Arge Alp fordert Absenkung des Schutzstatus von Wölfen

Die Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer (Arge Alp) haben auf der 49. Regierungschefkonferenz der Arge, die  am 29.06. in Scuol (Schweiz, Kanton Graubünden) stattfand, eine dritte Resolution zum Thema Regulierung der Wolfspopulation im Alpenraum verabschiedet. In der Resolution stellt die Arge Alp fest, dass sich der “europäische Wolfsbestand […] rasant im Steigen” befinde: Der Alpenraum zähle mittlerweile mehr als 100 Wolfsrudel, rund die Hälfte davon im italienischen Alpenanteil. Davon abgeleitet ergebe sich aus Muttertieren, weiteren Rudelmitgliedern und abwandernden Einzelwölfen eine Gesamtpopulation von rund 600 Individuen.”

Die Zunahme der Wolfspopulation führe in den Alpen zu Konflikten, die Bewirtschaftung von Berghöfen und Almen werde infrage gestellt. Dies könne auch durch Unterstützung von Herdenschutzmaßnahmen nicht gänzlich verhindert werden. Die Regierungschefs der Alpenländer fordern daher “zum Schutz der Berglandwirtschaft und für den Erhalt eines lebendigen ländlichen Raums” die Förderung von Herdenschutzmaßnahmen auf europäischer Ebene. Die Arge Alp weist außerdem darauf hin, “dass in Teilen des Alpengebiets für den Wolf ein günstiger Erhaltungszustand gegeben ist und fordert die EU-Ebene auf, den Schutzstatus des Wolfes für diese Gebiete durch folgende Maßnahme zu senken: die Übertragung des Wolfes aus dem Anhang 4 der Richtlinie 92/43/EWG (höchster Schutzstatus), in den Anhang 5.”

Dadurch würden “Möglichkeiten einer Regulation im Rahmen einzelstaatlicher Managementpläne” geschaffen.

Ein Wolfsmanagement müsse anderen Nutzungsinteressen Rechnung tragen und im Sinne einer wildökologischen Raumplanung erfolgen, stellt die Arge Alp klar. Hierfür müsse ein länder- und staatenübergreifendes Monitoring etabliert werden. Auf nationaler Ebene müssten “unverzüglich Maßnahmen getroffen werden, um im Rahmen der EU-Richtlinien Eindämmungsmassnahmen der Wölfe im Alpenraum zu ermöglichen.” red.

Beitragsbild: Resolution der Arge Alp zum Wolf (Screenshot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.