Brandenburg: Wolf reißt Kalb in gesichertem Stall

In Cammer im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark hat ein Wolf gestern Nacht ein Kalb in einem gesicherten Stall gerissen. Das berichtet die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ). Dem Bericht der MAZ zufolge wurden in dem Betrieb Saugkälber in Einzelaufstallung gehalten. Eine Giebelseite des Stalls sei verschlossen, die andere mit einem Holztor gesichert gewesen. Über dem verschraubten Holztor sei in 40 cm Höhe ein zusätzliches Gatter angbracht worden, das mit Kunststoffseilen festgezurrt war. Der Landwirt vermutet, dass der Wolf, die Kunststoffseile durchgebissen und so das Gatter gelöst hat. In der durch das Eindringen des Wolfs ausgelösten Panik hätten die Kälber die Boxentüren aus den Angeln getreten, so dass der Wolf sich habe “problemlos bedienen” können.

Der “verzweifelte Landwirt”, der innerhalb des letzten halben Jahres bereits fünf Kälber sowie eine nicht genannte Anzahl Schafe durch Wolfsangriffe verloren hat, meinte, es sei eine neue Qualität erreicht, wenn die Wölfe jetzt bereits in den Stallungen zugriffen. Das wirtschaftliche Überleben des Betriebs sei gefährdet. SE

Die Redaktion dankt JAWINA-Leser JS für den Hinweis.

2 Gedanken zu „Brandenburg: Wolf reißt Kalb in gesichertem Stall

  1. Hans Peter

    Die Wölfe verlieren zunehmend ihre natürlich Scheu und die Politker handeln wie unvernüftige Kinder, denen jegliche Beziehung zur Relität fehlt. Wir brauchen in Deutschland Polikter die sich für die Belange der Landnutzer einzetzen und keine Frosch- u. Wolfszähler. Wir leben in einer dichbesiedelten Kulturlandschaft und nicht in der Tundra , Teiga oder in Alaska, was diese Leute aber wohl nicht erkennen wollen.

    Antworten
    1. Lars

      Welche “natürliche Scheu”? Woher soll diese kommen, ohne schlechte Erfahrungen? Wölfe sind eher neugierige als scheue Wesen und die Anwesenheit von Menschen ist für diese intelligenten Tiere weniger ein Problem als umgekehrt. Insbesondere wenn der Mensch leckere Mahlzeiten auf dem Silbertablett serviert.

      Weidmansheil!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.