Schlagwort-Archive: entkommen

Bayern: Aktivisten wollen Suche nach Gehegewölfen stören

Erstes Schaf von Gehegewolf gerissen? – Joggerin vertreibt Wolf mit Wanderstöcken

Eine Gruppe von Tierrechts-Aktivisten namens „Der Waldluchs“ hat per Rundmail und in sozialen Medien dazu aufgefordert, die Suche nach den im Nationalpark Bayern aus einem Gehege befreiten Wölfen zu stören. Die Wolfsfreunde riefen dazu auf, in die Wälder zu gehen und, wenn man Jäger sehe, die möglicherweise in der Nähe befindlichen Wölfe durch lautes Rufen oder Singen zu vergrämen. In dem Aufruf waren auch vermeintliche Jagdschwerpunkte angegeben worden. Die befreiten und an Menschen gewöhnten Wölfe sollen nach Möglichkeit eingefangen, narkotisiert oder notfalls auch geschossen werden. Der Leiter der Nationalparkverwaltung, Franz Leibl, kritisierte die Störaktion gegenüber der Passauer Neuen Presse (PNP) als „absolut kontraproduktiv“.

Weiterlesen

Nationalpark Bayerischer Wald: Wölfe brechen aus Freigelände aus

Polizei eingeschaltet – Intensive Suchmaßnahmen laufen

In der Nacht auf Freitag sind aus dem Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald bei Ludwigsthal (Landkreis Regen) Wölfe ausgebrochen. Wie den Tieren die Flucht gelungen ist, ist bisher noch nicht hundertprozentig geklärt. Fremdeinwirkung durch Dritte wird nicht gänzlich ausgeschlossen. Die Nationalparkverwaltung hat das weitere Vorgehen mit Polizei, Regierung von Niederbayern, Landratsamt Regen und dem Bayerischer Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz abgestimmt.

„Wir setzen mit höchstem Personaleinsatz alles daran, die Tiere wieder einzufangen“, sagt Nationalparkleiter Franz Leibl. Dazu werde versucht, die ausgebrochenen Wölfe anzufüttern. „Sollte das nicht gelingen, kommen Narkosegewehre zum Einsatz. Das letzte Mittel wäre aus Sicherheitsgründen der Abschuss der Tiere“, so Leibl. Ein Verbleib in freier Wildbahn ist ausgeschlossen. Ein Krisenstab, der im Besucherzentrum Haus zur Wildnis eingerichtet wurde, koordiniert die Maßnahmen.

Weiterlesen

NRW: Entlaufene Wölfin noch nicht gefunden

Die Suche nach der am Dienstag in einem Wildpark im Münsterland entlaufenen Wölfin (JAWINA berichtete) ist bisher erfolglos verlaufen. Die Suche wird fortgesetzt, dabei kommt auch eine Drohne mit Wärmebildkamera zum Einsatz. Die Wölfin soll, wenn sie denn gefunden wird, möglichst nicht verletzt, sondern mit Hilfe eines Betäubungsgewehrs immobilisiert worden, wie die NRZ berichtet. Bisher scheiterten jedoch alle Versuche, das Tier auf dem Gelände des Wildparks aufzuspüren. Dem Bericht der NRZ zufolge soll die Wölfin das Gelände bislang nicht verlassen haben. Der Park ist bis auf weiteres für Besucher geschlossen. Die Wölfin ist über den Zaun ihres Geheges gesprungen, als sie für einen bevorstehenden Transport betäubt werden sollte. SE

Beitragsbild: Flugdrohne (Symbolbild). Copyright: Schekinov Alexey Victorovich, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

NRW: Wolf aus Tierpark entlaufen

Am Dienstag ist ein Wolf aus dem Wildpark Anholter Schweiz (Kreis Borken)im Münsterland  entlaufen. Der Wolf sprang über den Elektrozaun, nachdem eine Tierärztin das Gehege betreten hatte. Ob der Strom zu dem Zeitpunkt eingeschaltet war, ist unklar. Auch steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht fest, ob sich der Wolf noch auf dem Gelände des Wildparks befindet, oder auch die äußere Einzäunung des Areals überwunden hat. Es soll versucht werden, das Tier wieder einzufangen. Ordnungsamt, Feuerwehr und eine Hundestaffel sind vor Ort. Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, wie ein Sprecher des Ordnungsamtes versicherte. SE

Beitragsbild: Headline zum Thema in der Onlineausgabe der Zeitung „Der Westen“ (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

England: Ausgebrochene Zoo-Wölfe erschossen

Aus einem Zoo im südenglischen Colchester sind fünf Wölfe aus einem Gehege ausgebrochen. Der Zaun ihres Geheges hatte ein Loch. Zoo-Mitarbeiterin Sarah Forsyth sagte der BBC zufolge, die „gefährlichen, wilden Tiere“ würden eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen und müssten „vernichtet werden.“ Zwei der Wölfe wurden östlich von London erschossen, einer kehrte in den Zoo zurück, ein weiterer konnte betäubt und gefangen werden. Der fünfte Wolf blieb längere Zeit verschwunden, bevor er ebenfalls erschossen wurde. SE