Baden-Württemberg: Camper laut DNA-Analyse von Fuchs angegriffen

+++ M-V: Wolf bei Rostock totgefahren +++ Hessen: Wolfssichtung bei Ulrichstein +++ Österreich: Tirol kauft Herdenschutzzäune +++ Schweiz: Jagdsaison für Wildschweine im Kanton Freiburg verlängert +++ NRW: Motorradfahrerin bei Wildunfall mit Reh schwer verletzt +++

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai wurde ein Mann im Rems-Murr-Kreis in seinem Zelt von einem Tier angegriffen und gebissen. Das Senckenberg-Institut in Gelnhausen hat das Umweltministerium jetzt über das Ergebnis der genetischen Untersuchung der sichergestellten Beweisstücke informiert.

Sowohl an der Jacke, die der verletzte Mann zur Tatzeit trug, als auch an der Bissstelle des Zeltes und dem Kissenbezug, haben die Mitarbeiter des Instituts Fuchsspuren ermittelt. Zwar wurden auch Hundespuren nachgewiesen. Da der angegriffene Mann selbst Hundehalter ist, waren die Hundespuren aber erwartet worden. Spuren weiterer Tierarten, die als Angreifer in Frage kommen könnten, wurden nicht festgestellt.

Die Fachleute der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg (FVA) halten es aufgrund dieser Sachlage für erwiesen, dass ein Fuchs die Bissverletzungen des Mannes verursacht hat. PM

Beitragsbild: Fuchs (Archivbild). Foto: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

7 Gedanken zu „Baden-Württemberg: Camper laut DNA-Analyse von Fuchs angegriffen

    1. Otto

      Nein, das glaube ich nicht. so unglaubwürdig ist des Senkenberg Institut nicht.
      Auf deren Würfel steht auf jeder Seite “kein Wolf/Hybrid”

      Antworten
      1. Ralf

        Vielleicht fehlen dem Senckenberg einfach die Möglichkeiten. Aber jetzt hat ja das Bundeskanzleramt die Sache an sich gezogen. Was ist daraus eigentlich geworden? Wird ForGen in Zukunft beauftragt?

        Antworten
  1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

    Der “Fuchs” (6,5 kg) hatte versucht den Mann (65kg) auf dem Privatgrundstück aus dem Zelt zu zerren! Der “Fuchs” war über ihm und hatte ihn in den Arm gebissen und in ein Kissen, dass der Camper sich vor das Gesicht gehalten hatte! Dem zuständigen Landratsamt ist kein Fall von Tollwut bekannt! Hat es so wenig Mäuse, dass sich Füchse jetzt an Camper ran machen? Dass in 30km Luftlinie vorher zeitnah ein Wolf auf zwei Wildkameras erfasst wurde, hat man vollkommen ignoriert und lächerlich gemacht.

    Antworten
  2. Ronbi

    Ein Tritt und so ein Fuchs ist Geschichte.
    Seltenes Talent, sich von einem Fuchs beißen zu lassen.
    Sollte man weiter fördern.

    Antworten
  3. Standrecht

    Ich frage mich, wie lange man noch offensichtlich versucht komische Begründungen zu finden. Da war Collin Powell ja 2003 irgendwie glaubwürdiger …

    Antworten
  4. Ronbi

    Die FVA Freiburg hält auch caniden-artige Trittsiegel, die wesentlich größer sind, als der Hufabdruck eines Pferdes, für nicht Wolf.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.