Ausprobiert: Wärmebildkamera Night Pearl Scops 35 Pro

Die Night Pearl Scops 35 Pro ist eine Wärmebildkamera (WBK) in handlichem Format. Sie wird in einem schmucken Karton geliefert, dank fest verbautem Akku und integrierter Speicherkarte ist kein weiteres Zubehör erforderlich. Zum Lieferumfang gehört eine weich gepolsterte Tasche, in der man die WBK gut geschützt im Jagdrucksack oder Geländefahrzeug transportieren kann. Die Bedienung gibt keine Rätsel auf: Hält man den Einschaltknopf für drei Sekunden gedrückt, so fährt das Gerät hoch, ein kurzer Druck auf die Powertaste versetzt die Scops 35 Pro in den äußerst praktischen Standby-Modus, aus dem sie bei Bedarf blitzschnell wieder aufzuwecken ist. Die weiteren Knöpfe dienen zum Wechsel der Farbpaletten, der Betätigung des Digitalzooms (2-fach und 4-fach) sowie zum Erstellen von Fotos oder Videos. Hält man die Zoomtaste länger gedrückt, so gelangt man in das übersichtliche Menü, in dem weitere Einstellungen vorgenommen werden können.

Night Pearl Scops 35 Pro. Foto: Hersteller

Hase, nah, ca. 20 bis 30 m. Foto: SE

Insgesamt ist die Bedienung wirklich einfach und intuitiv und bereitet auch weniger technikaffinen Zeitgenossen vor keine Probleme.

Frisch ausgepackt: Night Pearl Scops 35 Pro. Foto: SE

Einzig das Herunterladen der aufgenommenen Fotos und Videos ist etwas umständlich. Dies ist nicht über das mitgelieferte USB-Ladekabel möglich, sondern nur über WLAN. Nach dem Aktivieren von WLAN und Video-Out im Menü der WBK verbindet man die Kamera über WiFi mit dem Computer. Im Browser (z.B. Microsoft Internet Explorer) kann man die Bilder dann ansehen und herunterladen.

Rotwild (zwei Mal Tier und Kalb), weit weg auf ca. 600 Meter. Foto: SE

Rotwild im Black-Hot-Modus, obere Bilder: White-Hot-Modus. Foto: SE

Rainbow-Reh (Farbmodus). Foto: SE

Die Leistung des eingebauten Akkus ist sehr gut, die Scops 35 Pro hält mit voll geladenen Akkus auch lange Ansitznächte durch.

Rehwild (Ricke und Kitz), weit weg. Foto: SE

 

Rehwild, weit weg, mit 2-fach Digitalzoom. Foto: SE

Rehwild, näher dran (ca. 100 m. Genauere Entfernungsangaben waren leider nicht möglich, da der Entfernungsmesser nachts den Dienst versagte). Foto: SE

Die Optik des Scops 35 Pro hat gemäß Herstellerangaben eine Brennweite von 35 mm, gemeint ist vermutlich äquivalent zum Kleinbildformat. Dementsprechend ist der Blickwinkel recht weitwinklig. Das bedeutet gute, schnelle Übersicht, wie von einer WBK gefordert, für Details muss man näher herangehen oder den Digitalzoom betätigen, durch den die Darstellung jedoch entsprechend pixeliger wird.

Guter Überblick: Landschaftsaufnahme mit kleinem Objekt (wahrscheinlich Fuchs oder Hase) in der Bildmitte). Foto: SE

Die Scops 35 Pro arbeitet mit einer Auflösung von 384 x 288 Pixeln und 17 μm Mikrobolometern. Die Bildqualität ist überzeugend, im subjektiven Vergleich kann die Scops 35 WBK mit deutlich teureren Geräten mithalten. Die bei unseren Tests aufgenommenen Bilder sprechen für sich, wobei anzumerken ist, dass die Bilder durch das Okular der WBK betrachtet wesentlich schärfer und detailreicher wirken, als die stark vergrößerten Abbildungen auf dem Computerbildschirm. Der empfohlene VK beträgt laut Hersteller 2247 Euro inkl. MWSt. Der tatsächliche Marktpreis dürfte sich darunter einpendeln, angesichts von Bildqualität und Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis als gut zu bewerten. red.

Rothirsch – im Hintergrund rechts zwischen den Bäumen ist ein weiteres Stück zu erkennen. Foto: SE

Äh, nein, das ist kein Wildschwein – Wärmebildkameras helfen folgenschwere Missverständnisse vermeiden und sind somit ein echter Sicherheitszugewinn. Wer sich einmal daran gewöhnt hat, wieviel mehr man mit WBKs mitbekommt, wird sie nicht mehr wissen wollen. Foto: SE

Beitragsbild: Rothirsch durch die Night Pearl Scops 35 Pro auf ca. 80 Meter – üblicherweise sagt man, dass man das Geweih durch Wärmebildkameras nicht erkennen kann. Hier ist es deutlich zu sehen. Foto: SE

Technische Daten (Herstellerangaben):

Optik
Objektiv (mm) 35 mm, F1.0
Auflösung (px) 384 x 288
Vegrößerung 2,5x, digital 2x, 4x
Sehfeld (°) 10 x 8
NETD (mk) ≤50
Bildfrequenz (Hz)50 (PAL) / 60 (NTSC)
Display (px) LCOS, 720×540
Farbpalette White hot, Black hot, Red Hot, Rainbow
Start up (s) 3
Mechanik, Akku, Umwelt

Akkuleistung bei Dauerbetrieb 4 h
WLAN ja
Foto ja
Video ja
Laser nein

IP66
Betriebstemperatur -20 °C to +50°C
Größe (mm) 180x70x70
Gewicht (g) 420
Ziel Erkennung / Wahrnehmung
Auto 1 371 m / 5 483 m
Mensch 580 m / 2 319 m
Hirsch 515 m / 2 059 m
Wildschwein 515 m / 2 059 m
Fasan 103 m / 412 m
Taube 69 m / 275 m
Sperling 51 m / 206 m

 

2 Gedanken zu „Ausprobiert: Wärmebildkamera Night Pearl Scops 35 Pro

  1. Ferdinand Reiner

    Ich bitte um eine genau Beschreibung wie ich mittels wifi die Fotos runterlasen kann. Anhand der Bedienungsanleitung war es mir nicht möglich.
    Vielen Dank für eine rasche Antwort.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.