Brandenburg: “Bittere Realität” – Wolf streift durch Liebenwalde

Volker Kauder will Wolf ins Jagdrecht aufnehmen

Es klinge “wie ein Märchen”, sei aber “bittere Realität”, schreibt die MAZ, weil ein Wolf nachts durch die brandenburgische Stadt Liebenwalde (Landkreis Oberhavel) streift. Mehrere Autofahrer und Anwohner hätten das Tier bei seinen nächtlichen Streifzügen durch die Stadt beobachtet, gefilmt und fotografiert. Aber wieso Märchen? Offenbar wollen viele deutsche Medienvertreter und Politiker immer noch nicht glauben, dass sich deutsche Wölfe genau so verhalten wie ihre Artgenossen z.B. in Rumänien, wo durch Städte streifende Wölfe (siehe Video) völlig normal sind. Glauben sie vielleicht immer noch an die von Naturschutzverbänden verbreitete Mär, bzw. das Märchen, derzufolge Wölfe so scheu seien, dass man sie nie zu Gesicht bekäme?

Derweil hat sich der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, für die Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht ausgesprochen.

“An dem Tag, an dem der Wolf das erste Kind angefallen hat, sieht die Welt anders aus. Muss es soweit erst kommen?”, fragte Kauder im Rahmen seiner “Sommertour” anlässlich eines Bauernhofbesuchs, wie die Schwäbische Zeitung berichtet. Der Wolf müsse ins Jagdgesetz, dann müsse überlegt werden, wie er bejagt werden könnte, so Kauder. Die Population nehme “rasend” zu. Die Wolf sei ein großes Thema bei den Koalitionsverhandlungen mit der SPD gewesen, sagte Kauder der Schwäbischen Zeitung. Im Koalitionsvertrag heißt es zum Thema Wolf:

Weidetierhaltung
Die Weidetierhaltung ist aus ökologischen, kulturellen und sozialen Gründen sowie zum Erhalt der Artenvielfalt und Kulturlandschaft zu erhalten. Im Umgang mit dem Wolf hat die Sicherheit der Menschen oberste Priorität. Wir werden die EU-Kommission auffordern, den Schutzstatus des Wolfs abhängig von seinem Erhaltungszustand zu überprüfen, um die notwendige Bestandsreduktion herbeiführen zu können. Unabhängig davon wird der Bund mit den Ländern einen geeigneten Krite-rien- und Maßnahmenkatalog zur Entnahme von Wölfen entwickeln. Dazu erarbeiten wir mit der Wissenschaft geeignete Kriterien für die letale Entnahme. Wir wollen, dass Wölfe, die Weidezäune überwunden haben oder für den Menschen gefährlich werden, entnommen werden.

SE

Video: YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.