Schlagwort-Archive: NABU

Nabu: „Vatertag bis Muttertag mit Vögeln verbringen“

Nein, wie witzig! Mit plump-anzüglichem Humor auf Stammtischniveau wirbt der Nabu für seine Vogelzählaktion „Stunde der Gartenvögel“: „Vatertag bis Muttertag mit Vögeln verbringen“ lautet die Devise, mit der der Nabu „zur diesjährigen deutschlandweiten Vogelzählung in Gärten und Parks aufruft. „Wir wünschen uns, dass möglichst viele Menschen mitmachen, denn umso aussagekräftiger werden die Ergebnisse“, behauptet Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller und Nabu-Vogelschutzexperte Lars Lachmann ergänzt:: „Die umfangreichen seit 2005 gesammelten Daten ermöglichen uns solide Aussagen über Zu- und Abnahmen.“ Ob die üblicherweise mit großem medialen Tamtam ausgeschlachteten Nabu-Vogelzählaktionen „Stunde der Gartenvögel“ und „Stunde der Wintervögel“ aber tatsächlich „aussagekräftige Ergebnisse“ und „solide Aussagen“ ermöglichen, ist indes mehr als fraglich.

Weiterlesen

Polen will ASP-Schutzzaun bauen

Polen plant, an seiner Ostgrenze einen 1200 Kilometer langen Schutzzaun zu errichten, der Grenzübertritt und Einwanderung ASP-infizierter Wildschweine aus der Ukraine, Russland und Weißrussland unterbinden sollen. Das berichtet das Netzwerk Euractiv unter Berufung auf die englische Tageszeitung Telegraph. Demnach soll der Zaunbau noch 2018 begonnen und 2020 fertiggestellt sein. Der Zaun soll zwei Meter hoch sein und über fest im Boden verankerte Fundamente verfügen, um ein Überspringen und Unterwühlen des Zauns zu verhindern. Dennoch bestreiten Experten die Wirksamkeit des geplanten Zauns: Zum einen, weil Wildschweine ihn vermutlich dennoch überwinden könnten, zum anderen, weil die ASP bereits in Polen grassiere. Auf die ökologischen Auswirkungen eines solchen Zauns, der Wildbewegungen zahlreicher anderer Tierarten drastisch einschränken würde, wird in den Berichten nicht eingegangen.

Übrigens ist es sehr aufschlussreich, das Impressum von Euractiv aufzurufen und sich vor Augen zu führen, welche Akteure sich da zu diesem „unabhängigen und pan-europäischen Mediennetzwerk spezialisiert auf EU-Politik“ [Selbstdarstellung auf Euractiv.com] zusammengefunden haben: Die Partei „Die Linke“ im Europaparlament, einige NGOs, die Parteistiftung der Grünen, also die Heinrich Böll Stiftung, der Nabu Deutschland und die Party of the European Left. So stellt man sich doch ein „unabhängiges Mediennetzwerk“ vor, nicht wahr? Neben solchen Playern, die in der erodierenden Medienlandschaft sehr wahrscheinlich an Bedeutung gewinnen werden, braucht es dann nur noch das Netz-DG und zwangsgebührenfinanzierten Regierungsfunk – da muss man sich um einheitliche Meinungsbildung keine Sorgen mehr machen. SE

Beitragsbild: Headline des verlinkten Beitrags auf Euractiv. (Screenshot)

Nabu-Mitglied wird Bundesumweltministerin

Heute hat Svenja Schulze (SPD) ihr Amt als Bundesumweltministerin angetreten. Nach ihrer Ernennung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gestern übernahm sie heute in einer Übergabezeremonie am Berliner Dienstsitz des Ministeriums das Amt von ihrer Vorgängerin Barbara Hendricks. Morgen wird es auch am Bonner Dienstsitz des BMU eine Amtsübergabe geben. Zu Parlamentarischen Staatssekretären ernannt wurden erneut Rita Schwarzelühr-Sutter und Florian Pronold. Nach dem Organisationserlass, mit dem sich das Kabinett gestern Abend befasst hat, heißt das Ministerium offiziell „Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit“, kurz: BMU. Svenja Schulze ist lt. Wikipedia Nabu-Mitglied – angesichts der millionenschweren Zuwendungen die der Verein von staatlichen Stellen erfährt und der bereits bestehenden personellen Verflechtungen zwischen Nabu und diversen staatlichen Stellen, kann man dies als durchaus problematisch ansehen. Ob Schulze einen Austritt aus dem Nabu in Erwägung zieht, um ihr Amt mit der zu fordernden politischen Neutralität auszuüben, ist nicht bekannt.

Weiterlesen

Sachsen-Anhalt: Kormoranverordnung des Landes ist rechtmäßig

Schlappe für den Nabu: Der 2. Senat des Oberverwaltungsgerichts des Landes Sachsen-Anhalt hat mit Urteil vom 22. November 2017 im Rahmen eines Normenkontrollverfahrens die Rechtmäßigkeit der am 1. Januar 2015 in Kraft getretenen Kormoranverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 15. September 2014 bestätigt. Geklagt hatte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Der Kormoran (Phalacrocorax carbo) ist als europäische Vogelart nach der EG-Vogelschutzrichtlinie und dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Es ist grundsätzlich verboten, Kormorane zu töten. Mit der Kormoranverordnung des Landes Sachsen-Anhalt wird hiervon eine Ausnahme zugelassen. Mit ihr wird die Tötung von Kormoranen durch Abschuss unter bestimmten örtlichen und zeitlichen Beschränkungen gestattet. Hierdurch sollen die Kormorane bei drohenden Schäden von schutzwürdigen Gewässern vergrämt werden. Zusätzlich ist die Verhinderung der Entstehung neuer Brutkolonien möglich.

Weiterlesen

NRW: Nabu fordert Beschränkung der Jagdzeit auf September bis Dezember

+++ „Zahlenpfusch“ beim Hamburger Nabu +++ Österreich: Vorarlberg behält Rotwildfütterung bei +++ Mecklenburg-Vorpommern: „Überall Gliedmaßen“ – Jagdreste unsachgemäß entsorgt +++ Saarland: Brutplatz von Rotmilan zerstört +++ Bayern: „Blut und Eingeweide“ – Aufregung um Aufbruch +++

Gäbe es noch Zweifel an der ideologischen Verbohrtheit und prinzipiellen Jagdfeindlichkeit des Nabu – mit den Statements des Nabu NRW zur geplanten Überarbeitung des nordrhein-westfälischen Landesjagdgesetzes wären sie ausgeräumt. Die angekündigte Novellierung des umstrittenen und in Teilen verfassungswidrigen Gesetzes dürfe „ökologische Standards nicht aufweichen“, fordert der Nabu. „Die aktuelle Jagdstrecke belege eindrücklich, dass trotz gestiegener Jagdstrecken bei Schalenwild und Wildschweinen die Überpopulationen mit den herkömmlichen Jagdmethoden nicht in den Griff zu bekommen seien“, so der Nabu. Der Nabu plädiere schon seit langem dafür die Jagdzeiten auf die Wintermonate September bis Dezember zu beschränken und in diesem Zeitraum auf die effektivere Drückjagd umzusteigen, so der Nabu-NRW-Vorsitzende Josef Tumbrinck.

Weiterlesen

Proteste gegen Job-Kahlschlag bei Zeiss

Carl Zeiss Sport Optics startet Kooperation mit Nabu

Das traditionsreiche Optikunternehmen Carl Zeiss Sport Optics hat angekündigt, am Standort Wetzlar knapp 140 von 330 Arbeitsplätzen streichen zu wollen. Weitere 80 Stellen sollen an den Standort Oberkochen in Baden-Württemberg verlagert werden. In Wetzlar werden Zielfernrohre, Ferngläser und Spektive produziert. Rund 400 Zeiss-Mitarbeiter protestierten heute gegen den Arbeitsplatzabbau in der Wetzlarer Innenstadt. Ein Sprecher des Betriebsrates kritisierte gegenüber hessenschau.de die Kommunikationsstrategie des Unternehmens: Es habe nur eine kurze Informationsveranstaltung gegeben, niemand wisse, wie es weitergehe. Am Standort Wetzlar möchte sich Zeiss künftig auf Systemintegration und Services konzentrieren, teilte das Unternehmen mit. Der Betriebsrat kündigte an, um jede Stelle kämpfen zu wollen. Nach einer Schätzung der IG Metall haben über 600 Personen an der Demonstration teilgenommen, wie die Stimme.de berichtet. Demnach fürchtet die IG Metall, dass die Produktion nach Ungarn verlagert werden soll.

Weiterlesen

„Sehr dünne Datenlage“ – DJV weist NABU-Vorwürfe über illegal getötete Vögel zurück

Nach Angaben des Naturschutzbundes (NABU) werden in Deutschland „bis zu 146.000 Vögel“ illegal getötet. Diese Zahl entbehrt jedoch, wie JAWINA bereits berichtete, jeglicher nachvollziehbarer und belastbarer Grundlage. Dies hat der Deutsche Jagdverband bereits im Vorfeld der Veröffentlichung kritisiert.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Vogelschutzorganisation BirdLife International geht von 146.000 illegal getöteten Vögeln in Deutschland pro Jahr aus. Als nationaler Partner von BirdlLife hatte der NABU den Datensatz für Deutschland erarbeitet. Hauptgrund der Tötung: illegale Jagd. Daraus abgeleitet fordert der NABU ein verbessertes staatliches Monitoring illegaler Verfolgung und die Einrichtung von auf Artenschutzkriminalität spezialisierten Anlaufstellen für Polizei, Staatsanwaltschaften und Gerichte.

Zu der Entwurffassung hatte der DJV bereits im Frühjahr des Jahres über seine europäische Organisation FACE kritisch Stellung bezogen und insbesondere die spärliche Datengrundlage aus Deutschland bemängelt: sie sei einerseits nur schwer nachvollziehbar, andererseits beruhe sie im Wesentlichen auf Einschätzungen bzw. Hochrechnungen von Einzelfällen. Damit seien die Angaben höchst spekulativ und unseriös.

Weiterlesen

Bis zu 146.000 illegal getötete Vögel pro Jahr in Deutschland?

Nabu erhebt Vorwürfe aufgrund äußerst dürftiger Datengrundlage

Bis zu 146.000 Vögel würden in Deutschland jährlich illegal getötet, behauptet der Nabu unter Berufung auf eine Studie der Vogelschutzorganisation BirdLife International. Angesichts der nun vorliegenden Zahlen fordert der NABU „ein verbessertes staatliches Monitoring illegaler Verfolgung und die Einrichtung von auf Artenschutzkriminalität spezialisierten Anlaufstellen für Polizei, Staatsanwaltschaften und Gerichte, wie sie bereits in Nordrhein-Westfalen existieren“, so der Nabu in einer Pressemitteilung zum Thema. Um die Fehlabschussrate bei der Wasservogeljagd zu verringern, sei überdies eine „artgenaue Berichtspflicht für geschossene Enten und Gänse und ein stichprobenhaftes Kontrollsystem der vorgenommenen Artbestimmungen unabdingbar.“ Problem dabei: Der Nabu erhebt diese schwerwiegenden Vorwürfe insbesondere gegen die Jägerschaft aufgrund einer äußerst dürftigen Datengrundlage: Weiterlesen

Bauernbund: „Nabu erfindet Insektensterben und schuld ist die Landwirtschaft“

Der Bauernbund Brandenburg hat die vom NABU „aufgrund einer dubiosen Studie“ erhobenen Vorwürfe in einer Presseerklärung zurückgewiesen, die Menge der Fluginsekten sei durch eine angebliche Intensivierung der Landwirtschaft in den vergangenen 25 Jahren um 75 Prozent zurückgegangen. „Die einzigen landwirtschaftlichen Kulturen, auf denen aus gutem Grund in nennenswertem Umfang Insektenbekämpfungsmittel ausgebracht werden, sind Raps und Kartoffeln, diese machen nichtmal fünf Prozent der Fläche in Deutschland aus“, argumentiert Bauernbund-Vorstand Thomas Kiesel, Ackerbauer aus Barsikow im Ruppiner Land: „Und in den vergangenen 25 Jahren hat hier weder in der Düngung noch beim Pflanzenschutz eine Steigerung der Intensität stattgefunden. „Selbst wenn es einen dramatischen Rückgang der Insektenpopulation gäbe, was der Bauernbund bezweifelt, könne die Landwirtschaft deshalb kaum dafür verantwortlich sein.

Weiterlesen

Baden-Württemberg: Nabu will Belohnung für Ergreifung des Schluchsee-Wolf-Killers aussetzen

Nachdem sich herausgestellt hat, dass der tot aus dem Schluchsee geborgene Wolf erschossen wurde, plant der Naturschutzverein Nabu, eine Belohnung für Hinweise auszusetzen , die zur Ergreifung des Täters führen. Die Belohnung soll sich auf 2000 bis 5000 Euro belaufen, berichtet der SWR. Damit wolle man ein Zeichen setzen, dass es so nicht gehe, erklärte der Nabu-Landesvorsitzende Johannes Enssle gegenüber dem SWR. Das Erschießen des Tieres sei eine schwere Straftat. Der Nabu will noch klären, ob sich der Landesjagdverband an der Belohnung beteiligt.

Schleswig-Holstein: Wolf spaziert durch die Straßen

In Dithmarschen (Schleswig-Holstein) fotografierte ein Rentnerpaar einen Wolf, der am hellichten Tag seelenruhig über eine Straße spazierte. Nach Einschätzung des Wolfsexperten Dr. Norman Stier von der TU Dresden handelt es sich eindeutig um einen Wolf, so der NDR.

Sachsen: Wolf überwindet E-Zaun mit Flatterband

Weiterlesen

Verbände veröffentlichen Eckpunktepapier zu Wolf und Weidetierhaltung

+++ Neue Osnabrücker Zeitung: Wölfe haben seit ihrer Rückkehr nach Deutschland mehr als 3500 Nutztiere gerissen +++

Am Donnerstag haben acht Verbände in Berlin ein gemeinsames Eckpunktepapier zum Wolf veröffentlicht: Bundesverband Berufsschäfer, der Deutsche Tierschutzbund, die Umweltverbände NABU, IFAW, WWF und BUND sowie der Deutsche Grünlandverband und der sog. Ökologische Jagdverband. „Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland und der Erhalt von artenreichen, extensiv bewirtschafteten Grünland-Biotopen sind zwei Seiten derselben Medaille. Es ist an der Zeit zusammen zu arbeiten, im gemeinsamen Interesse von Weidetierhaltern, Tierschützern, Jägern und Naturschützern. Unser Papier ist der Beginn dieser Zusammenarbeit“, erklärten die Verbandsspitzen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.

Im Interesse des Artenschutzes und der Weidetierhaltung sehen die unterzeichnenden Verbände die Prävention und Kompensation von Wolfsübergriffen auf Weidetiere als eine zentrale Aufgabe des Wolfsmanagements. Sie erkennen den Schutzstatus des Wolfes im geltenden Recht an. Außerdem unterstreichen sie, dass die Akzeptanz des Wolfes durch die Bevölkerung der ländlichen Regionen unabdingbar für seine erfolgreiche Rückkehr ist. Aus Sicht der Verbände kann daher die begründete Entnahme von Einzelwölfen durch Experten notwendig werden, insbesondere zum Erhalt der Weidetierhaltung und ihrer ökologischen Leistungen, sofern sämtliche zumutbaren Alternativen ausgeschöpft sind.

Weiterlesen

Euthanasieverschleppung: Naturschützer quälen Storch zu Tode

Für „Fee“ ist ein jahrelanges Martyrium endlich zu Ende gegangen: Das Storchenweibchen hat vor gut einem Jahr sein linkes Bein bei einem Unfall mit einer Stromleitung verloren. Seitdem haben „Tierfreunde“ vom Nabu an dem dem armen Tier herumgedoktert. Ein Orthopädie-Fachbetrieb hatte eine Prothese gebastelt, die der Storch nie wirklich nutzen konnte, weil sich der Beinstumpf immer wieder entzündete. Zwei weitere Prothesen wurden angefertigt, aber nach ewigem Rumexperimentieren musste die Storchendame nun eingeschläfert werden: „Das rechte Bein hat die einseitige Belastung nicht dauerhaft vertragen und sich extrem entzündet“, erklärte Friedrich-Karl Schöttelndreier, Betreiber der NABU-Vogelstation Rüdershausen im Landkreis Göttingen gegenüber dem NDR. Der Storch hatte „an der Sohle ihrer Kralle eine 5-Cent-Stück-große, stark eiternde Entzündung gehabt. Innerhalb von acht Tagen hätte sich der Zustand des Tieres verschlechtert. Eine Tierärztin sei zu dem Schluss gekommen, dass die Schmerzen für die Störchin zu groß geworden seien. Es habe keine Aussicht auf Heilung mehr bestanden.“

Weiterlesen

„Grüne unterstellen Schießwütigkeit“

Der baden-württembergische FDP-Landtagsabgeordnete Hans-Ulrich Rülke kritisiert im Focus den illegalen Abschuss der Schluchsee-Wolfs (JAWINA berichtete). Er stellt aber auch die überfällige „Frage nach der politischen Verantwortung für ein Klima, in dem ein Täter oder eine Täterin meinte, die Frage nach dem Umgang mit der Rückkehr des Wolfes im Alleingang klären zu müssen.“

Rülke kritisiert den Umgang mit dem Thema in der von Grünen und Wolfsfreunden dominierten Auseinandersetzung mit dem Wolf, bei der abweichende Meinungen mit demagogischen Methoden abgewertet würden: „Ein Blick nach Ostdeutschland oder ins benachbarte Frankreich zeigt, diese Bedenken sind keineswegs aus der Luft gegriffen. Allein im Jahr 2015 wurden in Frankreich 8935 Nutztiere vom Wolf gerissen. […] Vor diesem Hintergrund gilt es, eine ehrliche und offene Diskussion darüber zu führen, welchen Raum wir dem Wolf in einer dicht besiedelten Kulturlandschaft bieten können. […] Doch was tut die grün-geführte Landesregierung? Sie schickt einen Hinterbänkler aus ihren eigenen Parlamentarierreihen als „NABU-Wolfsbotschafter“ durch das Land,  um die Leute mit warmen Worten über das „faszinierende Raubtier“ abzuspeisen, und verweist auf einen „Handlungsleitfaden Wolf“. Wer mit konkreten Vorschlägen für ein praktikables Wolfsmanagement aufwartet, wird von den Grünen umgehend in die Ecke der Naturfeinde gestellt.“ Leseempfehlung! SE

Beitragsbild: Der aus dem Schluchsee geborgene Wolf bei Überlingen. Quelle: FVA/privat

 

 

Hessen: Nabu-Vertreter für „starke Bekämpfung“ von Waschbären

Der Vorsitzende des Nabu Waldeck-Frankenberg, Heinz-Günther Schneider, hat sich für eine „starke Bekämpfung“ von Waschbären ausgesprochen. Die Tiere seien „ein riesiges Problem“ und hätten sich stark vermehrt, sagte Schneider in der Waldeckischen Landeszeitung. Im Hessischen Landtag wird derzeit über eine Aufhebung der Schonzeit für Waschbären diskutiert (JAWINA berichtete). Die Schonzeit für die Waschbären müsse man jedoch akzeptieren, meint Schneider. Eine intensivere Bejagung des Kormorans lehnte der Nabu-Vertreter ab.

Weiterlesen

Schäferin fordert: „Wölfe wie jedes andere Wild jagen!“

Verbände wollen Entnahme von Problemwölfen erschweren

Immer wieder interessant, wie schnell und gründlich sich Standpunkte ändern können, wenn man selbst betroffen ist: „Meine Einstellung zum Wolf hat sich grundlegend geändert“, bekannte die niedersächsische Schäferin Gabriele Lebermann gegenüber der Kreiszeitung Wochenblatt. Grund für den plötzlichen Sinneswandel ist ein Wolfsangriff auf ihre Schafherde im Landkreis Harburg, dem innerhalb von zwei Tagen zwei ihrer Schafe zum Opfer fielen. Wölfe kämen den Ortschaften immer näher, hätten keine natürlichen Feinde und vermehrten sich jedes Jahr um 30 Prozent, lauten die neuen Erkenntnisse der Schäferin. Fazit: Sie sollten „wie jedes andere Wild“ bejagt werden.

Die Verbände Nabu und International Fund for Animal Welfare (IFAW) wollen derweil die Entnahme von Problemwölfen erschweren. Die Bundesländer müssten mehr für Vorbeugung und Monitoring tun, in einem offenen Schreiben fordern sie einen „einheitlichen Umgang mit auffälligen Wölfen.“ Vor der Abschussfreigabe verhaltensauffälliger Wölfe solle in jedem Fall die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) konsultiert werden. Ein zentraler Baustein des DBBW, so Nabu und IFAW, sei ein Expertengremium, das die Bundesländer im Umgang mit auffälligen Wölfen berät.

Weiterlesen

Brandenburg: Nabu erhält 300.000 Euro Steuergelder für Volkserziehung

Der brandenburgische Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) hat dem Nabu einen Scheck über 300.000 Euro überreicht. Mit dem Geld soll ein Projekt zur Umweltbildung namens „Lebenswerte Natura-2000-Gebiete-Umwelt­sensibi­lisierung für ein gutes Miteinander von Mensch und Natur“ gestartet werden. Ob sich die Verantwortlichen bei der Namensgebung von tradierten Losungen wie „Frauen und Mütter! Der Sozialismus dient dem Glück Eurer Familien! Legt in die Herzen Eurer Kinder die Liebe zur sozialistischen Heimat!“ inspirieren ließen, ist nicht bekannt, die Ähnlichkeit jedoch frappierend. Ziel des Projekts ist einer Pressemitteilung des Landwirtschaftsministeriums zufolge, „bei Bürgern, Landeigentümern und -nutzern die Akzeptanz für den Schutz von Natura 2000-Gebieten zu steigern“, so Minister Vogelsänger: „Die FFH-Gebiete sollen in den Regionen als wertvoller Teil unserer Heimat noch besser wahrgenommen und die Umsetzung der Managementpläne unterstützt werden.“ („Werktätige der Industrie und Landwirtschaft! Vorwärts zu neuen Erfolgen im sozialistischen Wettbewerb! Dem Volke zum Nutzen und der Republik zu Ehren!“)

Weiterlesen

„Öko-Pegida“ – Landrat ärgert Naturfreunde

Nabu & Co. sind sauer auf Gernot Schmidt (SPD), den Landrat des Brandenburger Landkreises Märkisch-Oderland: Der hat anlässlich der landesweiten Wolfswachen (JAWINA berichtete) gesagt: „Ländliche Räume dürfen nicht die Spielwiese von Öko-Pegida sein.“ Und weiter: „Ich benutze dieses Wort auch bewusst. Ich sage mal, Medien, Politik, Presse – wir werden alle von extremen Gruppen in die Zange genommen, die uns erklären wollen, wie wir zu leben haben.“ In einer gemeinsamen Presseerklärung machten die Landesvorsitzenden von Nabu und BUND ihrer Empörung Luft: Eine „bewusste Provokation“ und „eine unfassbare Diffamierung“ stelle der Ausspruch Schmidts dar. Dem rbb zufolge machen sich die Landesverbände der Naturschutzorganisationen „für eine Versachlichung in der Wolfsdebatte stark.“ Ach wirklich? Davon ist in der genannten Presseerklärung wenig zu verspüren, in der eher nach der Devise Auge um Auge, Zahn um Zahn zurückgeschossen wird, wenn es heißt, „Landrat Schmidt hat selbst Pegida-Niveau“, oder „Leute wie der Landrat“, versuchten, „den Volkszorn gegen den Wolf zu organisieren, was „populistisches und hetzerisches Niveau“, sei. Mag sein, dass Schmidts Pegida-Vergleich nicht besonders glücklich gewählt war – mit ihrer Entgegnung haben Nabu und Bund jedes Maß und jeglichen politischen Anstand weit hinter sich gelassen.

Weiterlesen

Freie Bahn für Wildtiere

Gemeinsame Pressemeldung von Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V. (ADAC), Deutscher Jagdverband e. V. (DJV), Naturschutzbund Deutschland e. V. (NABU) und WWF Deutschland (WWF)

Hunderttausende Rehe, Hirsche, Füchse und viele andere Tiere sterben jedes Jahr auf unseren Straßen. Wildunfälle stellen zudem für Autofahrer ein erhebliches Risiko dar. Zum anderen gefährden die Zerschneidung und Verinselung von Lebensräumen die biologische Vielfalt in Deutschland.

ADAC, Deutscher Jagdverband, Naturschutzbund (NABU) und der WWF Deutschland begrüßen deshalb das heute vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Berlin vorgestellte „Bundeskonzept Grüne Infrastruktur“ als eine dringend notwendige Grundlage. Gleichzeitig kritisieren sie die schleppende Umsetzung des 2012 beschlossenen Bundesprogramms Wiedervernetzung sowie eines bundesweiten Biotopverbunds. Grund dafür ist neben der unzureichenden Finanzierung auch der bestehende Mangel von bundesweiten Planungsgrundlagen und Umsetzungsstrategien.

Weiterlesen

Jens-Werner Dettmann: Offener Brief an den Nabu

Der „ehrenamtliche Beringer, engagierte Natuschutzwart und begeisterte Naturfotograf“ Jens-Werner Dettmann (ehemaliges Nabu-Mitglied ist er nach eigenem Bekunden auch) hat einen Offenen Brief an Nabu-Geschäftsführer Leif Miller geschrieben und auf Facebook veröffentlicht, in dem er die Verlogenheit und ideologische Verbohrtheit des Verbands anprangert. Es geht um wohlfeiles Jäger-Bashing, die Leugnung der Probleme, die Waschbär, Füchse und streunende Hauskatzen für Natur- und Artenschutz bedeuten und den ideologischen und spendenfreundlichen Umgang mit dem Thema Wolf. Lesenswert! Im folgenden der Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Miller,

darf ich Ihnen, als Geschäftsführer des NABU-Bundesverbandes, heute mal einen Vogel zeigen?

Als ehrenamtlicher Beringer, engagierter Naturschutzwart und begeisterter Naturfotograf, hatte und habe ich natürlich auch viel mit den Jägerinnen und Jägern zu tun. Bei vielen Arbeitseinsätzen in Wald, Feld und Flur stehen die Jägerinnen und Jäger längst mit dem Spaten bei Fuß, packen mit an und gestalten neue Lebensräume auch für geschützte Arten. Sie alle leisten mit der intensiven Raubwildbejagung in Küstenvogelschutzgebieten und bei anderen Artenschutzprojekten einen sehr wichtigen Beitrag für das Erreichen der Schutzziele und opfern dafür gern einen Großteil ihrer Freizeit.

Weiterlesen

Uneinigkeit über Waldschutz am Tag des Waldes

Zum heutigen Tag des Waldes melden sich verschiedene Akteure zu Wort, deren Verlautbarungen die Uneinigkeit in der Naturschutzpolitik im Allgemeinen und zum Thema Waldschutz im Besonderen illustrieren. Während der Nabu beklagt, dass nur zwei Prozent der Waldfläche Deutschlands aus der Nutzung genommen seien und – Stichwort Käseglocken-Naturschutz – weitere Nationalparks und Umwandlung von Nutzwäldern in „Urwälder“ fordert, wendet sich der landeseigene Forstbetrieb ThüringenForst gegen noch mehr „Naturmuseen“: „Die Thüringer Landesforstanstalt sieht sich von einer breiten Bevölkerungsschicht in ihrem Anliegen kraftvoll unterstützt, die Wälder des Freistaats weiter naturnah zu bewirtschaften“ heißt es in einer Pressemitteilung zum Tag des Waldes: Die Forderung nach zusätzlicher Stilllegung von Waldflächen am Possen wurde zuletzt anlässlich einer Tagung an der Fachhochschule Erfurt, der fast ein Dutzend Landtagsabgeordneten beiwohnten, von Biologen wie auch Forstwissenschaftlern mehrfach in Frage gestellt. Erstmals wurde der volkswirtschaftliche Schaden beziffert, der sich für die Forstunternehmen der Region, aber auch für den Freistaat Thüringen durch jährliche Steuerausfälle ergäbe. Zusätzlich wird durch die geplante Flächenstilllegungen die Klimaschutzleistung der heimischen Wälder spürbar reduziert, wie ein Klimaforscher darlegte.

Weiterlesen

Nabu fordert ganzjährige Waschbär-Bejagung

Die Naturschutzorganisation Nabu Niedersachsen hat nach übereinstimmenden Berichten der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) und des Hamburger Abendblatts (HAB) eine ganzjährige Bejagung des Waschbären gefordert. In der NOZ hieß es dazu, dass Waschbären immer mehr Kleintiere fräßen und teilweise gar an Nabu-Krötenschutzzäunen auf Beutezüge gingen und massenweise Kröten töteten. Für adulte Waschbären gilt in Niedersachsen eine Schonzeit vom 1. April bis 15. Juli. Jungwaschbären dürfen bereits ganzjährig bejagt werden. Die Nabu-Forderung erstaunt indes, denn die Schonzeit für adulte Waschbären fällt in die Brut- und Setz-Zeit und dient dem Schutz der Elterntiere, die in dieser Zeit für ihren Nachwuchs sorgen. Diese Schonzeit dürfte daher allein schon aus tierschutzrechtlichen Gründen kaum zur Disposition stehen. NOZ und HAB berichten übereinstimmend, dass im vergangenen Jagdjahr „die Rekordzahl von mehr als 10.000 Waschbären“ erlegt worden sei. Vor zehn Jahren seien es nur etwa 2400 gewesen. Der Nabu war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen. SE

Beitragsbild: Waschbär-Porträt. Autor: Quartl, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Immer rauf auf die grüne Wiese: Nabu kritisiert geplante Änderungen im Baurecht

Erleichterung für Wohnbebauung an den Siedlungsrändern widerspricht dem 30-Hektar-Ziel

Der Nabu kritisiert die geplanten Gesetzesänderungen der Bundesregierung im Bau- und Planungsrecht. Für Wohnungsbau auf landwirtschaftlichen und unbebauten Flächen am Ortsrand sieht der Gesetzentwurf zur Novellierung des Baugesetzbuchs und der Baunutzungsverordnung erhebliche Ausnahmeregelungen und Erleichterungen vor. Durch die „Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren“ könnte künftig generell auf eine Prüfung der Umweltauswirkungen der geplanten Bebauung sowie auf Ausgleichsmaßnahmen für Eingriffe in Natur und Landschaft verzichtet werden. Der Gesetzentwurf ist Gegenstand der öffentlichen Anhörung des Umweltausschusses im Bundestag am heutigen Mittwoch.

Weiterlesen

Geflügelpest: Jäger „irritiert“ über Nabu-Vorwürfe

Der Vorsitzende der Kreisjägerschaft (KJS) Wesel, Alfred Nimphius, zeigte sich gegenüber RP online „irritiert“ über die Schuldzuweisung des Nabu, nach denen Luderplätze für die Ausbreitung der Vogelgrippe am Niederrhein (wir berichteten) verantwortlich sein sollen. Den behaupteten Zusammenhang zwischen Luderplätzen und Vogelgrippe halte er für abwegig, so Nimphius. Vom Vorsitzenden des Nabu habe er mehr Sachverstand erwartet. Nimphius sagte, es sei eindeutig so, dass die als Zugvögel eingereisten Wintergänse den Erreger mitgebracht hätten. Er verwies auf die „eindeutigen“ Aussagen des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) und des Amtsveterinärs zum Thema Geflügelpest. Der Jagdfunktionär betonte, dass die Unterhaltung der Luderplätze legal sei. Ein Verbot von Luderplätzen lehne er ab. SE

Beitragsbild: Gänse – die Zugvögel haben den Geflügelpest-Erreger nach Ansicht von Experten mitgebracht. Foto: SE

Nabu: Jäger schuld an Vogelgrippe

Der Nabu hat einem Bericht von RP online zufolge Anzeige gegen unbekannt bei den Kreisen Kleve und Wesel gestellt. Demnach äußerte der Verein den Verdacht, dass „illegale Jagdpraktiken“ für die Ausbreitung der Vogelgrippe am Niederrhein verantwortlich seien. Konkret geht es um sogenannte Luderplätze, an denen „in der Vergangenheit“ auch die Ablage von Kadavern von Wassergeflügel oder Haushühnern beobachtet worden sein soll. Luderplätze sind jagdliche Einrichtungen, an Fleischfresser wie zum Beispiel Füchse durch Aas, Unfallwild oder Schlachtabfälle angelockt werden. Im Bereich eines Luderplatzes seien bereits „in den vergangenen sechs Wochen drei tote Greifvögel aufgefunden worden, die mit dem Vogelgrippevirus H5N8 infiziert waren“, berichtete ein Nabu-Vertreter gegenüber RP online. Der Nabu unterstellt, dass infiziertes Hausgeflügel an dem Luderplatz entsorgt und von den Greifvögeln aufgenommen wurde und fordert ein sofortiges Verbot von Luderplätzen. Wildvögel sind nach Ansicht des Nabu nicht für die Ausbreitung der Vogelgrippe verantwortlich. Wo und wie sich das Hausgeflügel infiziert haben soll, darüber schweigt der Bericht sich jedoch aus. SE

Beitragsbild: Stockente. Foto: SE

Hasspostings vom Nabu

Von Nabu-Doktrin abweichende Auffassung zu vertreten soll Unzuverlässigkeit begründen

Ein weiteres Mal stellen die Hobby- und Freizeit-Naturschützer vom Nabu ihre Unfähigkeit zu einem konstruktiven Dialog mit Andersdenkenden und eine bedenkliche Geringschätzung demokratischer Grundprinzipien unter Beweis: Auf der Facebook-Seite des Hobby-Naturschutzprojekts Felis Lupus fordern die Hobby-Wolfsfreunde, dass Jäger, die sich für eine Regulierung des Wolfs einsetzen, ihre Jagd einbüßen sowie „Jagd, Waffenschein und Waffen abgeben müssen.“ Wer „Forderungen nach „Regulierung“ und Bejagung von Wolf & Co. aufmache, stelle sich offenkundig gegen geltendes Artenschutz- und Bundesnaturschutzgesetz und erweise sich damit im Sinne des Zuverlässigkeitsprinzips als Unzuverlässig [sic]: „Solchen Jägern sind allein schon deshalb Jagd-, Waffenschein und Waffen durch die zuständigen Behörden abzunehmen.“ Hier seien „Staat und Behörden gefordert,“ hetzen die Hobby-Artenschützer weiter, „im Sinne des Gemeinwohls, der öffentlichen Ordnung und der Sicherheit zu arbeiten.“ Es sei „nicht hinnehmbar, dass Freizeitjäger ihre subjektiven und dazu wissenschaftlichen Erkenntnissen i.d.R. entgegenstehende Ansichten mit Waffengewalt im öffentlich zugänglichen Raum (Wald und Feld) vertreten.“

Weiterlesen

Gipfel der Dreistigkeit

Ein Kommentar von Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel, ursprünglich veröffentlicht als Leserkommentar zum Beitrag „Nabu: Energiepflanzen-Anbau gefährdet Artenvielfalt„, der auf einer Pressemitteilung des Nabu beruht.

Das ist ja der Gipfel der Dreistigkeit!

Wer hat denn vor gut 25 Jahren dafür gesorgt, dass es ein Erneuerbare-Energien-Gesetz gibt? Wer hat dieses Gesetz denn vor 16 Jahren so verändert, dass als Folge die Biogasanlagen auf Maisbasis tatsächlich wie die Pilze aus dem Boden schossen? 1960 wurden in ganz Deutschland keine 60.000 Hektar Mais angebaut, heute sind es jedes Jahr so etwa 2,5 Millionen Hektar! Dazu kommen noch ca. 1,5 Millionen Hektar Raps. Im Jahr 2012 musste Deutschland Brotgetreide importieren!!!

Damals wurden alle Bedenken, auch die lautstark von Jägerseite geäußerten, hinsichtlich der dramatisch negativen Folgen dieser riesigen Monokulturen für die Biodiversität  einfach ignoriert. Selbst ein Expertengutachten von 2007, das aus guten Gründen dafür plädiert,  Mais  nicht als Gärsubstrat zu verwenden, verschwand in den Schubladen der Ministerialbürokratie. Heute ist die Bescherung da, und nun beklagen sich die Brandstifter, weil es brennt.

Weiterlesen

Nabu-Journalistenpreis „Klartext für Wölfe“ vergeben

Die Gewinner des Nabu-Journalistenpreises „Klartext für Wölfe“ stehen fest. Der Nabu hat die Gewinner in den vier Kategorien Fotografie, Bewegtbild, Hörfunk und Print des mit jeweils 3000 Euro dotierten Preises benannt. Belohnt werde eine „differenzierte Darstellung“, heißt es auf der Nabu-Internetseite, denn: Die Zukunft der Wölfe werde in den Köpfen der Bevölkerung entschieden. Die Frage, ob die Rückkehrer dauerhaft bei uns überleben können, sei keine Frage von Ökologie oder Biologie. Wölfe fänden auch in unserer Kulturlandschaft genug Beute und Rückzugsgebiete. Daher sei es wichtig, die Bevölkerung mit dem Wolf, seinem Verhalten und dem Umgang mit diesem Wildtier vertraut zu machen. Nur so sei ein konfliktarmes Zusammenleben von Wölfe und Menschen möglich. Mit dem Journalisten-Wettbewerb „Klartext für Wölfe!“ möchte der Nabu „ein Zeichen setzen für verantwortungsvolle Berichterstattung“, so der Nabu.

Weiterlesen

„Klartext für Wölfe“ – Nabu lobt Journalisten-Preis aus

Noch bis zum 1. Mai läuft die Bewerbungsfrist für den Nabu-Journalisten-Preis „Klartext für Wölfe“. Darauf weist die Naturschutzorganisation in einer Pressemitteilung hin. Darin heißt es: „Das vielschichtige Thema „Wolf“ soll dem Leser, Zuschauer oder Hörer ausgewogen nahe gebracht werden. Dabei müssen die eingereichten Arbeiten durch ihre Sprache, den Spannungsaufbau, die Perspektive und eine erkennbare eigene Rechercheleistung des/der Autoren hervorstechen. Die vier Kategorien Text, Bewegtbild, Hörfunk und Fotografie sind mit je 3.000 Euro dotiert. Informationen zum Bewerbungsprozess sind zu finden unter www.nabu.de/klartext.“

Weiterlesen

Braune deutsche Vogelmutter

Die taz setzt sich in einem lesenswerten Beitrag mit der Vergangenheit des Nabu auseinander, der Nachfolgeorganisation des „Reichsbunds für Vogelschutz.“ Konkret geht es um dessen Gründerin, die „deutsche Vogelmutter“ Lina Hähnle, die zwar kein NSDAP-Mitglied war, aber der taz zufolge bereits 1933 ein „sieghaftes Heil“ auf „unseren Volkskanzler“ ausbrachte, „der die Deutschen aus der Verbundenheit mit der Natur heraus gesunden lassen“ wolle. „1934 erfolgt beim BfV eine Satzungsänderung, nach der nur „deutsche Staatsbürger und Menschen artverwandten Blutes“ Mitglieder werden durften. Juden waren ausgeschlossen“, schreibt die taz.

Weiterlesen

Waidmanns Dank: Zu Guttenberg freut sich über NABU-Dinosaurier

Der Nabu hatte AGDW-Präsident Philipp zu Guttenberg kürzlich den „Dinosaurier des Jahres 2015“ verliehen. Der AGDW-Präsident kontert: „Als ein Vertreter der nachhaltigen […] Forstwirtschaft, der Ökonomie und Ökologie tagtäglich miteinander verknüpft, fühle ich mich tatsächlich schon fast als aussterbende Spezies.“

Der Nabu (Naturschutzbund Deutschland e.V.) hat dem Präsidenten der AGDW (Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände), Philipp zu Guttenberg, Ende Dezember den „Dinosaurier des Jahres 2015“ verliehen. Der AGDW-Präsident hat sich sehr über diese Überraschung gefreut, die es bereits seit 1993 gibt: „Waidmanns Dank“, sagte zu Guttenberg, „als ein Vertreter der nachhaltigen und multifunktionalen Forstwirtschaft, der Ökonomie und Ökologie tagtäglich miteinander verknüpft, fühle ich mich tatsächlich schon fast als aussterbende Spezies.“

Weiterlesen

DNA-Nachweis erbracht: Fohlen in der Oranienbaumer Heide von Wolf angegriffen

Pressemitteilung des Landesamtes für Umweltschutz Musterbeispiel für Orwellsches Neusprech.

Im Juni dieses Jahres wurde auf einem ehemaligen Militärgelände in der Oranienbaumer Heide bei Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) ein verletztes, wenige Tage altes Fohlen angetroffen, das Bissverletzungen aufwies. Jetzt ist durch eine DNA-Analyse der Nachweis erbracht worden, dass das Fohlen von einem Wolf verletzt wurde. Das Fohlen wurde bei dem Angriff verletzt, ist inzwischen aber wieder wohlauf. Vermutlich konnten die Alttiere in der Pferdeherde den Wolfsangriff abwehren. Das teilt das Landesamt für Umweltschutz in einer Presseerklärung mit.

Weiterlesen

NABU: Zahl der deutschen Vogelarten auf der Globalen Roten Liste verdoppelt

„Effektive Schutzmaßnahmen sind dringend notwendig“

Elf regelmäßig in Deutschland vorkommende Vogelarten stehen neu auf der weltweiten Roten Liste. Damit erhöht sich ihre Zahl auf insgesamt 22 Arten, die vom Aussterben bedroht sind. Zu diesem Ergebnis kommt die NABU-Dachorganisation BirdLife International, die heute die jährliche Aktualisierung der Roten Liste nach den Kriterien der Weltnaturschutzorganisation IUCN vorgestellt hat.

Etwa ein Achtel der gut 10.000 weltweit vorkommenden Vogelarten ist in der Liste enthalten und gilt damit als vom Aussterben bedroht. Neu auf der Liste ist die in Deutschland weit verbreitete und ehemals häufige Turteltaube. Ihr Bestand ist hierzulande in den letzten zwölf Jahren um über 40 Prozent zurückgegangen. Ähnlich erging es ihr in vielen anderen Ländern Europas und Westasiens. Obwohl bisher weltweit nicht als gefährdet eingestuft, überspringt sie die Vorwarnstufe und landet direkt in der Kategorie „gefährdet“. Hauptgründe für ihren Rückgang sind die Intensivierung der Landwirtschaft mit dem Verlust von wildkrautreichen Brachflächen, aber auch der legale und illegale Abschuss während ihres Zuges in den Süden.

Weiterlesen

Rezension zur Nabu-Publikation „Leitfaden Pferd und Wolf“

„Solange man nicht ehrlich mit den Betroffenen umgeht, wird es keinen Frieden geben.“

Jawina-Leserin Regs hat in einem Leser-Kommentar zum Jawina-Beitrag über den vom Nabu herausgegebenen „Leitfaden Pferd und Wolf“ auf eine Rezension hingewiesen, die sie über die Nabu-Publikation geschrieben und auf Facebook veröffentlicht hat. Die lesenswerte Rezension enthält aufschlussreiche Aussagen über den kreativen Umgang mit Fakten in der Wolfsdebatte. Deshalb geben wir sie hier mit freundlicher Genehmigung von Regs im Wortlaut wieder:

Pferd & Wolf – Wege zur Koexistenz
————————————————-
Der „Arbeitskreis Pferd & Wolf“ hat eine Broschüre heraus gegeben, die man als Buch oder kostenlos als PDF Datei beim Nabu herunterladen kann. Gleich vorweg – diejenigen Pferdeverbände, die sich dazu hergegeben haben, die VW-finanzierte Schrift gemeinsam mit den Nabu zu erstellen verlieren ihre Glaubwürdigkeit durch die Vermengung ihrer Inhalte mit den manipulativen Aussagen des Naturschutzbundes und haben sich damit keinen Gefallen getan.

Zitat: „Trotz einer kontinuierlichen Wolfsanwesenheit seit 2000 in
Deutschland und seit 2006 in Niedersachsen gab es bislang
(Stand August 2015) noch keinen verifizierten Übergriff von
Wölfen auf Pferde“

Wie das sein kann, lässt sich mit Blick in das Wildtiermanagement schnell feststellen. Dort gibt es acht Rissmeldungen von Fohlen/Pferden aus 2015 die allesamt entweder nicht bearbeitet wurden obwohl sie Monate alt sind oder es konnte keine Wolfs-DNA festgestellt werden – wie z.B. bei dem Fohlen in Borstel. Dort hatten zwar Phantome über Nacht 22 Kilo Fleisch von einem Fohlen genagt und daneben gesch… und gehaart aber direkt von dem Fohlen ließ sich nach Tage langem „abhängen“ beim Wolfsberater leider kein Nachweis mehr führen.

Weiterlesen

Nabu: Flüchtlinge stören beim Naturschutz

Nach der deutschen Willkomenskultur sollen die Flüchtlinge nach dem Willen des baden-württembergischen Nabu-Chefs André Baumann offenbar die weitaus ausgeprägtere deutsche Verbotskultur kennenlernen: In einem äußerst fragwürdigen Artikel in den Stuttgarter Nachrichten lamentiert Baumann darüber, wie schwierig der Biotopschutz auf dem Gelände einer ehemaligen amerikanischen Kaserne in Schwetzingen sich gestalte, seit dort Flüchtlinge untergebracht würden. „Hinter Stacheldraht und Verbotsschildern“ würden dort seltene Arten wie „Zwergschneckenklee oder die Kleine Felsennelke“ gedeihen.

Natürlich wolle der Nabu „die Flüchtlinge um Gottes Willen nicht mit erhobenem Zeigefinger an die strengen deutschen Regeln gewöhnen, beteuert der Biologe: „Doch die Heidelerche ist nun mal vom Aussterben bedroht.“ Es sei schon schwierig genug, der ortsansässigen Bevölkerung zu erklären, „warum man da nicht hinein trampeln darf.“ Aber „Naturschutzgebiete gelten für alle“. Es sei ohnehin nicht einfach, „das deutsche Naturschutzideal mal soeben zu verpflanzen“. Fragt sich, ob die Forderung nach einer „Verpflanzung deutscher Ideale“ noch Integration oder schon Assimilation oder vielleicht noch Weitergehendes bedeutet…

Weiterlesen

Nabu legt „Leitfaden Pferd und Wolf“ vor

Die Rückkehr der Wölfe stellt vor allem Tierhalter vor neue Herausforderungen, stellt der Nabu in einer Pressemitteilung zum gerade erschienenen „Leitfaden Pferd und Wolf“ fest. Im „Pferdeland“ Niedersachsen sähen sich insbesondere Pferdehalter in einer neuen Situation. Während es klare Regelungen zum Schutz von Schafen gebe, suche man Informationen zum Verhältnis von Pferd und Wolf vergeblich. Im Arbeitskreis „Pferd und Wolf“ hätten sich daher „Experten vom NABU“, der Pferdeland Niedersachsen GmbH, der Arbeitsgemeinschaft Herdenschutzhunde e.V. und dem Trakehner Verband mit unabhängigen Biologen und Wissenschaftlern der Universität Hildesheim zusammengetan, „um gemeinsam einen Beitrag für ein konfliktarmes Miteinander von Pferd und Wolf zu leisten.“ Ihre Ergebnisse und Schlussfolgerungen sind jetzt in dem Handlungsleitfaden „Pferd und Wolf – Wege zur Koexistenz“ veröffentlicht worden. Der 21 Seiten umfassende Leitfaden enthält eine Reihe von speziellen Handlungsempfehlungen für Reiter im Fall einer Begegnung mit einem oder mehreren Wölfen.

Bislang sei noch kein Wolfsangriff von Wölfen auf Pferde in Deutschland bestätigt worden, so der Nabu. Die internationale Recherche habe jedoch ergeben, dass Pferde grundsätzlich eine potenzielle Beute für Wölfe darstellen können. In Ländern wie Spanien oder der Mongolei z.B. seien Pferde zum Teil ein fester Bestandteil des Nahrungsspektrums der dortigen Wölfe.

Weiterlesen