Brandenburg: Weiterer Wolf illegal geschossen

Bei Ratzdorf im Landkreis Oder-Spree ist ein illegal geschossener Wolf gefunden worden, wie das Landesumweltamt am Dienstag bestätigte. Der Fundort des Kadavers ist nicht weit entfernt von der Stelle, wo vor etwa zwei Jahren bereits ein Wolf illegal erlegt worden war. Es ist der dritte bekannt gewordene illegale Wolfsabschuss in diesem Jahr in Brandenburg. Sieben Wölfe sind in Brandenburg in diesem Jahr bereits im Rahmen der Wolfsverordnung “letal entnommen” worden. red.

Beitragsbild: Wölfe. Foto: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

5 Gedanken zu „Brandenburg: Weiterer Wolf illegal geschossen

  1. Pirschjäger

    Solche Aktionen schaden, wenn der Täter denn ein Jäger ist, der Jägerschaft ungemein! Anstatt zu beobachten, zu melden und damit zu realistischen Zahlen über die möglichen Wolfsbestände bei uns zu kommen, werden mit solchen Aktionen die Bemühungen, den Wolf ins Jagdgesetz zu bekommen und legitim zu regulieren, unterlaufen!
    Wie blöd kann man eigentlich sein…..

    Antworten
    1. Standrecht

      An manchen Stellen kann es ein die pure Not sein? Ich heiße das nciht gut, kann aber die Leiden von Tierhaltern und Pächtern verstehen. Und wenn man guckt, wie stellenweise mit den Wolfsberatern umgegangen wird, wundert mich politisch nichts mehr …

      Antworten
      1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

        Es wird immer gefährlicher seine eigene Meinung zum Wolf oder sonst einer politischen Doktrin zu äußern, die nicht dem Wohlgefallen der urbanen Massen entspricht, unabhängig davon ob es sich auf normalem Rechtsempfinden oder Recht herleiten läßt. Jedenfalls sollten sich alle darüber einig sein, dass ein gefundener toter Wolf nur Stimmung für diejenigen macht, die den Wolf am liebsten in jedem Vorgarten hätten. Schon alte Millionäre wußten den Rat die Millionen nicht nach außen zeigen; [Kommentar gekürzt, admin.]

        Antworten
  2. Christian Schmidt

    Nicht weit von der selben Stelle wie 2017 ? Der von 2017 soll doch angeschossen, aus Polen, angeschwemmt worden sein. Das ist nicht gut. Sollte der Täter wirklich ein Jäger sein und so weiter machen, dann , Gute Nacht!

    Antworten
  3. Lucky Schmidt

    Illegale Abschüsse sind oftmals der einzige Weg der Betroffenen sich und ihren durch diese grauen Räuber gejagten und gestressten Weidetieren zu helfen. Illegale Abschüsse sind die letzte Möglichkeit, sie sind ein Aufschrei der Tierbesitzer. Wie unsäglich empathielos kann ein Umweltministerium sein ? Statt diese betroffenen Menschen zu unterstützen, wird Geld für Forschung und Monitoring herausgeschleudert, hanebüchene Berechnungen zum Wolfsbestand werden angestellt, um den günstigsten Erhaltungszustand der Wölfe zu leugnen und zu guter Letzt droht man der hilflosen betroffenen Landbevölkerung mit Bestrafung. Wo sind wir gelandet?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.