Schlagwort-Archive: bundeseinheitliches Vorgehen

M-V: Backhaus fordert bundesweit einheitliches Vorgehen bei Problemwölfen

+++ Unzureichend gesichert: Wolf reißt 26 Stück Damwild in Gatter +++

Ein zentrales Thema in der heutigen Landtagssitzung in Schwerin war die aktuelle Konfliktsituation des Wolfes in Mecklenburg-Vorpommern. Minister Dr. Till Backhaus forderte ein bundeseinheitliches Vorgehen. Mittlerweile gebe es in sieben Bundesländern (Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Bayern) insgesamt 47 Wolfsrudel, so das Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern (LMMV) in einer Pressemitteilung. In 45 der 73 Territorien mit Wolfsvorkommen wurde eine Reproduktion mit insgesamt 175 Welpen bestätigt. Diese vorwiegend in den ostdeutschen Bundesländern. „Das ist ein Erfolg des Umwelt-, Natur- und Artenschutzes und belegt, dass sich der Wolf gerade in den dünn besiedelten Ländern und in den großen Schutzgebieten des Ostens angesiedelt hat“, unterstrich der Minister. Zugleich verwies er jedoch auf das Konfliktpotenzial, das die Erfolgsgeschichte schmälert.

Weiterlesen