Brandenburg: Klärendes Gespräch zwischen LJV-Präsident Wellershoff und JV Brandenburg

+++ Schleswig-Holstein: Erstes Wolfsrudel bei Lauenburg? +++

Der JV Brandenburg/Havel hat eine Pressemeldung mit dem Titel: “Unzufriedenheit der Mitgliederbasis mit Präsidenten des Landesjagdverbandes” herausgegeben, in der die Ergebnisse eines klärenden Gesprächs zwischen Wellershoff und dem JV Brandenburg/Havel (JV Bb/H) aus Sicht des JV Bb/H dargestellt werden. Anlass für das Gespräch war ein Brief, in dem der Vorstand des JV Bb/H dem LJV-Präsidenten das Misstrauen aussprach (JAWINA berichtete). Die Pressemitteilung des JV Bb/H. geben wir im Folgenden im Wortlaut unkommentiert wieder:

“Aufgrund des schriftlichen Misstrauensvotums vom 11.06.2019 seitens des Vorstandes des Jagdverbandes Brandenburg/Havel e.V. (JV BRB) gegenüber dem Präsidenten des Landesjagdverbandes Brandenburg e.V. (LJVB), Dirk-Henner Wellershoff, bat dieser zu einem Gespräch. Dieses Gespräch fand am 26.06.2019 beim Vorstand des JV BRB in Reckahn statt.

In sachlich kritischer Diskussionsrunde nahm der Präsident Stellung zu den ihm entgegengebrachten Vorwürfen. Hierbei kristallisierte sich die ungenügende Transparenz und verfehlende Kommunikation seitens des Präsidiums und des Präsidenten des LJVB als Hauptursache der Unzufriedenheit an der Mitgliederbasis in den Jägerschaften heraus. Obwohl nicht alle unterschiedlichen Auffassungen abschließend ausdiskutiert werden konnten, trugen die Ausführungen des Präsidenten doch in einigen Punkten teilweise zur Aufklärung bei. Der Präsident versprach hier Abhilfe zu schaffen. Für die Zukunft wurde einhellig eine bessere Kommunikation vereinbart.

Leider gab es bei der Meinung zu den Themen, Lehrrevier in Groß Kreutz und Umgang mit dem Änderungsentwurf der Durchführungsverordnung zum Jagdgesetz für das Land Brandenburg (BbgJagdDV), keine Annäherung. Die Ablehnung des Entwurfes der BbgJagdDV wurde durch die Mitglieder des Vorstandes des JV BRB noch einmal ausdrücklich hervorgehoben. Das Unverständnis über die Zustimmung und Empfehlung durch den Präsidenten, sowie des Beschlusses vom erweiterten Präsidiums hierzu, bleibt mehrheitlich bestehen.

Der Vorstand des JV BRB wird die Arbeit des Präsidiums und insbesondere des Präsidenten weiter kritisch im Auge behalten.” PM/red.

Beitragsbild: Pressemitteilung des JV Brandenburg/Havel (Screenshot, Ausschnitt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.