Niedersachsen: SPD will Schiessnachweis ins Jagdgesetz heben

Die Verabschiedung des Gesetzesentwurf zur Novellierung des niedersächsischen Landesjagdgesetzes verzögert sich, weil die SPD die Vorlage kurzfristig gekippt hat. Dies erfolgte einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) zufolge aber nicht, wie gemutmaßt worden war, wegen etwaiger Bedenken gegen die im Gesetzesentwurf vorgesehene Intensivierung von Nutria- und Schwarzwildbejagung, sondern weil die Genossen einen verpflichtenden jährlichen Schießnachweis ins Landesjagdgesetz heben wollen. Dem Bericht zufolge soll der Gesetzesentwurf zwar unverändert dem Kabinett vorgelegt werden, die Sprecherin der SPD Landtagsfraktion für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landentwicklung, Karin Logemann, erklärte jedoch gegenüber der NOZ, es habe „jenseits des Entwurfes eine Änderung gegeben.“ Man sei nämlich übereingekommen, „im Laufe des Gesetzesverfahrens die im Koalitionsvertrag vereinbarte Einführung eines jährlichen Schießnachweises für Jäger in die Novelle einzubauen“, so die NOZ. Dieser sei von der rot-grünen Vorgängerregierung geplant worden, die aber aufgrund „der vorgezogenen Neuwahlen mit ihrem Jagdgesetz gescheitert“ sei. Das ist natürlich ein guter Grund, die gescheiterte Politik in einer neuen Koalition fortzusetzen…

Auch das ebenfalls bereits unter rot-grün verabredete Verbot bleihaltiger Munition stehe noch auf der Tagesordnung, so Logemann weiter. Dies brauche aber noch Zeit und eine Abstimmung mit der EU. SE

Beitragsbild: Jäger auf dem Schießstand – ein jährlicher Schießnachweis soll für niedersächsische Jäger nach dem Wunsch der SPD verpflichtend werden. Foto: privat

3 Gedanken zu „Niedersachsen: SPD will Schiessnachweis ins Jagdgesetz heben

    1. Grimbart

      Nein, das war nicht so vorgesehen. Nur muss man der unverhofften Einladung zu Niederwildjagd dann eine Absage erteilen. Kein Nachweis, keine Jagd. Aber was wäre so schlimm daran? Es wurde bisher nur über einen Nachweis geredet, der keinerlei Erfolgsnachweise enthielt. Wie ist das denn jetzt bei den Drückjagdnachweisen? Drei Treffer ins Leben oder 20 Schuss. Wie sinnvoll ist das denn?

      Antworten
  1. Franky

    Weiß schon, warum man das „Teletakt“ verboten hat – wahrscheinlich wären die Sozis nämlich nur damit noch lernfähig…(Polemik-Modus „Aus“)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.