Baden-Württemberg: Männer erschlagen Auerhahn und werden attackiert

Am 10.8. ging bei der Polizei ein Notruf ein: Zwei Männer sollen im Bereich des Todtnauer-Hütten-Wegs im Schwarzwald einen Auerhahn getötet hätten. Dies sei beobachtet worden und man würde die Männer festhalten. Nach mehreren Befragungen ergab sich eine erste, vorläufige Erklärung des Vorfalls. Die beiden alkoholisierten Männer, 20 und 22 Jahre alt, hatten den Auerhahn mit einer Flasche geschlagen, woran er verstorben war. Sie gaben an, das Tier hätte sie zuvor bedroht und sie hätten sich zur Wehr setzen müssen. Eine größere Personengruppe hatte den Vorfall beobachtet und griff die beiden Männer daraufhin an. Die Männer seien geschlagen, getreten, gewürgt und mit Bier übergossen worden.

Wegen der Tötung des Auerhahns und der darauffolgenden Auseinandersetzung wurden verschiedene Straftatbestände verwirklicht. Beim Polizeirevier Titisee-Neustadt wurden entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Der Mann, der den Auerhahn getötet hat, soll dem SWR zufolge, Jagdscheininhaber sein. PM/red.

Beitragsbild: Auerhahn im Bayerischen Wald. Autor: Siga, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, 2.5 Generic, 2.0 Generic and 1.0 Generic Lizenz.

8 Gedanken zu „Baden-Württemberg: Männer erschlagen Auerhahn und werden attackiert

  1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

    Schon wieder so eine Meldung….Wer streift besoffen in den Hochlagen des Schwarzwaldes umher? Hätte die Schnapsnase doch bloß einen Wolf erschlagen, davon gibt´s reichlich. Aller Aufwand, die paar Hähne im Schwarzwald zu schützen, wird ad absurdum geführt.

    Antworten
  2. Zündelnerlaubt

    Schade um jede nicht gebrochene Rippe und jeden nicht aussgeschlagenen Zahl. Wären die doch bloß einem Rudel Wölfe begegnet…..

    Antworten
    1. Chris

      Da machst Du Dir es etwas zu leicht, ich meine, hat sich wirklich noch niemand gefragt, wie es zu dem Vorfall kam? Es kommt eher selten vor, dass Wildtiere geduldig dastehen und abwarten, wenn sich ihnen Menschen (selbst ohne Aggression) nähern. Zumal es sich offenbar um eine ganze Gruppe handelte.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.