Schlagwort-Archive: aggressiv

Hessen: Elstern attackieren Rinder

Nicht mal bei Elstern ist es mit der angeblich „natürlichen Scheu“ noch weit her: In der Gemeinde Knüllwald im hessischen Schwalm-Eder-Kreis hat ein Schwarm Elstern über Wochen eine Rinderherde attackiert und mehrere Tiere schwer verletzt. Die Vögel landen auf den Mutterkühen und picken das rohe Fleisch aus den Eutern der Tiere, berichtet die Hessische Niedersächsische Allgemeine (HNA). Eine Kuh wurde so schwer verletzt, dass sie geschlachtet werden musste. Ihr Euter sei von Wunden derart übersät gewesen, dass sie ihr Kalb vor Schmerzen nicht mehr säugen konnte. Der Landwirt und Besitzer der Kühe wandte sich an diverse Ämter und Behörden, schrieb E-Mails und versandte Fotos von bluüberströmten Eutern. Lange wollte ihm niemand glauben, statt Hilfe erhielt er dann gute Ratschläge von den Behörden – er solle doch einen Falkner engagieren (doch der Falkner lehnte den Auftrag als wenig erfolgversprechend ab) – dann wies, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, das Veterinäramt den Bauern an, dass er seine Kühe einstallen solle. Allerdings, so die HNA, nimmt der Landwirt mit seinen Kühen an einem Grünlandprogramm teil – und hat gar keinen Stall.

Weiterlesen

Schweiz: Rehbock greift Menschen an

In der Schweizer Gemeinde Collonge Bellerive im Kanton Genf hat ein Rehbock innerhalb von zwei Tagen vier Menschen angegriffen. Ein Bauarbeiter erlitt bei der Bock-Attacke einem Bericht des Internetportals 20minuten zufolge so schwere Verletzungen, dass die Wunde im Krankenhaus genäht werden musste. Der aggressive Bock wurde erschossen und ohne Befund auf Wildkrankheiten und Parasiten untersucht. SE

Beitragsbild: Rehbock, erlegt. Foto: SE

Ein Rind sieht rot

Jäger muss Aggro-Kuh erlegen

Ein wild gewordenes Charolais-Rind hat bei Mechernich (NRW, Kreis Euskirchen) zwei Landwirte schwer verletzt, einen davon lebensgefährlich, wie die Kölnische Rundschau berichtet. Das Tier sollte, nachdem es den Winter im Stall verbracht hatte, auf die Sommerweide umgestellt werden. Dabei gelang ihm die Flucht. Mit scharrenden Hufen und gesenktem Kopf griff es jeden an, der sich ihm näherte. Der Kreisveterinär ließ daher den Plan, das Rind mit einem Betäubungsgewehr vorübergehend außer Gefecht zu setzen, doch lieber fallen und rief einen Jäger zu Hilfe. Der erschoss das Rind, bevor es die nahe gelegene Autobahn erreichen konnte. Ein so aggressives Rind habe er noch nie gesehen, sagte der Weidmann der Kölnischen Rundschau. SE

Beitragsbild: Rind, Copyright: SE