Brandenburg: Bauernbund für Naturschutz ohne staatliche Bevormundung

Alle Jahre wieder: Grüne fordern schärferes Waffenrecht +++ Bayern: Jäger findet Lawinenopfer +++ Berlin: Fuchs in Kreuzberg von Polizei erschossen +++ Baden-Württemberg: Jäger findet Tresor im Wald +++ Bayern: +++ Alle unzufrieden mit “Aktionsplan Wolf”+++

Der Bauernbund Brandenburg hat in der Diskussion um mehr Artenvielfalt die Einführung  eines privaten Naturschutzes vorgeschlagen. “Wir brauchen einen gesetzlichen Rahmen dafür, dass jeder Flächeneigentümer aus privater Initiative Biotope anlegen, Bäume pflanzen oder Dauergrünland schaffen darf, ohne dass diese dem Verschlechterungsverbot des Naturschutzrechts unterliegen”, sagte Thomas Kiesel, Ackerbauer aus Barsikow im Ruppiner Land: “Damit könnten wir die Lebensräume bedrohter Arten vervielfachen, und zwar ohne aufwändige staatliche Programme.”

Bislang müsse er für Baumfällungen ab einem Stammumfang von 60 Zentimetern eine Genehimgung bei der unteren Naturschutzbehörde beantragen, bemängelt Kiesel, der auf seinem Hof trotzdem zahlreiche Bäume und Hecken gepflanzt hat: “Da überlegt sich manch einer schon, ob er einen Baum so groß werden lässt.” Auch die Anlage von artenreichem Dauergrünland etwa auf hofnahen Ackerflächen werde vielfach unterlassen, weil die Fläche nach fünf Jahren nicht mehr umgebrochen werden dürfe. “Der Naturschutz steht sich selbst im Weg” kritisiert Kiesel die gängige Praxis von Vorschriften und Verboten, die Landwirte derzeit noch von freiwilligen Maßnahmen zugunsten der Artenvielfalt abschrecken.

Konkret hält der Bauernbund eine Änderung des Brandenburgischen Naturschutzgesetzes für notwendig, nach der Flächeneigentümer zusätzliche Privatbiotope, Privatbäume sowie Privatgrünland anzeigen können und damit automatisch von dem Regelement des gesetzlichen Naturschutzes befreit sind. “Die Masse der Maßnahmen wird Bestand haben”, ist sich Kiesel sicher: “Ich pflanze eine Hecke doch nicht, um sie bald wieder zu roden.” Den Bauern gehe es hierbei auch nicht darum, bestehenden Naturschutz in Frage zu stellen so der 48jährige Landwirt: “Wir wollen nicht weniger, sondern mehr Biotope in unserer Agrarlandschaft, aber bitte ohne staatliche Bevormundung.” PM

Beitragsbild: Grünland – gut für die Artenvielfalt, aber bedroht von bürokratischer Bevormundung. Foto: SE

Ein Gedanke zu „Brandenburg: Bauernbund für Naturschutz ohne staatliche Bevormundung

  1. Hans-Dieter Pfannenstiel

    Privater Naturschutz auf eigener Scholle , allerdings nicht freiwillig, sondern als gesetzliche Verpflichtung ohne Ausgestaltungsvorschrift, könnte ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg der Versöhnung der Landwirte, der jagenden und der nicht jagenden Naturschützer sein. Es ist nicht einzusehen, warum Jagd und Verbandsnaturschutz sich zumindest in den Vorstandsetagen nahezu feindlich gegenüber stehen, ob wohl sie das Gleiche wollen und tun. Langfristig sollten die Rechtskreise Jagd und Naturschutz ohne Vorurteile vereint werden, wie das in vielen Ländern zum Vorteil der Natur funktioniert. Wer jetzt bei den jagenden und bei den nicht jagenden Naturschützer Schaum vor dem Mund hat, ob dieses unerhörten Vorschlags, sollte sich über die Zukunft Gedanken machen. Wir Jäger werden jedenfalls nicht alleine über die Zukunft der Jagd entscheiden, und ohne Jäger kann auch Naturschutz auf die Dauer nicht funktionieren. Weshalb würde sonst in allen unseren Nationalparks gejagt?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Dieter Pfannenstiel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.