Brandenburg: Unbekannte setzen Tularämie-infizierten Biber aus

Unbekannte Täter haben einen Biber in einem Gewerbegebiet bei Königs Wusterhausen ausgesetzt, der vermutlich mit Tularämie infiziert ist. Ein Pförtner beobachtete die Freilassung und verständigte die Potsdamer Tierrettung, die den Biber einfingen und untersuchen ließen. Einem Bericht der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) zufolge, wies das Tier deutlich erkennbar Krankheitssymptome auf: Er zeigte keine Fluchtreaktion und konnte kaum atmen, da “die Nase mit Eiter verklebt, der Rachenraum entzündet, die Kopflymphknoten geschwollen, teilweise aufgegangen”, waren, wie die Tierretter auf ihrer Facebook-Seite schreiben. Tularämie oder Hasenpest ist eine auf meldepflichtige Tierkrankheit  und eine Zoonose, also auf den Menschen übertragbar: “Der Verlauf der Erkrankung beim Menschen ist schwer und häufig lebensbedrohlich (die Letalität wird ohne Behandlung mit etwa 33 % angegeben), weshalb eine rechtzeitige Diagnosestellung von größter Bedeutung ist”, heißt es auf Wikipedia. Der Fahrer des Lieferwagens, in dem der Biber transportiert wurde, wird daher dringend aufgefordert, sich bei der Polizei zu melden und sich ärztlich behandeln zu lassen. red.

Beitragsbild: Von Biber gefällter Baum. Foto: SE

Die Red. dankt den JAWINA-Lesern LS und SG für ihre Hinweise!

4 Gedanken zu „Brandenburg: Unbekannte setzen Tularämie-infizierten Biber aus

    1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

      Wer lesen kann der lese §42 BNatSchG ff
      Ebenso ist das Aussetzten von Wildtieren verboten. Wie unwissend müssen diese Leute von der “Tierrettung” sein, dass sie sich auf so etwas einlassen ohne die Naturschutzbehörde einzubeziehen? Zwei Straftaten hintereinander.

      Antworten
  1. RK

    Zum Wiedereinfangen: Eventuelle Verstöße gegen Rechtsvorschriften können auch gerechtfertigt sein (ob das in concreto vorliegt, wissen wir alle nicht). Ist bekannt, ob die Symptome bereits beim Aussetzen ersichtlich waren (also ob bewusst ein krankes Tier ausgesetzt wurde)? Ist denkbar, dass vom Biber Geplagte bewusst ein infiziertes Tier ausgesetzt haben, um ggf. die Population zu dezimieren? Ich will dies nicht unterstellen, die Fragen gingen mir allerdings durch den Kopf beim Lesen….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.