Amtlicher Verdachtsfall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft informiert, dass es in Brandenburg einen amtlichen Verdachtsfall der Afrikanischen Schweinepest gibt. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg hat den Verdacht bei einem Wildschwein-Kadaver festgestellt, der wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze im Spree-Neiße-Kreis gefunden wurde.

Eine Probe des betreffenden Kadavers ist derzeit auf dem Weg zum Friedrich-Loeffler-Institut, dem nationalen Referenzlabor. Dort wird sie virologisch untersucht.

Sobald die Analyse abgeschlossen ist, wird Bundesministerin Julia Klöckner über das Ergebnis informieren. PM

Beitragsbild: Wildschwein (Symbolbild). Foto: SE

Ein Gedanke zu „Amtlicher Verdachtsfall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland

  1. Jäger aus Walhall

    Kann überhaupt nicht sein. Ich halte das für Fake-News. Wir haben nämlich einen ASP Schutzzaun. Der Schwarzkittel ist bestimmt an und mit Corona verstorben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.