.

Die Jäger, Jagdvorsteher Werner H. und Revierinhaber Hans-Jörg B., folgten dem Hund. Was sie entdeckten, lässt selbst gestandene Weidmänner, die schon das eine oder andere von Hunden gewilderte Stück gesehen haben oder erlösen mussten, schlucken: Offenbar hat der Terrier das Reh durch Bisse in die Hinterläufe zunächst bewegungsunfähig gemacht, um das Tier dann entsetzlich zuzurichten: Die Decke ist auf dem Körper des Rehs fast vollständig bis auf die Läufe hinab abgezogen, der blutüberströmte Leib und Träger bedeckt mit Wunden. Am schlimmsten ist der Anblick des Hauptes, die Schädelknochen sind freigelegt, Lauscher (Ohren), Lichter (Augen) und Windfang (Nase) abgerissen, abgebissen. Beinah unvorstellbar: Das Stück lebte noch und musste von den Jägern abgefangen (erlöst) werden.

ACHTUNG: Vor dem Klick auf Weiterlesen beachten: Das Bild des gewilderten Rehs ist wirklich nichts für schwache Nerven.

Weiterlesen

Niedersachsen: Erstmalig Aujeszky-Antikörper bei Wildschwein nachgewiesen

Im Rahmen des sogenannten Wildschwein-Monitorings wurden bei einer routinemäßigen Untersuchung einer Wildschweinblutprobe aus dem Raum Soltau erstmals Antikörper gegen das Virus der Aujeszkyschen Krankheit (AK) durch das Veterinärinstitut des LAVES in Hannover am 11. Januar 2019 amtlich nachgewiesen. Das teilt das Kreisveterinäramt mit. Das Vorkommen der Erkrankung stellt eine potenzielle Bedrohung für die Hausschweinebestände und Haustiere, besonders Hunde, dar. Das Veterinäramt des Heidekreises fordert daher alle Schweinehalter und -halterinnen verstärkt auf, die bekannten Biosicherheitsmaßnahmen strikt einzuhalten. Jägern wird dringend empfohlen, keinen Aufbruch von Wildschweinen an Hunde zu verfüttern.

Weiterlesen

NRW: Staupe bei Fuchs im Kreis Viersen

+++ Südtirol: Wildschweine untergraben Schutzzaun – Ein Toter und zehn Verletzte bei Wildunfall auf A1 +++ Hessen: Sieben Fahrzeuge verunfallen wegen Wildschweinen auf der A5 +++ Sachsen-Anhalt: Wolf im Landkreis Anhalt-Bitterfeld überfahren +++ Baden-Württemberg: AfD-Kreisverband fordert Wolfsjagd +++ FDP-Politiker: Ohne Wolfsjagd keine Weidetierhaltung mehr +++

Hundehalter sollten Impfschutz ihrer Tiere prüfen

Bei einem Fuchs aus Viersen ist das das Staupe-Virus festgestellt worden. Ein Jäger hatte das erkrankte Tier vor Weihnachten geschossen. Besonders Hunde sind von dem Virus bedroht. Darauf weist das Veterinäramt des Kreises Viersen hin. Das Virus überträgt sich als Tröpfcheninfektion oder durch direkten Kontakt zu erkrankten Tieren. Hunde können sich auch an Ausscheidungen erkrankter Tiere infizieren. Bereits im vergangenen Jahr gab es mehrere Staupe-Fälle bei Füchsen in der Grenzregion.

„Ist ein Fuchs bereits geschwächt, kann ein freilaufender Hund ihn leicht aufstöbern und sich anstecken“, warnt Kreisveterinär Dr. Helmut Theißen. Die Krankheit führt in vielen Fällen bei Fuchs und Hund zum Tod. Füchse, bei denen die Krankheit ausgebrochen ist, verlieren meist die Scheu vor Menschen und wirken orientierungslos. Die Tiere bekommen unter anderem Fieber mit Symptomen eines Magen-Darm- oder Atemwegsinfekts.

Weiterlesen

Bayern: Jagdterrier verfolgt Nachbarskatze durch Katzenklappe

Ein “Tierdrama” hat sich einem Bericht des Merkur zufolge in Schongau-West (Landkreis Weilheim-Schongau) zugetragen: Dort hat ein bei einem Spaziergang ausgebüxter Jagdterrier die Katze eines Nachbarn aufgespürt und durch den Wintergarten und die Kellertreppe hinab bis durch die Katzenklappe ins Haus hinein verfolgt. Der Bewohner des Hauses wurde morgens von lautem Gepolter auf der Treppe wach. Auf der Treppe erblickte er den fremden Hund, der eben im Begriff war, seine Katze abzuwürgen. Mit einem beherzten Tritt gelang es dem Mann, die ineinander verbissenen Kämpfer zu trennen. Der Hund rannte die Kellertreppe herunter, der Mann ließ ihn ins Freie. Allerdings war auch die Katze mittlerweile wieder in den Garten geflohen und hatte sich unter das dort abgestellte Auto verkrochen, wo sie vom Jagdterrier gestellt und verbellt wurde.

Weiterlesen

Hessen: “Mischung aus Adrenalin und schlechten Augen” – 81-jähriger erschiesst Jagdhund

Bei einer Gesellschaftsjagd im Revier Wanfried (Werra-Meißner-Kreis) hat ein 81 Jahre alter Jagdgast aus Belgien einen Jagdhund erschossen. Der Vorfall ereignete sich bereits am 28. November, wurde aber erst jetzt bekannt. Der zuständige Forstamtsleiter bestätigte den Vorfall gegenüber der Werra-Rundschau. Zeugenaussagen zufolge soll eine “Mischung aus Adrenalin und schlechten Augen” bei dem belgischen Jäger vorgelegen haben. Empört äußerte sich der aus Thüringen stammende Besitzer der Deutschen Bracke gegenüber der Zeitung: Der bunt gefärbte Hund trug zwei Signalhalsbänder und sei mit Wild nicht zu verwechseln gewesen. Das Forstamt hat den Unglücksschützen und den Hundeführer zusammengebracht und versucht, “tröstend zu vermitteln”, wie die Werra-Rundschau schreibt. Die Jagdhaftpflichtversicherung des Belgiers wird hoffentlich den materiellen Schaden ersetzen. Bei der Unteren Jagdbehörde wurde der Vorfall angezeigt, den Jäger erwartet eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Außerdem sei er vom Forstamt auf eine Schwarze Liste gesetzt worden. red.

Beitragsbild: Deutsche Bracke (li.), (Archivbild). Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser CK für den Hinweis!

Baden-Württemberg: Bergwacht rettet Jagdhund

Bei einer vom Forstamt Rastatt am 14. Dezember im Staatswald auf der Gemarkung Gaggenau-Bad Rotenfels  (Landkreis Rastatt) veranstalteten Jagd kam es zu einer spektakulären Rettungsaktion: Ein Jagdhund, ein Parson-Russel Terrier namens „Andy vom Dachsfelsen“, war während der Jagd am Festungssteinbruch bei der Verfolgung von Wild abgerutscht und konnte sich dabei auf einen Felsvorsprung retten. Von dort gab es für den Hund jedoch kein Vor und Zurück mehr, da die Felswand unter ihm 25 Meter steil in die Tiefe abfiel und ihm auch nach oben steile Felsen den Rückweg versperrten.

Da das Kreisforstamt und die Teilnehmer der Jagd keine Möglichkeit hatten, den verängstigten und leidvoll bellenden Hund aus der Felswand zu befreien, wurde die Rettungsleitstelle im Landratsamt um Hilfe gebeten. Kurze Zeit später trafen Helfer der freiwilligen Feuerwehr Gaggenau / Abteilung Bad Rotenfels und Kletterer von der Bergwacht Baden-Baden am Unglücksort ein.

Weiterlesen

Brandenburg: MLUL reagiert auf Ärger mit überjagenden Hunden

+++ NRW: Gemeinde Lindlar – keine Ermäßigung der Hundesteuer für Jagdhunde mehr +++ Baden-Württemberg: Gemeinde Hochdorf – keine Hundesteuer für Jagdhunde mehr +++ Jagd Österreich begrüßt Waffengesetznovelle +++ NRW: Wolf reißt sechs Schafe in Bottrop +++

Das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL) hat eine Pressemitteilung zum Einsatz von Hunden auf Drückjagden herausgegeben. Anlass dürfte der Ärger sein, für den überjagende Hunde auch in Brandenburg regelmäßig sorgen.

Nach dem Jagdgesetz dürfen Hunde die Jagdgrenzen nicht überschreiten, wenn dies von den Jagdnachbarn nicht gewünscht ist, stellt das MLUL klar: Die Jagdhunde in den Reviergrenzen zu halten, sei “für Weidmänner und –frauen immer eine Herausforderung” und habe auch schon zu Streit geführt.

Weiterlesen

Nordrhein-Westfalen: Jagdhund stirbt an Aujeszky-Infektion

Am 2.12.2018 starb in Mönchengladbach ein Foxterrier infolge einer Aujeszky-Infektion. Das teilt der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen (LJV NRW) mit. Der Hund hatte auf einer Drückjagd bei in Brüggen (Kreis Viersen) am 23.11. mit einem Deutsch-Langhaar einen Frischling gehalten, der abgefangen wurde. Bei der Beprobung im Rahmen des ASP-Monitorings wurde eine Aujeszky-Infektion festgestellt. Acht Tage später zeigte der Terrier erste Symptome. Nach starkem Juckreiz stellte sich eine Abnahme der Vitalität und starkes Fieber ein.

Weiterlesen

Brandenburg: Wolf attackiert Jagdhund

Im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald hat ein Wolf am 24.09. eine Laika im jagdlichen Einsatz attackiert und durch einen Biss verletzt. Der Vorfall spielte sich gegen 10 Uhr morgens in einem Waldgebiet in unmittelbarer Nähe des Besitzers ab. Aufgrund der dichten Vegetation in der Dickung hörte der Hundeführer lediglich, dass sein Jagdhund plötzlich laut klagte und lief in Richtung des Kampflärms. Es gelang ihm, den Wolf zu vertreiben, indem er laut schreiend auf die kämpfenden Tiere zurannte. Der Jagdhund hatte eine tiefe Bissverletzung an der Innenseite des Hinterlaufs erlitten und musste in einer Tierklinik operiert werden. Die Behandlungskosten belaufen sich auf über 600 Euro.

Weiterlesen