„Auf Safari“ erhält CIC-Literaturpreis

Auf der 62. Generalversammlung in Bulgarien hat der Internationale Rat für die Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) seinen Literaturpreis für 2015 an Rolf D. Baldus und Werner Schmitz verliehen. Ausgezeichnet wurden die beiden Herausgeber für ihr im Kosmos-Verlag erschienenes Buch „Auf Safari – Legendäre Afrikajäger von Alvensleben bis Zwilling“. CIC-Präsident Bernard Lozé: „Auf Safari ist ein unterhaltsames und informatives Buch, gründlich recherchiert und daher nicht unkritisch. Ein Meilenstein der internationalen Jagdliteratur.“

In dem ausgezeichneten Werk werden auf 350 Seiten und mit 150 historischen Fotos über 200 Afrikajäger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgestellt: Waidmänner und Wilderer, Entdecker und Elfenbeinhändler, Abenteurer und Agenten, Missionare und Machos, Romantiker und Rebellen. Außer den Herausgebern haben zwölf Autoren des In- und Auslands an dem Buch mitgearbeitet.

Eine international zusammengesetzte Jury des CIC wählt alle drei Jahre aus den aus aller Welt vorgeschlagenen Jagd- und Naturbüchern ein Werk für den Literaturpreis aus. Der CIC setzt sich als beratendes und politisch unabhängiges Organ für den Schutz und die nachhaltige Nutzung des Wildes durch Jagd ein. Er wurde 1928 gegründet und ist in 82 Ländern tätig. PM

Beitragsbild: (v.r.n.l.) Bernard Lozé (CIC-Präsident), Dr. Rolf D. Baldus, Dr. Wulf Gordian Hauser (Vorsitzender des CIC-Preiskomitees), Fotografin: Eszter Gordon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.