Mecklenburg-Vorpommern: Aus Seuchenschutzgründen Jagd auf Rabenvögel in Großschutzgebieten

Auf der Jahreshauptversammlung des LJV Mecklenburg-Vorpommern am Samstag in Linstow hat Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) angekündigt, dass wegen des Vordringens der Afrikanischen Schweinepest (ASP) die Jagd auf Nebelkrähen, Raben und Elstern in Großschutzgebieten freigegeben werden soll. Auch die Prädatorenbejagung, also der in den Schutzgebieten bislang verpönte Abschuss von Füchsen und Waschbären, soll Backhaus zufolge ermöglicht werden. Desweiteren forderte Backhaus die Jägerschaft auf, die Schwarzwildbejagung an der Grenze zu Polen zu intensivieren und Jagdreisen nach Litauen, Ostpolen und Weißrussland abzusagen, um die Verbreitung der ASP nicht zu begünstigen.

Weitere Themen auf der Delegiertenversammlung waren bleifreie Munition, die Ausbreitung des Wolfs und die Neuwahl des Präsidiums, dessen Zusammensetzung bis auf drei Neubesetzungen unverändert blieb: Michael Constien ist neuer, zusätzlicher Vizepräsident, Schatzmeister ist Bernd Wieczorkowski, und der neue Pressesprecher heißt Ulf-Peter Schwarz. SE

Bild: A hooded crow (Corvus cornix) on a park close to Helsinki, Finland, Author: Francisco M. Marzoa Alonso, Nebelkrähe, Quelle: Wikipedia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.