Schlagwort-Archive: Potsdam-Mittelmark

ASP: Prof. Pfannenstiel fordert Biosicherheit statt Vernichtungskrieg

In einem Offenen Brief an den Linken-Kreistagsabgeordneten Thomas Singer kritisiert der Biologe Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel Forderungen nach der „Pille für die Sau“ und schlägt wirksamere Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest vor. Im folgenden veröffentlichen wir den Offenen Brief im Wortlaut:

Pille für Wildschweine ?

Sehr geehrter Herr Singer,

alle Experten, auch die damit befassten Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts, sind sich über den Weg einig, den die Afrikanische Schweinepest (ASP) mit größter Wahrscheinlichkeit nach Deutschland nehmen wird. Der Mensch wird Vektor sein und nicht das Wildschwein. Allerdings wird die lokale Verbreitung der Seuche in Wildschweinbeständen durch hohe Individuendichten begünstigt. Insofern kommt dem Absenken von Wildschweinbeständen durchaus Bedeutung zu. Für Risiko und Wahrscheinlichkeit des Eintrags der Seuche nach Deutschland sind unsere Wildscheinbestände jedoch ohne Belang. Leider ist dieser Umstand in der Gesellschaft kaum bekannt. Auch Sie scheinen sich dieser Tatsache nicht bewusst zu sein.

Weiterlesen

Potsdam-Mittelmark: Damwildstrecke eingebrochen

Seit der Rückkehr der Wölfe ist die Damwildstrecke in Potsdam Mittelmark „dramatisch eingebrochen“, wie die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) berichtet. Wurden im Jagdjahr 2012/13 noch 4333 Stück gestreckt, so waren es 2015/16 nur noch 2742 Stück. Die Rückkehr der Wölfe bringe das Damwild in Bedrängnis, folgert die MAZ. Torsten Fritz von der Unteren Jagdbehörde Potsdam-Mittelmark beschwichtigt in dem Bericht: Man sei von überhöhten auf normale Bestände zurückgekehrt, zudem gebe es keine wissenschaftlichen Beweise für einen Zusammenhang zwischen der Ausbreitung des Wolfs und den Streckenrückgängen beim Damwild. Auch der Rehwildabschuss sank in dem Zeitraum von 5861 auf 4907 Stück. Abschusspläne werden „vorsorglich nach unten korrigiert“, so die MAZ. Die Streckenergebnisse von Rot- und Schwarzwild sind bislang unauffällig und unterliegen den normalen Schwankungen. SE

Weiterlesen

Brandenburg: Erster Landkreis setzt Trichinengebühr auf null

Der Kreistag des Landkreises Potsdam-Mittelmark hat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, dass für Schwarzwild der AK 0 und 1, welches im Kreisgebiet erlegt wurde, ab 1. Mai keine Trichinenuntersuchungsgebühr mehr erhoben wird. Dies soll die Jäger bei der dringenden Bestandsreduzierung beim Schwarzwild wegen der drohenden ASP unterstützen.

JAWINA dankt für den Hinweis!

Brandenburg: „Kleine Kugel“ auf Frischlinge erlaubt

Die Oberste Jagdbehörde (OJB) des Landes Brandenburg hat in einer Allgemeinverfügung vom 04.02.2016 das Verbot, auf Schalenwild mit einem Kaliber unter 6,5 mm zu schießen eingeschränkt. Künftig soll es erlaubt sein, Frischlinge mit einem Lebendkörpergewicht unter 20 Kilogramm mit einer zur Rehwildbejagung zugelassenen Munition zu erlegen. Rehwildtauglich ist eine Büchsenpatrone gem. Bundesjagdgesetz (BJagdG) § 19, 2, wenn ihre Auftreffenergie auf 100 Meter mindestens 1000 Joule beträgt.

Die Verfügung ist befristet vom 01.04.2016 bis zum 31.03.2017. Jagdausübunsgberechtigte, die von der Regelung Gebrauch machen sollen, sind verpflichtet, einen von den Jagdbehörden bereitgestellten Fragebogen auszufüllen und von ihren Erfahrungen zu berichten.

Weiterlesen

Brandenburg: Angeschossener Wolf bei Erntearbeiten schwer verletzt

Wolf musste eingeschläfert werden – Schussverletzung verhinderte Flucht

Am 4. Oktober wurde nahe der Ortschaft Cammer (Landkreis Potsdam-Mittelmark) ein vermutlich durch Erntemaschinen verletzter Wolf aufgefunden. Die benachrichtigte Veterinärin diagnostizierte vor Ort schwerste Verletzungen am Bewegungsapparat und entschied, das Tier einzuschläfern. Der Kadaver wurde anschließend zur eingehenden Untersuchung ins Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin verbracht. Bei der Sektion des Wolfes entdeckten die Veterinäre eine zirka zwei Wochen alte Schusswunde an den Hinterläufen. Diese verhinderte aller Wahrscheinlichkeit nach, dass der Wolf vor den herannahenden Erntemaschinen fliehen konnte.

Weiterlesen

Wolf bei Ferch überfahren

Wenige Kilometer von der Berliner Stadtgrenze entfernt ist am Freitag auf der A10 (Berliner Ring) bei Ferch im Landkreis Potsdam-Mittelmark ein Wolf überfahren worden. Wie die bereits am Freitag Nachmittag durchgeführte Obduktion ergab, handelt es sich um ein ca. 30 Kilogramm schweres gesundes weibliches Tier.

Weiterlesen

Praxis: Gut abschneiden

Zerwirken lernen beim Profi – wieso ein Brandenburger Wildhändler Jägern die Geheimnisse seiner Zunft verrät.

Manche Kollegen haben wenig Verständnis dafür, dass Wildhändler Jürgen Griebsch aus Bardenitz (Landkreis Potsdam-Mittelmark) (Jung-)Jägern in vom LJV Brandenburg veranstalteten Kursen zeigt, wie professionelle Wildverarbeitung funktioniert: „Du züchtest doch deine eigene Konkurrenz heran“, unken sie. Doch Griebsch will Wildbret in Top-Qualität liefern – und ist darauf angewiesen, dass die Jäger, seine Lieferanten, ihren Job gut machen.

Jürgen Griebsch vom Wildzerlegebetrieb Griebsch & Griebsch GbR in Bardenitz (Potsdam-Mittelmark)

Dass es handwerkliche Defizite gibt, weiß jeder, der sich die versorgten Stücke auf einem Streckenplatz ansieht. Bei einigen hapert es auch an der Einstellung zum Lebensmittel Wildbret: „Wenn ich mal einen rauschigen Keiler ablehne und bei Gelegenheit frage, was aus dem geworden ist, höre ich: Den habe ich noch prima verkauft. Aber wenn Sie den jungen Leuten andrehen, die zum ersten Mal Wild gekauft haben und das Fleisch stinkt in der Pfanne, dann kaufen die nie wieder was“, gibt der Wildhändler zu bedenken und rät: „Machen Sie es nicht – wir vergraulen unsere Kunden.“ Im Zweifel entscheidet in solchen Fällen die Kochprobe: Ein Stück Fleisch kochen, den Deckel des Topfs lüften – die Gerüche geben zuverlässig Auskunft, ob das Stück verwertbar ist.

Weiterlesen