Schlagwort-Archive: Landesjagdverband Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein: Katzenkastrations-Projekt läuft an

Vom 16. Oktober 2017 an können – als Gemeinschaftsprojekt von Tierschutzverbänden, Tierärzteschaft, Kommunaler Familie, Landesjagdverband und Land – wieder freilebende Katzen (herrenlose Tiere, die sich nicht in menschlicher Obhut befinden) in Schleswig-Holstein kastriert und im Rahmen des landesweiten Vorgehens gegen das Katzenelend über den von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein verwalteten Fonds abgerechnet werden. Dieses Angebot richtet sich an Tierschutzvereine und andere Überbringer.

Voraussetzung ist, dass von denjenigen, die eine Katze zur Kastration bringen, ein dafür vorbereiteter Vordruck ausgefüllt und unterschrieben wird, dass es sich um eine freilebende Katze handelt. Die Kosten werden dann in voller Höhe übernommen: 25 Euro durch Spende (Honorarverzicht) des durchführenden Tierarztes und 59,01 Euro bzw. 115 Euro Restkostenübernahme durch den Fonds, je nachdem, ob es sich um einen Kater oder eine weibliche Katze handelt. Die Katzen müssen nach Durchführung der Kastration wieder an der Stelle des Fangs ausgesetzt werden. Die Kastration ist bis zum 10. November 2017 geplant. Sofern die finanziellen Mittel im Fonds zu erschöpfen drohen, wird die Aktion vorzeitig durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein beendet.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein: LJV-Präsidium legt Ämter nieder

Das Präsidium des Landesjagdverbands Schleswig-Holstein (LJV-SH) hat beschlossen, im Januar geschlossen von den übernommenen Ämtern zurückzutreten. Das berichten die Kieler Nachrichten. Demnach sind interne Querelen der Grund für die überraschende Entwicklung. Die Unzufriedenheit mit der Arbeit des Präsidiums muss groß gewesen sein in der Jägerschaft, da 17 von 20 Kreisjagdverbänden Präsidiums-Neuwahlen forderten. Am 22. Januar sollen die Wahlen stattfinden. Ob der bisherige LJV-Präsident, Dr. Klaus-Hinnerk Baasch, dann erneut antritt, ist offen. Die Kieler Nachrichten deuteten die Möglichkeit einer Kampfkandidatur an. Über die Gründe für die Eskalation schwieg sich Baasch aus: Gegenüber den Kieler Nachrichten erklärte er lediglich, dies sei „eine Form von Demokratie.“ Dabei müssten „Dinge auch sachlich und offen diskutiert werden.“ Das sei ganz normal. Auch die Jägerschaft hielt sich bedeckt. Auf der Internetseite des LJV-SH ist nur eine kurze Erklärung zum Thema veröffentlicht. SE

Beitragsbild: Statement auf der Internetseite des LJV-SH.

Schleswig-Holstein: LJV ruft zur Demo auf

Landesjagdverband und Landesbauernverband Schleswig-Holstein rufen ihre Mitglieder zu einer Demonstration am 1. 9. vor dem Kieler Landtag auf. An diesem Tag soll der Regierungsentwurf zum Landesnaturschutzgesetz, zum Landesjagdgesetz und zum Landeswaldgesetz vom Kabinett beschlossen werden. Der Landesjagdverband habe ebenso, wie die anderen Verbände, die geplanten Änderungen zum Gesetzespaket mit einer Stellungnahme vom März 2015 kommentiert, schreibt der LJV SH im Demonstrationsaufruf. In den weiteren Gesprächen mit Politik, Verwaltung und Verbänden habe sich jedoch gezeigt, dass es bei den wesentlichen Kritikpunkten an den geplanten Änderungen des Landesjagdgesetzes und des Landesnaturschutzgesetzes keinerlei Entgegenkommen gebe.

Vor diesem Hintergrund bittet der LJV nun, „alle Jägerinnen und Jäger in Schleswig-Holstein gemeinsam mit den Landwirten, Waldbesitzern etc. auf die Straße zu gehen und Flagge zu bekennen für unsere Jagd und unsere Wildtiere.“

Treffpunkt: Am 1.9. um 9:30 beim Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70 in Kiel – Geben Sie der Jagd ein STIMME!!! Der LJV empfiehlt: Tragen Sie grün oder orange – und bringen Sie Ihr Jagdhorn mit! PM LJV/LBV SH

Beitragsbild: Der Demonstrationsaufruf auf der Internetseite des LJV SH, Copyright: LJV SH