Zweiter ASP-Fall in Ungarn

Nach dem ersten Fund eines mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweins in Ungarn am 19. April (JAWINA berichtete), meldet die Ungarische Veterinärbehörde einen zweiten Fall an die Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission. In dem Schreiben heißt es:

„Am 27.04.2018 wurde ein totes Wildschein im Ort Mátrafüred (ein Teil der Stadt Gyöngyös im Verwaltungsbezirk Heves) aufgefunden. Es wurden Proben entnommen, die an das nationale Referenzlabor gesendet wurden. Der ASF Virus wurde mittels eines PCR Tests am 29. April 2018 bestätigt. Der Virus wird momentan isoliert und sequenziert.

Dem Zustand des Tierkörpers nach zu urteilen, starb das Wildschwein wahrscheinlich weniger als einen Tag vor Fund. Dieser Fall wurde innerhalb der besonders kontrollierten Region entdeckt. Die Distanz zwischen dem ersten und dem zweiten Fall beträgt ungefähr 4 km. Am 27. April wurden die Maßnahmen hinsichtlich des infizierten Gebietes und der besonders kontrollierten Region gemäß den Gesprächen vom 24. und 25. April mit dem tierärztlichen Notfallteam (Community Veterinary Emergency Team) wie folgt angepasst: In der besonders kontrollierten Region sind alle Jagdaktivitäten für alle Tierarten untersagt (auch nach epidemiologischer Schulung).

Im infizierten Gebiet (mit Ausnahme der besonders kontrolliert Region) ist über das Gemeinschaftsjagdverbot für alle Tierarten hinaus auch die Einzeljagd auf Wildschweine solange untersagt, bis weitere Informationen auf der Basis verstärkter passiver Überwachung zur epidemiologischen Situation verfügbar sind.

• Es werden Sammelstellen für die Sammlung und Probenentnahme von toten Wildschweinen sowie der Transport der Tierkörper zu Tierkörperbeseitigungsanlagen der Kategorie 1 im gesamten infizierten Gebiet eingerichtet (darunter die besonders kontrollierte Region).

• Es ist untersagt, Wildschweine im gesamten infizierten Gebiet (einschließlich der besonders kontrollierten Region) zu füttern (darunter fällt auch das Ankirren).

• Die systematische Suche nach toten Wildschweinen in den Jagdgebieten durch Vertreter der Jagdeinheiten in der besonders kontrollierten Region und einem 5 km Radius um dieses Gebiet wird regelmäßig kontrolliert.“ red.

Beitragsbild: Briefkopf der Meldung des 2. ASP-Falls in Ungarn an die EU-Kommission. (Screenshot)

Die JAWINA-Red. dankt für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.