Schlagwort-Archive: Rumänien

ASP: 279 Neuinfektionen in Polen von November bis Januar

Tierseuche macht „Sprung“ nach Westen

Zwischen Ende November 2017 und Anfang Januar 2018 hat es einem Bericht der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) zufolge allein in Polen 279 gemeldete Neuinfektionen mit der Afrikanischen Schweinepest gegeben. Experten schätzten die Lage als dramatisch ein, so die MAZ, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) habe von einer ernsten Situation für Deutschland gesprochen.

Am 17.11.2017 meldete Polen aus der Provinz Masowien einen Sprung der ASP von etwa 100 Kilometer in westliche Richtung, wie das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelheit (LAVES) mitteilt: Bisher sind dort 170 ASP positive Wildschweine gefunden worden. Das neue Ausbruchsgeschehen habe sich offensichtlich bereits flächenhaft ausgebreitet und erstrecke sich auf mindestens drei Landkreise (Legionowski, Piaseczynski, Warschau West, Nowodworski und Otwocki) sowie die Stadt Warschau.

Weiterlesen

Rumänien: Ceausescus Jagdgewehr versteigert

Das Lieblings-Jagdgewehr des ehemaligen rumänischen Diktators Nicolae Ceausescu ist von dem Auktionshaus Artmark versteigert worden. Die ursprünglich für den rumänischen König Carol II bei Holland & Holland gefertigte Waffe ging für fast das Dreifache des Startpreises von 12.000 Euro für 32.500 Euro an einen anonymen Online-Bieter. Das Gebot sorgte für Applaus beim Publikum im Cesianu-Racovita Palast in Bukarest, wo die Auktion stattfand. Die Waffe im Kaliber 240 Apex ist ein reich mit Gold verziertes Sondermodell aus der Serie 505 von Holland & Holland. Nach der Abdankung des Königs konfiszierten die neuen kommunistischen Machthaber das Gewehr. Jahrzehnte später gelangte es in den Besitz von Ceausescu, für den es modifiziert wurde. Unter anderem wurde am Hinterschaft eine goldene Plakette angebracht, in die der Name des Machthabers eingraviert war. Ceausescu galt als leidenschaftlicher Jäger, jedoch schlechter Schütze, so dass üblicherweise sein Begleitpersonal seine Beute streckte. SE

Beitragsbild: Ceausescus Jagdgewehr auf der Internetseite des Auktionshauses Artmark. (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

Rasante Urwald-Vernichtung in Rumänien

Obwohl alle Urwälder in Rumänien seit 2008 unter strengem gesetzlichen Schutz stehen, geht die Urwald-Vernichtung weiter, wie die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur beklagt: Der aktuell entdeckte Fall im Fagarasch-Gebirge sei besonders gravierend, da die Holzeinschläge in Bereichen stattfinden, die den rumänischen Behörden seit dem Jahr 2005 als Urwaldgebiete bekannt sind: im Sinca-Urwald sowie im benachbarten Strambei-Tal. EuroNatur wurde lt. Wikipedia „im Europäischen Umweltjahr 1987 gegründet, initiiert vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU).“ Diese Verbände setzen sich hierzulande dafür ein, Wirtschaftswälder aus der Nutzung zu nehmen, was den Bewirtschaftungsdruck auf Urwälder nicht nur in Rumänien erhöht.

Ein Teil des Sinca-Urwalds wurde von der rumänischen Regierung im Februar 2016 als Welt-Naturerbe nominiert und ist damit Teil einer europaweiten Nominierung von Buchen-Urwäldern als UNESCO-Welterbe der Menschheit. Der aktuelle Holzeinschlag im Sinca-Urwald verstößt damit nicht nur gegen geltendes Recht in Rumänien, sondern rückt auch die sehr begrüßenswerte Nominierung des Sinca-Urwalds als Weltnaturerbe in ein schlechtes Licht.  Zudem gelten für die Anerkennung als Weltnaturerbe strenge Vorgaben, die auch Eingriffe in den umgebenden Gebieten und Pufferzonen streng reglementieren.

Weiterlesen

Kahlschlag in Europas letzten Urwäldern

In Deutschland wird immer mehr Wald aus der Nutzung genommen, darunter Wälder, die seit Generationen in vorbildlicher Nachhaltigkeit bewirtschaftet wurden. Dies geschieht, um ehrgeizige bis überspannte Naturschutzziele zu erreichen, wie die Schaffung neuer Urwälder in Deutschland. Die Folge ist, dass bei steigender Nachfrage nach Holz andernorts umso rücksichtsloser geerntet wird: Die Naturschutzorganisation EuroNatur beklagt den Kahlschlag der letzten „echten“ Urwälder Europas:  „Derzeit werden in Rumänien die letzten Urwälder unseres Kontinents abgeholzt und bisher schreitet niemand dagegen ein“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der international tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur. Ein Großteil der letzten Buchenurwälder, die es in der Europäischen Union heute noch gibt, befindet sich in Rumänien. Doch Woche für Woche werden dort Tausende von Bäumen legal und illegal gefällt. Das Holz wird ins Ausland und an große Holzbetriebe in Rumänien verkauft. Aktuell berichtet die rumänische Umweltorganisation Agent Green von Kahlschlägen in den Tarcu-Bergen. Das Gebiet ist als Natura 2000-Gebiet ausgewiesen und damit Teil des europäischen Schutzgebietsnetzwerks. Dennoch wurden bereits ganze Hänge kahl geschlagen. Die noch verbliebenen Bäume sind  für die Rodung innerhalb der nächsten Wochen vorgesehen.

Weiterlesen