Werner Trense ist tot

Der bedeutende deutsche Jäger und Forscher Werner Trense ist tot. Er verstarb in der Nacht von Freitag auf Samstag im Alter von 94 Jahren. Werner Trense wurde berühmt als Wiederentdecker der Mesopotamischen Damhirsche, die als ausgestorben galten. Nachdem er Zeichnungen von Einheimischen gesehen hatte, auf denen das typische Geweih der Hirsche dargestellt war, gelang es ihm auf einer IUCN-Expedition im Jahr 1957 nicht nur, die Tiere zu bestätigen, er fing auch zwei Kälber ein, die der Erhaltungszucht im Opel-Zoo im Taunus zugute kamen. Von 1959 bis 1964 lebte Trense mit seiner Frau Clairelotte Schneider von Opel, genannt Mutz, in Angola, wo er eine Farm aufbaute und mit einem wohl einmaligen Gespann jagte, bestehend aus einem zahmen Gepard und einem Bayerischen Gebirgsschweißhund. Werner Trense war 35 Jahre lang Generalsekretär des CIC und verfasste Fachbücher, die als Standardwerke gelten, u.a.: Die Jagdtrophäen der Welt (1981) und Die Hirsche der Welt (1998). SE

Beitragsbild: Werner Trense, aufgenommen in seinem Haus in Pullach im Jahr 2012, Copyright: SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.