Berufung abgelehnt – Maisfeld-Schütze muss Haftstrafe antreten

+++ Niedersachsen: A30 nach Wildunfall für Jagdeinsatz voll gesperrt +++ Brandenburg: Tote Wildschweine in See entdeckt – Landkreis Oberhavel gibt ASP-Entwarnung +++ Brandenburg: Wolf bei Wildunfall getötet +++

Der Jungjäger, der im September 2015 mit einem Schuss in ein Maisfeld ein Liebespaar getroffen und dabei einen 32jährigen Mann getötet und dessen 23jährge Freundin schwer verletzt hatte, muss ins Gefängnis. Der Unglücksschütze war vom Amtsgericht Nauen zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden (JAWINA berichtete). Gegen das Urteil hatte der Mann Berufung eingelegt. Das Landgericht Potsdam hat die Berufung jetzt verworfen. red.

Beitragsbild: Maisfeld (Symbolbild). Foto: SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.