Schlagwort-Archive: Vorsatzgerät

IWA 2018: Wärmebildkamera mit ZF-Vorsatz-Option von Night Pearl

Das tschechische Unternehmen Night Pearl stellt auf der IWA 2018 zwei neue Wärmebildkameras (WBK) vor, die sich sowohl als normale WBK, als auch als Vorsatzgerät für ein vorhandenes Zielfernrohr nutzen lassen: Night Pearl SEER 35 und Night Pearl SEER 50, die sich im wesentlichen durch die Brennweite des Objektivs (35 bzw. 50 mm) unterscheiden. SEER 35 und 50 lassen sich mit dem von Night Pearl selbst gefertigten und exakt auf das jeweilige ZF-Modell abgestimmten Adapter mit einer stabilen Klemmvorrichtung schnell und bombenfest auf das ZF montieren – aufgrund der drohenden ASP-Gefahr sind Genehmigungen für den Einsatz dieser Technik in einigen Bundesländern beschlossen oder im Gespräch. Die Bildqualität ist ausgezeichnet, der zuschaltbare intelligente Farbmodus ermöglicht es, Hindernisse in der Flugbahn des Geschosses besser zu erkennen als im herkömmlichen Schwarzweiß-Modus. Das Absehen des ZF ist gut zu erkennen. Gut gelöst ist auch die Bedienung des Night Pearl SEER 35 und 50:

Weiterlesen

Baden-Württemberg: Nachtzieloptik auf Zeit?

Die Ankündigung des baden-württembergischen Landwirtschaftsministeriums (MLR), die Verwendung von Nachtsicht- und Wärmebild-Vorsatzgeräten für Zielfernrohre „zeitlich befristet und örtlich begründet“ zuzulassen, hat für Verwirrung unter Jägern gesorgt: Wer kauft sich ein teures Vorsatzgerät, wenn er es nur zeitlich befristet nutzen kann? Wir haben nachgefragt.

„Die im Rahmen unseres 12-Punkte-Maßnahmenkatalogs festgelegten Punkte zum Schutz unserer Haus- und Wildschweinbestände vor der Afrikanischen Schweinepest werden Zug um Zug umgesetzt. Ab heute treten die Erleichterungen für eine effektive und dringend notwendige Absenkung der hohen Schwarzwildbestände in Kraft“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Donnerstag (1. März) in Stuttgart. Ab sofort kann Schwarzwild auf ganzer Fläche auch in den Monaten März und April bejagt werden. Die Regelung sei befristet bis zum 28. Februar 2019. Eine entsprechende Durchführungsverordnung sei in Kraft getreten. Auch wenn Schwarzwild nun grundsätzlich ganzjährig bejagt werden dürfe, sei der Schutz der zur Aufzucht der Jungtiere notwendige Elterntiere zu beachten. Darüber hinaus seien die jagdrechtlichen Schranken für die Verwendung bestimmter Nachtsichtoptiken gefallen, heißt es in einer Pressemitteilung des MLR vom heutigen Tag.

Weiterlesen