Brandenburg: Landkreis Teltow-Fläming schafft Gebühren für Trichinenuntersuchung ab

Der Brandenburger Landkreis Teltow-Fläming hat eine gebührenfreie Trichinenuntersuchung von Wildschweinproben ermöglicht. Das teilt der Landkreis mit.  Grund dafür sei das besondere öffentliche Interesse an der Verringerung der Wildschweinbestände. Dies sei wichtig, um der Gefahr der Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest in die Region zu begegnen. “Das Verfahren ist aber an Bürokratismus und Mehrarbeit der Verwaltung kaum zu überbieten”, merkt ein betroffener Jäger an. Vom Landkreis TF heißt es dazu: “Die Befreiung von Gebühren erfolgt auf Antrag. […]

Voraussetzungen für die Gebührenbefreiung

Eine Gewährung der Gebührenbefreiung kann erfolgen, wenn die Trichinenprobe das Veterinäramt oder eine der drei externen Untersuchungsstellen zusammen mit folgenden Dokumenten erreicht:

– dem Antrag auf Gebührenbefreiung,
– dem vollständig ausgefüllten Wildursprungsschein (Original und ein Durchschlag),
– der unterschriebenen Datenschutzerklärung,
– einem frankierten und adressierten Rückumschlag.

Ein Antrag kann für mehrere gleichzeitig abgegebene Proben eines Gebührenschuldners verwendet werden. Bei der nächsten Probenabgabe ist jedoch ein neuer Antrag einzureichen. Eine unbeteiligte Person (Probenüberbringer/-in) kann einen Antrag auf Gebührenbefreiung bei der Probenabgabe nur dann stellen, wenn sie eine schriftliche Vollmacht des Gebührenschuldners hat. Ein nachträglicher Antrag auf Gebührenbefreiung bzw. -erstattung ist nicht möglich.” PM

Beitragsbild: Frau am Mikroskop bei der Untersuchung von Trichinenproben. Foto: Landkreis TF

Die Red. dankt JAWINA-Leser HDP für den Hinweis!

2 Gedanken zu „Brandenburg: Landkreis Teltow-Fläming schafft Gebühren für Trichinenuntersuchung ab

  1. Ralf

    Was ist denn das für ein unsinniger Bürokratismus!? Könnte platzen vor Wut!
    Warum nicht einfach Probe mit Wildursprungsschein abgeben, Antrag stellen mit Angabe der E-Mail-Adresse und einfach das Ergebnis per E-Mail bekommen können, ohne vorher die Gebühr entrichtet zu haben? Die von mir vorgeschlagene Regelung bitte bundesweit umsetzen!

    Hat man in TF Langeweile? Die machen sich echt das Leben unnötig selber schwer. Entweder TF will den Schwarzwildbestand reduziert haben und möchte durch den Verzicht auf Beprobungsgebühren einen Anreiz setzen, Sauen- vor allem Frischlinge- zu schießen, oder nicht! Die im Artikel geschilderte Vorgehensweise ist “interessant”- aber keinesfalls zielführend.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.