Andreas Kieling bei Dunja Hayali: “Tendenziös und journalistisch unsauber”

Den Auftritt des bei Jägern umstrittenen Tierfilmers Andras Kieling in der Sendung Dunja Hayali am 9. August im ZDF hat JAWINA-Leser Jörn S. als “leider sehr tendenziös und journalistisch sehr unsauber und höchst emotional”, in einem Wort: “Furchtbar”, erlebt. Jörn S. hat “ein paar Fragen” an die Dunja-Hayali-Redaktion gerichtet, die – ebenso wie Antwort des Senders darauf – wir den JAWINA-Lesern nicht vorenthalten wollen. S. schreibt in seiner Mail vom 11.08.: “Bisher war mir Ihre Sendung in folgender Konstellation in Erinnerung: Diskussion von zwei bis drei Themen, zumeist mit je drei Gästen. Hiervon sind Sie am Mittwoch erheblich abgewichen. Zum Ende der Sendung war Herr Andreas Kieling Ihr Gast, ein Tierfilmer und gelernter Berufsjäger. In diesem Beitrag ging es um den sich wieder ansiedelnden Wolf in Deutschland.

Hierzu möchte ich einige Fragen an Sie los werden:

  • Wo waren die sonst üblichen, weiteren Gesprächsgäste, die nicht als „Wolfsfan“ wie Herr Kieling bekannt sind, z. Bsp. Bürgermeister von Gemeinden in Niedersachsen oder Brandenburg, dort, wo Wölfe teilweise schon bei Tageslicht in Orten gesehen wurden?
  • Aus welchem Grund wurde kein Jäger/Jagdfunktionär eingeladen z. Bsp. vom Dt. Jagdverband?
  • Warum war kein Nutztierhalter zu Gast, der trotz staatlich geförderter Schutzmaßnahmen Schafe etc. nachweislich durch Wolfsrisse verloren hat?
  • Warum waren Politiker aus Land und Bund nicht zu Gast?
  • Warum lassen Sie als Journalistin eines seriösen Mediums Begrifflichkeiten zu wie z. Bsp. „Fotofalle“, „Schlaraffenland“ im Zusammenhang mit möglicherweise unzureichenden Sicherungsmaßnahmen eines Landwirtes, Wolfsbegegnungen als „Geschenk“ im Filmgespräch von Herrn Kieling, des Wolfsberaters und der Hundebesitzerin?
  • Warum ermöglichen Sie Herrn Kieling, die Jäger als „Züchter von Rehwild, Rotwild, Schwarzwild“ zu diffamieren?
  • Warum darf Herr Kieling in Ihrer Sendung Werbung für seine ZDFSendung Terra X machen?

Ich würde mich freuen, in dieser Sache von Ihnen persönlich eine Antwort zu bekommen.

“Wachsweich, aber auch ärmlich, sehr ärmlich”, findet Jörn S. die Antwort, die er von der Redaktion der Talkshow am 15. August erhalten hat:

Sehr geehrter Herr S.

vielen Dank für Ihre Zuschrift. Wir verstehen uns als fluides Konzept, dass zumeist auf mehrere Diskussions- und Gesprächspartner zurückgreift, aber auch mal Gäste über Themen hinweg „durchziehen“ kann oder nur einen einzelnen Gesprächspartner hat. Da das Thema „Wolf“ als letztes gesetzt war und ohnehin nur für wenige Minuten diskutiert werden konnte, erschien es uns sinnvoll, nur einen Gast dazu eingeladen zu haben. Nutztierhalter waren immerhin im Film zu sehen und zitiert, gleiches gilt für ängstliche Bevölkerung. Klar hätte man eine ganze Podiumsdiskussion zu dem Thema führen können (wie bspw. „Hart aber fair“ vom 23. Januar 2017), aber wir verstehen uns als Mischform aus Magazin und Talkshow, und wenn wir hierbei zum Ende der Sendung Denkanstöße und Impulse durch Film + Sendung setzen konnten, sehen wir unser Ziel als erreicht hat.

Herzliche Grüße,

[Name entfernt, red.]

Redaktion „Dunja Hayali“

Beitragsbild: Die Dunja Hayali-Sendung vom 9. August in der ZDF-Mediathek. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

7 Gedanken zu „Andreas Kieling bei Dunja Hayali: “Tendenziös und journalistisch unsauber”

  1. Michael Huber

    Und ganz klar war der Ablauf der Sendung tendenziös, das Antwortschreiben reines Journaillen-Blabla.

    Naturschutzlobbyisten und Wolfs-Hilfswissenschaftler haftet ein ideologisches Geflecht aus Jagdgegner und Wichtigtuer an, deren Herz nicht für den Tier- und Naturschutz schlägt. Es sind ausgemachte Scharlatane, denn der Wolf spült ihnen Geld in die Kasse, wie andere Kreaturen ist er Mittel zum Zweck. Ihre Kommentare und Argumente gegenüber den leidtragenden sind beschämend und verroht.

    Antworten
  2. Kr.-Itisch

    Das Problem des Journalisten ist, dass er seine Nachrichten verkaufen muss, für Geld, für Ansehen und Stellung oder für was auch immer. Da kommt es meist nicht mehr auf die Wahrheiten an. Sog. „Hypes“ werden da natürlich gerne aufgegriffen, Nachrichten und Informationen gegen „Hypes“ lassen sich nur schwer verkaufen. Das findet sich leider überall, die Themenliste ist lang, Wolf, Waschbär oder Nilgans, Diesel oder Verbrennungsmotor und und und.
    Finden sich dann noch medial verwertbare Gestalten wie Kieling, Wohlleben, Jaenicke oder Konsorten, dann wir diesen eine Bühne gegeben, auf der sie sich kritiklos ausleben können.
    Wirklich hinterfragt wird da nichts mehr, echte Fakten werden unterdrückt oder falsch dargestellt, eine ausgewogene Berichterstattung ließe sich auch nicht mehr verkaufen.
    Am schlimmsten ist aber, dass wir, die medialen Adressaten hier den Ratenfängern blind hinterherlaufen, anstatt diese in die Wüste zu schicken, und zwar angefangen von den Beteiligten selbst, bis hin zu denen, die ihnen die Bühne bieten.

    Antworten
  3. MH

    Ein “fluides” Konzept steht hinter der Sendung, soso. Vielleicht sogar über-fluide?

    Der Abstecher “Wolf” kam mir ohnehin vor, als ob man noch etwas Sendezeit zu füllen gehabt hätte – das wird ja auch in der Antwort bestätigt.

    Danke an Jörn S. für seine Mühe. Man sieht ja normalerweise so einen Unsinn, zuckt die Schultern und geht wieder zur Tagesordnung über.

    Eines hat die Anfrage auf jeden Fall gebracht: Die Bloßstellung der Sendeverantwortlichen, mal wieder.

    Antworten
  4. Jochen

    „Wachsweich, aber auch ärmlich, sehr ärmlich“

    Also genau das, was man vom ÖR erwarten kann. Dafür bekommen die ja schließlich auch ne Menge Geld, das sie mit Hilfe der GEZ aus einem raus pressen.

    Antworten
  5. AHE

    Ich habe diesen Herrn W. bislang als sehr einseitig Pro Wolf erlebt.
    Mit seiner Stellungnahme zur Sendung hat er allerdings inhaltlich durchaus recht.
    Oder hackt hier eine Krähe der anderen die Augen aus?

    Link:
    woelfeindeutschland.de/techtelmechtel-mit-dunja/

    Antworten
  6. Michael Huber

    Dieser Berufsjäger ist ein Scharlatan, ein Lügner. Auch schon 2011.

    Das www vergisst nicht’s:

    “Der Wolfsfälscher vom ZDF und seine dreisten Ausreden” (Quelle: Berliner Kurier vom 20.04.2012)

    “Reportagen-Schmu beim ZDF.
    Und es kommt noch dicker: Klaus Puffer, der Wolfsbeauftragte des Truppenübungsplatzes, auf dem der Film gedreht wurde, behauptet gegenüber BILD.de: „Herr Kieling hat zum Dreh im Oktober 2011 drei slowakische Wolfshunde mitgebracht.” Nix da Natur pur?”
    (Quelle: REPORTAGEN-SCHUMMEL IM ZDF
    Er ließ statt echter Wölfe Hunde jaulen)

    Antworten
  7. Harry Weiss

    Der Wichtigtuer Kieling ist in seinen Dokumentationen kaum auszuhalten.Dauernd ist der Kerl mit seinem wichtigen Getue im Bildschirm.
    Ein richtiger Natur-und Tierfilmer(Grzimek)hält sich zurück,und ist nur selten, selbst bei seiner Dokumentation zu sehen.
    Ich kann gut auf diesen “Tierfilmer” verzichten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.