Schlagwort-Archive: Resolution

Arge Alp fordert Absenkung des Schutzstatus von Wölfen

Die Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer (Arge Alp) haben auf der 49. Regierungschefkonferenz der Arge, die  am 29.06. in Scuol (Schweiz, Kanton Graubünden) stattfand, eine dritte Resolution zum Thema Regulierung der Wolfspopulation im Alpenraum verabschiedet. In der Resolution stellt die Arge Alp fest, dass sich der „europäische Wolfsbestand […] rasant im Steigen“ befinde: Der Alpenraum zähle mittlerweile mehr als 100 Wolfsrudel, rund die Hälfte davon im italienischen Alpenanteil. Davon abgeleitet ergebe sich aus Muttertieren, weiteren Rudelmitgliedern und abwandernden Einzelwölfen eine Gesamtpopulation von rund 600 Individuen.“

Die Zunahme der Wolfspopulation führe in den Alpen zu Konflikten, die Bewirtschaftung von Berghöfen und Almen werde infrage gestellt. Dies könne auch durch Unterstützung von Herdenschutzmaßnahmen nicht gänzlich verhindert werden. Die Regierungschefs der Alpenländer fordern daher „zum Schutz der Berglandwirtschaft und für den Erhalt eines lebendigen ländlichen Raums“ die Förderung von Herdenschutzmaßnahmen auf europäischer Ebene. Die Arge Alp weist außerdem darauf hin, „dass in Teilen des Alpengebiets für den Wolf ein günstiger Erhaltungszustand gegeben ist und fordert die EU-Ebene auf, den Schutzstatus des Wolfes für diese Gebiete durch folgende Maßnahme zu senken: die Übertragung des Wolfes aus dem Anhang 4 der Richtlinie 92/43/EWG (höchster Schutzstatus), in den Anhang 5.“

Weiterlesen

Österreich: Landwirtschaftskammer fordert wolfsfreie Ostalpen

Weil die Schäden durch Wolfsrisse zunehmen, hätten einige Bauern die Weidehaltung von Schafen und Rindern auf Almen bereits aufgegeben, erklärt Franz Lanschützer, Mitarbeiter der Abteilung Forstwirtschaft bei der Landwirtschaftskammer Salzburg. Die Landwirtschaftskammern sind die gesetzlichen Vertretungen der von Land- und Forstwirten in Österreich. In einer Resolution fordert die Landwirtschaftskammer Salzburg daher einen wolfsfreien Ostalpenraum, wie topagrar berichtet. Zur Begründung heißt es, der Totalschutz des Wolfs sorge dafür, dass sich die Population alle drei Jahre verdopple. Da sich Wölfe nicht unter nahen Verwandten verpaarten, sei „der Hybridisierungsgrad mit Haus- und Hofhunden bereits sehr weit fortgeschritten.“ Genetisch reine Wölfe könnten sich nur dort halten, wo sie sich unter natürlichen Bedingungen ohne Kontakt zu Menschen entwickeln könnten oder durch Bejagung von menschlichen Siedlungen ferngehalten würden. Belege und Quellen für die Behauptungen werden in dem Beitrag leider nicht genannt, Franz Lanschützer war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Der Totalschutz von Wölfen bedinge auch, dass sie ihre Scheu verlieren und sich tagaktiv Menschen und Siedlungen näherten. Dies sei im Osten Deutschlands bereits dokumentiert.

Weiterlesen

Wölfe: Brandbrief aus Uelzen

Die Mitglieder des Uelzener Kreistags haben einen „Brandbrief zum Thema Wolf“ an die niedersächsische Landesregierung verfasst, wie az-online.de berichtet. Die Verfasser fordern, dass mehr zum Schutz der Weidetierhaltung und der Menschen in der Region getan werden müsse. Das Schreiben enthält az-online zufolge einen umfangreichen Forderungskatalog. So sollen u.a. sämtliche Schäden durch Wölfe ersetzt, die Beweislast zugunsten des Geschädigten umgekehrt und Vergrämungsspezialisten ausgebildet werden. Wölfe, die sich in bedrohlicher Weise menschlichen Siedlungen nähern sollen abgeschossen werden können, der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen werden. Die Grünen stimmten wegen der Forderung nach Aufnahme ins Jagdrecht gegen die Resolution. SE

Beitragsbild: Schaf – Uelzener Kreistag fordert mehr Schutz für Weidetierhalter. Foto: SE

Niedersachsen: Grünen-Politiker gegen Wolfsansiedlung

Der Rat der niedersächsischen Stadt Uslar (Landkreis Northeim) hat sich in einer Resolution gegen die Ansiedlung von Wölfen ausgesprochen, wie der NDR berichtet. Die „Rudelbildung von Wölfen und ein sich daraus ergebendes Wolfsterritorium im Solling/Weserbergland“ solle vermieden werden. Begründet wird dies mit der angeblichen Gefahr, die Wölfe für „die Landwirtschaft, den Tourismus und die Anwohner“ bedeuteten. In dem Gebiet gibt es noch keine Wölfe, es gehe um Prävention erklärte der Uslarer Bürgermeister Torsten Bauer (CDU). Die Resolution war von dem Grünen-Politiker und Ratsherr Volker Ruwisch eingebracht worden, der dies dem NDR zufolge nicht als einen Widerspruch betrachtet: Er habe selbst neun Rinder und fürchte um die Sicherheit seiner Tiere, heißt es – da kann man mal sehen, wieviel es ausmacht, wenn Politiker von ihren Entscheidungen selbst betroffen sind. Bei Parteikollegen Ruwischs stieß sein Vorstoß auf die zu erwartende Kritik. SE

Beitragsbild: Rinderkalb – fressen Wölfe auch ganz gern. Foto: SE