Simbabwe: Elefant tötet PH

Am 15. April ist der Professional Hunter (PH) Ian Gibson von einem angreifenden Elefantenbullen getötet worden. Gibson war für das Safariunternehmen Chifuti Safaris mit einem Jagdgast in Chewore North im unteren Tal des Sambesi unterwegs. Auf Africahunting.com schildern Tom und Dave von Safari Classics, die Chifuti Safaris in Amerika repräsentieren, den Vorfall folgendermaßen: Die Jäger folgten schon seit mehreren Stunden einem Elefantenbullen, als sie beschlossen, eine Pause zu machen und dem Jagdgast etwas Erholung zu gönnen. Während der Jagdgast rastete, versuchten Ian Gibson und sein Tracker näher an den Bullen zu kommen, um einen Blick auf das Elfenbein zu werfen. Gibson bemerkte, dass der Elefant in der Musth war, in die die Bullen deutlich aggressiver sind. Als die Jäger sich dem Elefanten auf 50 bis 100 Meter genähert hatten, drehte dieser unvermittelt um und griff sofort an. Es gelang Gibson noch, auf kürzeste Entfernung einen Schuss loszuwerden, doch der Elefant trampelte ihn zu Tode. Ian Gibson war einer der erfahrensten Berufsjäger Simbabwes. SE

Beitragsbild: Die Meldung vom Tod Ian Gibsons auf africahunting.com, Copyright: africahunting.com

Ein Gedanke zu „Simbabwe: Elefant tötet PH

  1. Manfred Schreiber

    Wer Ian Gibson gekannt hat, weiß, dass hier einer der besten und erfahrensten PH des afrikanischen Kontinents aus dem Leben gerissen wurde. Ian war ein anerkannter Naturschützer und hervorragender Fotograf, dessen sorgsamer Umgang mit der Natur und der Tierwelt weit über die Grenzen Afrikas bekannt war. Die jagdliche Nutzung der afrikanischen Tierwelt betrieb er mit großer Umsicht. Traurig, dass die Schmierblattjournalisten vieler Zeitungen, die weder Ian Gibson gekannt, noch fachlich auch nur den Hauch einer Ahnung von diesem Gewerbe haben über den traurigen Fall herziehen ohne mit viel Gegenwind rechnen zu müssen. Aber wie Albert Einstein einmal richtig sagte, die Dummheit wird wohl nie aussterben. Darum Dank an die Medien die nicht reißerisch sondern fachlich korrekt über solche Tragödien berichten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.